Eiskunstlauf-Europameisterschaften 1964

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 56. Eiskunstlauf-Europameisterschaften fanden vom 14. bis 18. Januar 1964 in Grenoble statt.[1]

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Land
1 Alain Calmat FrankreichFrankreich Frankreich
2 Manfred Schnelldorfer Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland
3 Karol Divín TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
4 Emmerich Danzer OsterreichÖsterreich Österreich
5 Peter Jonas OsterreichÖsterreich Österreich
6 Sepp Schönmetzler Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland
7 Wolfgang Schwarz OsterreichÖsterreich Österreich
8 Giordano Abbondati ItalienItalien Italien
9 Robert Dureville FrankreichFrankreich Frankreich
10 Hugo Dümmler Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland
11 Philippe Pélissier FrankreichFrankreich Frankreich
12 Jenõ Ébert Ungarn 1957Ungarn Ungarn
13 Markus Germann SchweizSchweiz Schweiz
14 Wouter Toledo NiederlandeNiederlande Niederlande
15 Hywel Evans Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
16 Franciszek Spitol Polen 1944Polen Polen
Waleri Meschkow (Z) Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion
  • Z = Zurückgezogen

Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportlerin Land
1 Sjoukje Dijkstra NiederlandeNiederlande Niederlande
2 Regine Heitzer OsterreichÖsterreich Österreich
3 Nicole Hassler FrankreichFrankreich Frankreich
4 Sally-Anne Stapleford Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
5 Helli Sengstschmid OsterreichÖsterreich Österreich
6 Dianne Peach Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
7 Inge Paul Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland
8 Carol-Ann Warner Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
9 Ingrid Ostler OsterreichÖsterreich Österreich
10 Jana Mrázková TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
11 Zsuzsa Almássy Ungarn 1957Ungarn Ungarn
12 Fränzi Schmidt SchweizSchweiz Schweiz
13 Ann-Margreth Frei SchwedenSchweden Schweden
14 Sandra Brugnera ItalienItalien Italien
15 Christine van de Putte BelgienBelgien Belgien
16 Monika Zing SchweizSchweiz Schweiz
17 Alena Augustová TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
18 Geneviève Burdel FrankreichFrankreich Frankreich
19 Sylvaine Duban FrankreichFrankreich Frankreich
20 Elżbieta Kościk Polen 1944Polen Polen
Karin Dehle (Z) NorwegenNorwegen Norwegen
  • Z = Zurückgezogen

Paare[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Land
1 Marika Kilius / Hans-Jürgen Bäumler Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland
2 Ljudmila Beloussowa / Oleg Protopopow Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion
3 Tatjana Schuk / Alexander Gawrilow Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion
4 Sonja Pfersdorf / Gunter Matzdorf Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland
5 Gerda Johner / Ruedi Johner SchweizSchweiz Schweiz
6 Sigrid Riechmann / Wolfgang Danne Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland
7 Tatjana Scharanowa / Alexander Gorelik Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion
8 Agnesa Wlachovská / Peter Bartosiewicz TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
9 Gerlinde Schönbauer / Wilhelm Bietak OsterreichÖsterreich Österreich
10 Mária Csordás / László Kondi Ungarn 1957Ungarn Ungarn
11 Monique Mathys / Yves Aellig SchweizSchweiz Schweiz
12 Milada Kubiková / Jaroslav Votruba TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
13 Micheline Joubert / Alain Trouillet FrankreichFrankreich Frankreich

Eistanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Land
1 Eva Romanová / Pavel Roman TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
2 Janet Sawbridge / David Hickinbottom Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
3 Yvonne Suddick / Roger Kennerson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
4 Gyorgyi Korda / Pál Vásárhelyi Ungarn 1957Ungarn Ungarn
5 Marjorie McCoy / Ian Phillips Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
6 Jitka Babická / Jaromír Holan TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
7 Gabriele Rauch / Rudi Matysik Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland
8 Brigitte Martin / Francis Gamichon FrankreichFrankreich Frankreich
9 Christel Trebesiner / Gerald Felsinger OsterreichÖsterreich Österreich
10 Jopie Wolf / Nico Wolf NiederlandeNiederlande Niederlande
11 Jutta Peters / Wolfgang Kunz Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland
12 Ghislaine Houdas / Pierre Brun FrankreichFrankreich Frankreich
13 Monique Mathys / Yves Aellig SchweizSchweiz Schweiz

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. «Ein sicherer Tip: Sjoukje Dijkstra». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 14. Jänner 1964, S. 11.