Calmont (Haute-Garonne)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Calmont
Wappen von Calmont
Calmont (Frankreich)
Calmont
Region Okzitanien
Département Haute-Garonne
Arrondissement Toulouse
Kanton Escalquens
Gemeindeverband Terres du Lauragais
Koordinaten 43° 17′ N, 1° 38′ OKoordinaten: 43° 17′ N, 1° 38′ O
Höhe 206–324 m
Fläche 40,27 km²
Einwohner 2.362 (1. Januar 2018)
Bevölkerungsdichte 59 Einw./km²
Postleitzahl 31560
INSEE-Code
Website http://www.calmont.fr/

Mairie Calmont

Calmont ist eine im Südwesten Frankreichs gelegene Gemeinde mit 2.362 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2018) im Département Haute-Garonne in der Region Okzitanien (vor 2016: Midi-Pyrénées). Sie gehört zum Arrondissement Toulouse und ist Teil des Kantons Escalquens (bis 2015: Kanton Nailloux). Die Einwohner heißen Calmontais.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Calmont liegt etwa 38 Kilometer südöstlich von Toulouse in der Landschaft Lauragais. Durch die Gemeinde fließt der Hers-Vif (auch: Grand Hers). Umgeben wird Calmont von den Nachbargemeinden Montgeard im Norden, Gibel im Osten und Nordosten, Mazères im Osten und Südosten, Saverdun im Süden und Südwesten, Cintegabelle im Westen und Nordwesten sowie Aignes im Nordwesten.

Durch die Gemeinde führt die Autoroute A66.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Calmont ist eine Bastide, die 1267 von Alfons von Poitiers gegründet wurde.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2017
1150 1189 1409 1451 1552 1610 1953 2371

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Sernin, erbaut von 1685 bis 1691, Monument historique
  • Protestantische Kirche von 1846
  • Schloss Calmont aus dem 14. Jahrhundert mit zwei Türmen, Ruine, seit 1927 Monument historique

Siehe auch: Liste der Monuments historiques in Calmont (Haute-Garonne)

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • André Méric (1913–1993), Politiker, Staatsminister für Veteranenangelegenheiten und Kriegsopfer (1988–1991), in Calmont gestorben

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes de la Haute-Garonne. Flohic Editions, Band 2, Paris 2000, ISBN 2-84234-081-7, S. 1124–1125.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Calmont – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien