Enel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von ENEL)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Enel S.p.A.
Logo
Rechtsform Società per Azioni
ISIN IT0003128367
Gründung 1962
Sitz Rom, Italien

Leitung

Mitarbeiter 68.961 (2014)[2]
Umsatz 75,79 Mrd. EUR (2014)[2]
Branche Energie
Website www.enel.com

Die Enel S.p.A. ist ein italienischer Energiekonzern mit Sitz in Rom, der in den Bereichen Stromerzeugung und Erdgas tätig ist. Das Unternehmen ist der größte Stromversorger in Italien und weltweit in mehr als 30 Ländern tätig.[3] Die Aktiengesellschaft entstand 1962 per Gesetz aus der Fusion mehrerer kleinerer, regional operierender Gesellschaften.

Der Name Enel ist ein Akronym für „Ente nazionale per l’energia elettrica“ (deutsch: nationale Körperschaft für elektrische Energie).

Geschäftsfelder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Enel weltweit

Das operative Geschäft der Enel umfasst die beiden Bereiche Elektrizitäts- und Gasversorgung. Der Stromnetzbetrieb wurde aufgrund einer gesetzlich vorgeschriebenen Trennung zwischen Versorgung und Netzbetrieb in die 1999 gegründete Tochtergesellschaft Terna ausgegliedert. 2004 wurde Terna im Rahmen einer Abspaltung aus dem Enel-Konzern herausgelöst.

Neben der Stromversorgung war der Konzern kurzzeitig auch im Bereich der Telekommunikation tätig. Die 1997 gegründete Telekomtochter Wind Telecomunicazioni wurde 2005 an die Weather Investments des ägyptischen Unternehmers Naguib Sawiris veräußert.

Seit April 2006 ist Enel beim slowakischen Energieversorger Slovenske Elektrarne mit 66 Prozent der Aktienanteile Mehrheitsaktionär.[4]

Enel ist seit 2007 Mehrheitsaktionär bei Endesa, dem größten spanischen Energieerzeugungs- und -versorgungsunternehmen. 2009 kaufte Enel Acciona eine 25,01 prozentige Beteiligung an Endesa ab. Dadurch wuchs der Anteil von Enel an Endesa auf 92,06 Prozent.[5]

Aktionäre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktionärsstruktur (Stand: Januar 2016)[6]

Elektronische Zähler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Enel hat seit Ende der 1990er Jahre in etwa 30 Millionen Haushalten digitale Stromzähler eingeführt, die über die Stromleitungen selbst als Trägerfrequenzanlage an ein Datennetz angeschlossen sind. Partner ist die Echelon Corporation, welche Technologie und Datenkonzentratoren lieferte.[7]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Enel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. enel.com - Board of Directors
  2. a b Annual Report 2014. Enel S.p.A., abgerufen am 29. Januar 2016 (pdf).
  3. enel.com - Our business
  4. PWC: Privatisation of Slovenské elektrárne. Abgerufen am 24. November 2015 (engl.).
  5. Enel: Agreement reached with Acciona for the Acquisition of 25.01 % of Endesa. Pressemeldung vom 20. Februar 2009, abgerufen am 24. November 2015 (engl.).
  6. Enel: Shareholders. Abgerufen am 29. Januar 2016 (engl./ital.).
  7. nytimes.com - ENEL TO PAY $300 MILLION FOR ECHELON'S TECHNOLOGY