Alezio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alezio
Kein Wappen vorhanden.
Alezio (Italien)
Alezio
Staat Italien
Region Apulien
Provinz Lecce (LE)
Koordinaten 40° 4′ N, 18° 3′ OKoordinaten: 40° 4′ 0″ N, 18° 3′ 0″ O
Höhe 75 m s.l.m.
Fläche 16 km²
Einwohner 5.732 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 358 Einw./km²
Postleitzahl 73011
Vorwahl 0833
ISTAT-Nummer 075003
Volksbezeichnung Aletini
Schutzpatron Madonna della Lizza

Alezio ist eine italienische Stadt in der Region Apulien.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde hat 5732 Einwohner (Stand 31. Dezember 2017) bei einer Bevölkerungsdichte von 313,47 Einwohnern pro Quadratkilometer. Sie hat eine Fläche von 16,55 Quadratkilometern.

Alezio liegt in der Provinz Lecce, etwa 7 km östlich der Hafenstadt Gallipoli und der Westküste des Salento auf einer Höhe von 75 m s.l.m. Die Nachbargemeinden sind Gallipoli, Matino, Parabita, Sannicola und Tuglie.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alezio geht vermutlich auf eine griechische Gründung zurück. Auf dem Gebiet der Gemeinde wurden Inschriften in oskischer Sprache gefunden. In römischer Zeit profitierte Aletium von der Via Traiana, die es mit anderen Zentren des Salento verband. Um das Jahr 1000 wurde Alezio von Sarazenen zerstört, die Bevölkerung floh nach Gallipoli und der Ort war mehrere Jahrhunderte nicht bewohnt.

Zwischen dem 12. und 13. Jahrhundert errichteten Mönche eine Kirche, Santa Maria della Lizza, um die herum eine Siedlung mit dem Namen Casal de Alezio entstand. Erst Anfang des 18. Jahrhunderts wurde von örtlichen Landbesitzern hier wieder Land an Bauern verpachtet. Der Ort hieß damals Villa Picciotti. Erst 1854 wurde er selbständig, seit 1873 führt es wieder den antiken Namen Alezio.

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der Kirche Santa Maria della Lizza mit Fresken aus dem Mittelalter gibt es noch die Hauptkirche, Chiesa dell' Addolorata, aus dem 19. Jahrhundert.

Das Museum, Museo civico messapico, zeigt Funde aus dem 4. und 3. Jahrhundert v. Chr., die aus einer Nekropole unweit der Stadt stammen.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof von Alezio liegt an der Bahnstrecke Lecce–Gallipoli.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.