Cutrofiano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cutrofiano
Kein Wappen vorhanden.
Cutrofiano (Italien)
Cutrofiano
Staat Italien
Region Apulien
Provinz Lecce (LE)
Koordinaten 40° 8′ N, 18° 12′ OKoordinaten: 40° 8′ 0″ N, 18° 12′ 0″ O
Fläche 55,72 km²
Einwohner 8.958 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 161 Einw./km²
Postleitzahl 73020
Vorwahl 0836
ISTAT-Nummer 075026
Volksbezeichnung Cutrofianesi
Schutzpatron SS. Rocco; Antonius von Padua
Website Cutrofiano

Cutrofiano ist eine Stadt mit 8958 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017) in der Provinz Lecce in der italienischen Region Apulien.

Lage und Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cutrofiano liegt 27 km südlich von Lecce und ist reich an historisch-kulturellen Schätzen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die genaue Bezeichnung der Stadt ist Cultus Jani zu verdanken, der für das römische Imperium tätig war. Zu dieser Zeit war in dem Gebiet, in dem sich Cutrofiano heute befindet, ein Wald, der damals von "Venerato", dem Gott Giano, den Namen „Cutrubbo“ erhielt. Er übergab das Land den Einwohnern, die von den Nachbarorten verstoßen worden waren.

Zur Zeit der griechisch-byzantinanischen Herrschaft wurde das Dorf von deren Ritualen und Sitten förmlich magisch angezogen. Sie bildeten danach zusammen mit der Grafschaft von Soleto und des Vorsitzenden von Tarent in den Jahren 1088 bis 1463 die Einwohner von Cutrubbo (Cutrofiano). Die Einwohner fingen an, Pferde zu züchten und mit diesen Rennen abzuhalten, was ihnen viel Prestige nicht nur in der Herrschaft von Neapel einbrachte, sondern vor allem bei den Engländern.

Im Jahre 1889 wurde die Stadt in Cutrofiano umbenannt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kathedrale:

Cutrofianos Kathedrale wurde im Jahre 1760 erbaut. Der Kathedraleneingang wird von zwei wichtigen Statuen, die die Jungfrau des Schnees und die von Sant’Antonio von Padova zeigen, umrahmt. Der Altar des Heiligen Gaetano in ihrem Inneren ist die Arbeit des Bildhauers Domenico Miccoli.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.