Asque (Hautes-Pyrénées)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Asque
Wappen von Asque
Asque (Frankreich)
Asque
Region Okzitanien
Département Hautes-Pyrénées
Arrondissement Bagnères-de-Bigorre
Kanton La Vallée de l’Arros et des Baïses
Gemeindeverband Communes du Plateau de Lannemezan
Koordinaten 43° 3′ N, 0° 15′ OKoordinaten: 43° 3′ N, 0° 15′ O
Höhe 433–1.628 m
Fläche 15,85 km2
Einwohner 116 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 7 Einw./km2
Postleitzahl 65130
INSEE-Code
Website mairie-asque.fr

Pfarrkirche Saint-Pierre in Asque

Asque ist eine französische Gemeinde mit 116 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Hautes-Pyrénées in der Region Okzitanien (vor 2016: Midi-Pyrénées). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Bagnères-de-Bigorre und zum Kanton La Vallée de l’Arros et des Baïses (bis 2015: Kanton La Barthe-de-Neste).

Die Einwohner werden Asquois und Asquoises genannt.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Asque liegt circa neun Kilometer ostsüdöstlich von Bagnères-de-Bigorre in der historischen Vizegrafschaft Nébouzan.

Umgeben wird Asque von den sieben Nachbargemeinden:

Fréchendets Escots Bulan
Banios Nachbargemeinden Arrodets
Asté Esparros

Asque liegt im Einzugsgebiet des Flusses Adour. Der Arros, einer seiner Nebenflüsse, markiert zu einem großen Teil die Grenze zur südöstlichen Nachbargemeinde Esparros, in dem er entspringt.

Nebenflüsse des Esqueda entspringen auf dem Gebiet der Gemeinde:

  • der Ruisseau du Thou und
  • der Cilh und sein Nebenfluss
    • der Ruisseau de Troy.[2]
Plailly villes et villages fleuris.gif

Die Gemeinde erhielt die Auszeichnung „Zwei Blumen“, die vom Conseil national des villes et villages fleuris (CNVVF) im Rahmen des jährlichen Wettbewerbs der blumengeschmückten Städte und Ortschaften verliehen wird.[3]

Der Arros bei Asque

Toponymie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der okzitanische Name der Gemeinde heißt Asca. Seine Etymologie bleibt unklar.

Toponyme und Erwähnungen von Asque waren:

  • Fortanerius d’Asca (1300, Erhebung im Bigorre),
  • De Asqua (1313 und 1342, Steuerliste Debita regi Navarre bzw. Kirchenregister von Tarbes),
  • Asque (1429 und 1750, Zensus der Grafschaft Bigorre bzw. Karte von Cassini).[4][5]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Beginn der Aufzeichnungen stieg die Einwohnerzahl bis zur zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts auf einen Höchststand von rund 725. In der Folgezeit sank die Größe der Gemeinde bei kurzen Erholungsphasen bis zu den 1990er Jahren auf 100 Einwohner, bevor sie sich seit der Jahrtausendwende auf einem Niveau von rund 120 Einwohner stabilisieren konnte.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011 2016
Einwohner 160 131 108 118 100 107 116 118 116
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 1999,[6] INSEE ab 2006[7]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Saint-Pierre. Sie hat ihren Ursprung in einen gotischen Bau aus dem 13. Jahrhundert, der zu einem großen Teil bei einem Erdbeben im Jahre 1660 zerstört wurde und von dem nur Bruchstücke überdauert haben. Eine Anordnung des Gerichts in Bagnères-de-Bigorre verordnete den Anwohnern von Asque den Weideaufbau. Aus dem 14. oder 15. Jahrhundert sind bildhauerisch ausgestaltete Friese mit verschiedenen Motiven zu sehen, vor allem menschliche Köpfe, insbesondere mit drei verschlungenen Gesichtern, und Vierfüßer.[8]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Porcs Noirs de Bigorre

Asque liegt in den Zonen AOC der Schweinerasse Porc noir de Bigorre und des Schinkens Jambon noir de Bigorre.[9]

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2015[10]
Gesamt = 22

Sport und Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der regionale Fernwanderweg GR de Pays Tour des Baronnies de Bigorre führt auch durch das Zentrum von Asque.[11]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Asque ist erreichbar über die Routes départementales 26, 326 und 384.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Asque (Hautes-Pyrénées) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hautes-Pyrénées (fr) habitants.fr. Abgerufen am 28. September 2019.
  2. Ma commune : Asque (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 28. September 2019.
  3. Les communes labellisées (fr) Conseil national des villes et villages fleuris. Abgerufen am 29. September 2019.
  4. Asque (fr) Département Hautes-Pyrénées. Abgerufen am 29. September 2019.
  5. David Rumsey Historical Map Collection France 1750 (en) David Rumsey Map Collection: Cartography Associates. Abgerufen am 29. September 2019.
  6. Notice Communale Asque (fr) EHESS. Abgerufen am 28. September 2019.
  7. Populations légales 2016 Commune d’Asque (65041) (fr) INSEE. Abgerufen am 28. September 2019.
  8. Asque : un patrimoine historique et naturel (fr) Gemeinde Asque. Abgerufen am 29. September 2019.
  9. Institut national de l’origine et de la qualité : Rechercher un produit (fr) Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 28. September 2019.
  10. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune d’Asque (65041) (fr) INSEE. Abgerufen am 28. September 2019.
  11. GRP Baronnies (fr) Fédération française de la randonnée pédestre (FFRandonnée/FFRP). Abgerufen am 29. September 2019.