Saint-Orens-de-Gameville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Orens-de-Gameville
Wappen von Saint-Orens-de-Gameville
Saint-Orens-de-Gameville (Frankreich)
Saint-Orens-de-Gameville
Region Okzitanien
Département Haute-Garonne
Arrondissement Toulouse
Kanton Castanet-Tolosan
Gemeindeverband Toulouse Métropole
Koordinaten 43° 33′ N, 1° 32′ OKoordinaten: 43° 33′ N, 1° 32′ O
Höhe 144–219 m
Fläche 13,06 km2
Einwohner 11.520 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 882 Einw./km2
Postleitzahl 31650
INSEE-Code
Website http://ville-saint-orens.fr/

Rathaus von Saint-Orens-de-Gameville

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Saint-Orens-de-Gameville ist eine in den letzten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts entstandene Kleinstadt und eine südfranzösische Gemeinde (commune) mit 11.520 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Haute-Garonne in der Region Okzitanien.

Lage und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die circa 160 m hoch gelegene Gemeinde fließt die Marcaissonne; die Sausse bildet die nördliche Gemeindegrenze. Die Großstadt Toulouse ist nur etwa zwölf Kilometer (Fahrtstrecke) in nordwestlicher Richtung entfernt. Der 214 m hohe Hügel Escaudou ist die höchste Erhebung der Gemeinde. Das Klima ist gemäßigt; Regen (ca. 705 mm/Jahr) fällt übers Jahr verteilt.[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1800 1851 1901 1954 1999 2016
Einwohner 451 676 631 674 10.991 11.520

Die Bevölkerung der Gemeinde ist seit den 1960er Jahren vor allem wegen der Nähe zum Großraum Toulouse enorm gewachsen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ortsteil Cayras wurden vereinzelte römische Keramikscherben entdeckt. Der Name der Gemeinde geht auf den wahrscheinlich in Huesca (Osca) geborenen und später als heilig verehrten Bischof Orientius von Auch zurück, der im Jahr 438 bei Toulouse ein göttliches Wunder im Kampf gegen römische Truppen unter dem Feldherren Aëtius wirkte, schließlich aber doch gefangen genommen wurde und vermutlich im Jahr darauf den Märtyrertod starb. An der Stelle der Schlacht wurde zu seiner Ehre eine Kirche errichtet. Die Gemeinde selbst wurde erst im Jahr 1790 aus den Dörfern Cayras, Gameville und Lantourville gebildet.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreuz von Saint-Orens
  • Die ganz aus Ziegelsteinen errichtete Kirche Saint-Orens stammt aus der Zeit um 1500; sie steht auf dem ehemaligen Friedhof. Der schlichte gotische Bau verfügt über einen Glockengiebel (clocher mur), ein Südportal und eine Apsis mit Kalottenwölbung.
  • Ein schmiedeeisernes Kreuz aus dem Jahr 1578 steht auf einem aus großen übereinander geschichteten Steinblöcken bestehenden Sockel auf dem zentralen Platz (heute Kreisverkehr) des Ortes; es ist seit dem Jahr 1965 als Monument historique eingetragen.[3] (siehe auch Stadtwappen)
  • Das Château Catalaaus dem 17. Jahrhundert ist ebenfalls zur Gänze aus Ziegelsteinen erbaut; es dient heute als Kulturzentrum.[4]
  • Eine Wassermühle (Moulin de Quint) befindet sich am Flüsschen Sausse circa einen Kilometer nördlich des Ortes. Sie stammt wahrscheinlich aus dem 17. Jahrhundert.
  • Zu Beginn des 21. Jahrhunderts wurde eine protestantische Kirche (temple) erbaut.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes de la Haute-Garonne. Flohic Editions, Band 1, Paris 2000, S. 566–569.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Orens-de-Gameville – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Saint-Orens-de-Gameville – Klimatabellen
  2. Saint-Orens-de-Gameville – Geschichte
  3. Saint-Orens – Croix in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  4. Saint-Orens-de-Gameville – Château Catala