Davis Cup 2019

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

2019 wurde der Davis Cup zum 108. Mal ausgetragen. Die Heimmannschaft des Finalturniers in Madrid, Spanien, gewann den Davis Cup zum insgesamt sechsten Mal. Im Finale besiegte die spanische Mannschaft ihren Gegner Kanada, dessen Team erstmals im Finale des Wettbewerbs stand, mit 2:0.

Modusänderung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Modus des Turniers wurde in der Weltgruppe maßgeblich geändert.[1] Zuvor wurde eine K.-o.-Runde mit 16 Mannschaften gespielt und die acht Verlierer der ersten Runde mussten eine Relegation gegen die Gewinner der höchsten Kontinentalgruppen spielen.

2019 fand zunächst eine Qualifikationsrunde am 1. und 2. Februar statt, in der 24 Mannschaften in direkten Begegnungen um zwölf freie Startplätze für das vom 18. bis 24. November stattfindende Finale spielten. Die Mannschaften der Qualifikationsrunde setzten sich wie folgt zusammen: die vier unterlegenen Viertelfinalisten des Vorjahres sowie die acht Gewinner der letztjährigen Play-Offs. Die übrigen zwölf Mannschaften qualifizierten sich über ihr ITF-Ranking, wobei eine unterschiedliche Anzahl an Quotenplätzen je Zone vergeben wurde: die sechs besten Mannschaften aus der Europa-/Afrikazone waren ebenso qualifiziert wie die jeweils drei besten Mannschaften der Amerikazone bzw. der Ozeanien-/Asienzone. Die Setzung für die Auslosung der Qualifikationsbegegnungen erfolgte anhand des ITF-Rankings. Die Verlierer der Qualifikationsrunde spielen in den Kontinentalgruppen I weiter.

Ohne Teilnahme an der Qualifikationsrunde qualifiziert waren die vier Halbfinalisten des Vorjahres: Kroatien, Frankreich, Spanien und die Vereinigten Staaten. Argentinien und Großbritannien erhielten von der ITF eine Wildcard. Zusammen mit den zwölf Siegern aus der Qualifikation umfasste das Teilnehmerfeld des Finals somit 18 Mannschaften. Diese spielten in einer Vorrunde in sechs Gruppen à drei Mannschaften, die Gruppensieger und die beiden besten Gruppenzweiten zogen ins Viertelfinale ein.

In der Endrunde wurden pro Begegnung nur noch zwei Einzel und ein abschließendes Doppel gespielt. Letzteres entfiel ab dem Viertelfinale, wenn es bereits 2:0 stand. Neu war auch, dass im gesamten Turnier auf zwei Gewinnsätze gespielt wurde.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltgruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifikanten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finalisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kontinentalgruppe I[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amerikazone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europa-/Afrikazone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ozeanien-/Asienzone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kontinentalgruppe II[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amerikazone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europa-/Afrikazone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ozeanien-/Asienzone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Turnier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltgruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Ort
1.–2. Februar BrasilienBrasilien Brasilien 1:3 BelgienBelgien Belgien Uberlândia
1.–2. Februar UsbekistanUsbekistan Usbekistan 2:3 SerbienSerbien Serbien Taschkent
1.–2. Februar AustralienAustralien Australien 4:0 Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina Adelaide
1.–2. Februar IndienIndien Indien 1:3 ItalienItalien Italien Kalkutta
1.–2. Februar DeutschlandDeutschland Deutschland 5:0 UngarnUngarn Ungarn Frankfurt am Main
1.–2. Februar SchweizSchweiz Schweiz 1:3 RusslandRussland Russland Biel/Bienne
1.–2. Februar KasachstanKasachstan Kasachstan 3:1 PortugalPortugal Portugal Astana
1.–2. Februar TschechienTschechien Tschechien 1:3 NiederlandeNiederlande Niederlande Ostrava
1.–2. Februar KolumbienKolumbien Kolumbien 4:0 SchwedenSchweden Schweden Bogotá
1.–2. Februar OsterreichÖsterreich Österreich 2:3 ChileChile Chile Salzburg
1.–2. Februar SlowakeiSlowakei Slowakei 2:3 KanadaKanada Kanada Bratislava
1.–2. Februar China VolksrepublikVolksrepublik China China 2:3 JapanJapan Japan Guangzhou

