Supersano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Supersano
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Supersano (Italien)
Supersano
Staat: Italien
Region: Apulien
Provinz: Lecce (LE)
Koordinaten: 40° 1′ N, 18° 14′ OKoordinaten: 40° 0′ 45″ N, 18° 14′ 24″ O
Höhe: 105 m s.l.m.
Fläche: 36,18 km²
Einwohner: 4.471 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 124 Einw./km²
Postleitzahl: 73040
Vorwahl: 0833
ISTAT-Nummer: 075081
Volksbezeichnung: Supersanesi
Schutzpatron: Erzengel Michael
Website: Supersano
Blick auf Supersano

Supersano ist eine südostitalienische Gemeinde (comune) mit 4471 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015) in der Provinz Lecce in Apulien. Die Gemeinde liegt etwa 39 Kilometer südsüdöstlich von Lecce im südlichen Salento. Supersano ist Teil der Unione delle Terre di Mezzo.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals urkundlich erwähnt wurde die Gemeinde 1195. Das Lehen über Supersano gehörte damals zum Fürstentum Tarent. Seit 1999 werden in der kleinen Ortschaft Scorpo archäologische Ausgrabungen getätigt, bei denen Fundstücke aus dem 7. bis 10. Jahrhundert verzeichnet werden konnten. Von gewisser Bedeutung sind auch die Menhire im Gemeindegebiet. Ferner gibt es hier gut erhaltene Überreste einer Motte.

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerardo Antonazzo (* 1956), katholischer Geistlicher und Bischof von Sora-Cassino-Aquino-Pontecorvo
  • Paolo Rocco Gualtieri (* 1961), katholischer Erzbischof und Diplomat des Heiligen Stuhls

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Supersano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.