Endrunde in Madrid[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Gruppe A SRB FRA JPN S-N
1 SerbienSerbien Serbien 2:1 3:0 2:0
2 FrankreichFrankreich Frankreich 1:2 2:1 1:1
3 JapanJapan Japan 0:3 1:2 0:2
Gruppe B ESP RUS CRO S-N
1 SpanienSpanien Spanien 2:1 3:0 2:0
2 RusslandRussland Russland 1:2 3:0 1:1
3 KroatienKroatien Kroatien 0:3 0:3 0:2
Gruppe C GER ARG CHL S-N
1 DeutschlandDeutschland Deutschland 3:0 2:1 2:0
2 ArgentinienArgentinien Argentinien 0:3 3:0 1:1
3 ChileChile Chile 1:2 0:3 0:2
Gruppe D AUS BEL COL S-N
1 AustralienAustralien Australien 2:1 3:0 2:0
2 BelgienBelgien Belgien 1:2 2:1 1:1
3 KolumbienKolumbien Kolumbien 0:3 1:2 0:2
Gruppe E GBR KAZ NLD S-N
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 2:1 2:1 2:0
2 KasachstanKasachstan Kasachstan 1:2 2:1 1:1
3 NiederlandeNiederlande Niederlande 1:2 1:2 0:2
Gruppe F CAN USA ITA S-N
1 KanadaKanada Kanada 2:1 2:1 2:0
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1:2 2:1 1:1
3 ItalienItalien Italien 1:2 1:2 0:2
Finalrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Serbien – Russland

SerbienSerbien 1
RusslandRussland 2

Austragungsort: Caja Mágica, Madrid
Datum: 22. November 2019
Spieloberfläche: Hartplatz (i)

SerbienSerbien Spieler RusslandRussland Spieler Ergebnis
Filip Krajinović Andrei Rubljow 1:6, 2:6
Novak Đoković Karen Chatschanow 6:3, 6:3
Novak Đoković
Viktor Troicki
Karen Chatschanow
Andrei Rubljow
4:6, 6:4, 6:78
Australien – Kanada

AustralienAustralien 1
KanadaKanada 2

Austragungsort: Caja Mágica, Madrid
Datum: 21. November 2019
Spieloberfläche: Hartplatz (i)

AustralienAustralien Spieler KanadaKanada Spieler Ergebnis
John Millman Vasek Pospisil 6:77, 4:6
Alex de Minaur Denis Shapovalov 3:6, 6:3, 7:5
John Peers
Jordan Thompson
Vasek Pospisil
Denis Shapovalov
4:6, 4:6
Großbritannien – Deutschland

Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich 2
DeutschlandDeutschland 0

Austragungsort: Caja Mágica, Madrid
Datum: 22. November 2019
Spieloberfläche: Hartplatz (i)

Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Spieler DeutschlandDeutschland Spieler Ergebnis
Kyle Edmund Philipp Kohlschreiber 6:3, 7:5
Daniel Evans Jan-Lennard Struff 7:66, 3:6, 7:62
Jamie Murray
Neal Skupski
Kevin Krawietz
Andreas Mies
nicht gespielt
Argentinien – Spanien

ArgentinienArgentinien 1
SpanienSpanien 2

Austragungsort: Caja Mágica, Madrid
Datum: 22. November 2019
Spieloberfläche: Hartplatz (i)

ArgentinienArgentinien Spieler SpanienSpanien Spieler Ergebnis
Guido Pella Pablo Carreño Busta 6:73, 7:64, 6:1
Diego Schwartzman Rafael Nadal 1:6, 2:6
Máximo González
Leonardo Mayer
Marcel Granollers
Rafael Nadal
4:6, 6:4, 4:6
Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Russland – Kanada

RusslandRussland 1
KanadaKanada 2

Austragungsort: Caja Mágica, Madrid
Datum: 23. November 2019
Spieloberfläche: Hartplatz (i)

RusslandRussland Spieler KanadaKanada Spieler Ergebnis
Andrei Rubljow Vasek Pospisil 6:4, 6:4
Karen Chatschanow Denis Shapovalov 4:6, 6:4, 4:6
Karen Chatschanow
Andrei Rubljow
Vasek Pospisil
Denis Shapovalov
4:6, 6:3, 6:75
Großbritannien – Spanien

Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich 1
SpanienSpanien 2

Austragungsort: Caja Mágica, Madrid
Datum: 23. November 2019
Spieloberfläche: Hartplatz (i)

Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Spieler SpanienSpanien Spieler Ergebnis
Kyle Edmund Feliciano López 6:3, 7:63
Daniel Evans Rafael Nadal 4:6, 0:6
Jamie Murray
Neal Skupski
Rafael Nadal
Feliciano López
6:73, 6:78
Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Kanada Finale[2] Spanien
Kanada

Team
Félix Auger-Aliassime
Denis Shapovalov
Brayden Schnur
Vasek Pospisil

Kapitän
Frank Dancevic

Datum: 24. November 2019
Ort: Caja Mágica, Madrid
Belag: Hartplatz (i)
Ball Typ: Dunlop ATP

Félix Auger-Aliassime 6:73, 3:6 Roberto Bautista Agut
Denis Shapovalov 3:6, 6:77 Rafael Nadal
Vasek Pospisil
Denis Shapovalov
nicht gespielt Feliciano López
Marcel Granollers

Resultat: 0:2

Spanien

Team
Rafael Nadal
Roberto Bautista Agut
Pablo Carreño Busta
Feliciano López
Marcel Granollers

Kapitän
Sergi Bruguera

Kontinentalgruppe I[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amerikazone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Spielort
13.–14. September BrasilienBrasilien Brasilien 3:1 BarbadosBarbados Barbados Criciúma
14.–15. September VenezuelaVenezuela Venezuela 0:4 EcuadorEcuador Ecuador Doral, Vereinigte Staaten
14.–15. September UruguayUruguay Uruguay 3:1 Dominikanische RepublikDominikanische Republik Dominikanische Republik Montevideo

Europa-/Afrikazone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Spielort
13.–14. September FinnlandFinnland Finnland 2:3 OsterreichÖsterreich Österreich Espoo
13.–14. September SlowakeiSlowakei Slowakei 3:1 SchweizSchweiz Schweiz Bratislava
13.–14. September SchwedenSchweden Schweden 3:1 IsraelIsrael Israel Stockholm
13.–14. September WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 3:2 PortugalPortugal Portugal Minsk
14.–15. September Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina 2:3 TschechienTschechien Tschechien Zenica
14.–16. September UngarnUngarn Ungarn 3:2 UkraineUkraine Ukraine Budapest

Ozeanien-/Asienzone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Spielort
13.–14. September LibanonLibanon Libanon 2:3 UsbekistanUsbekistan Usbekistan Jounieh
14.–15. September China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 1:3 Korea SudSüdkorea Südkorea Guiyang
29.–30. November PakistanPakistan Pakistan 0:4 IndienIndien Indien Islamabad

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Historic Davis Cup reforms approved at AGM. In: daviscup.com. International Tennis Federation, 16. August 2018, abgerufen am 6. Januar 2019 (englisch).
  2. Davis Cup - Tie details - 2019 - Canada vs Spain (englisch) Abgerufen am 24. November 2019.