Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Neumarkt i.d.Opf. Deutschlandkarte, Position des Landkreises Neumarkt i.d.Opf. hervorgehoben49.2211.57Koordinaten: 49° 13′ N, 11° 34′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberpfalz
Verwaltungssitz: Neumarkt i.d.OPf.
Fläche: 1.344,23 km²
Einwohner: 127.826 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 95 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: NM, PAR
Kreisschlüssel: 09 3 73
Kreisgliederung: 19 Gemeinden
Adresse der
Kreisverwaltung:
Nürnberger Str. 1
92318 Neumarkt i.d.OPf.
Webpräsenz: www.landkreis-neumarkt.de
Landrat: Willibald Gailler (CSU)
Lage des Landkreises Neumarkt i.d.Opf. in Bayern
Weiden in der Oberpfalz Straubing Würzburg Schwabach Schweinfurt Regensburg Rosenheim Nürnberg Nürnberg Passau Landshut Memmingen Kaufbeuren Kempten Ingolstadt Fürth Hof Erlangen Coburg Bayreuth Bamberg Augsburg München Aschaffenburg Amberg Ansbach Landkreis Würzburg Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen Landkreis Weilheim-Schongau Landkreis Unterallgäu Landkreis Traunstein Landkreis Tirschenreuth Landkreis Straubing-Bogen Landkreis Starnberg Landkreis Schweinfurt Landkreis Schwandorf Landkreis Rottal-Inn Landkreis Roth Landkreis Rosenheim Landkreis Rhön-Grabfeld Landkreis Regensburg Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm Landkreis Regen Landkreis Passau Landkreis Ostallgäu Landkreis Oberallgäu Landkreis Nürnberger Land Landkreis Neu-Ulm Landkreis Neustadt an der Waldnaab Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz Landkreis Neuburg-Schrobenhausen Landkreis München Landkreis Mühldorf am Inn Landkreis Miltenberg Landkreis Miesbach Landkreis Main-Spessart Landkreis Lindau (Bodensee) Landkreis Lichtenfels Landkreis Landshut Landkreis Landsberg am Lech Landkreis Kulmbach Landkreis Kronach Landkreis Kitzingen Landkreis Kelheim Landkreis Hof Landkreis Haßberge Landkreis Günzburg Landkreis Garmisch-Partenkirchen Landkreis Fürth Landkreis Fürstenfeldbruck Landkreis Freyung-Grafenau Landkreis Freising Landkreis Forchheim Landkreis Erlangen-Höchstadt Landkreis Erding Landkreis Eichstätt Landkreis Ebersberg Landkreis Donau-Ries Landkreis Dingolfing-Landau Landkreis Dillingen an der Donau Landkreis Deggendorf Landkreis Dachau Landkreis Coburg Landkreis Cham Landkreis Berchtesgadener Land Landkreis Bayreuth Landkreis Bamberg Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen Landkreis Bad Kissingen Landkreis Augsburg Landkreis Aschaffenburg Landkreis Ansbach Landkreis Amberg-Sulzbach Landkreis Altötting Landkreis Aichach-Friedberg Bodensee Schweiz Österreich Baden-Württemberg Hessen Tschechien Sachsen ThüringenKarte
Über dieses Bild
Übersichtskarte

Der Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz, amtlich Landkreis Neumarkt i.d.OPf. ist der westlichste Landkreis des Regierungsbezirks Oberpfalz in Bayern. Er befindet sich in einem Dreieck zwischen den Großstädten Nürnberg, Regensburg und Ingolstadt und gehört zur Metropolregion Nürnberg sowie zur Planungsregion Regensburg. Wirtschaftliches und kulturelles Zentrum des Kreises ist Neumarkt in der Oberpfalz. In seiner heutigen Form entstand der Landkreis Neumarkt während der Gebietsreform in Bayern 1972, als vor allem der Landkreis Parsberg in den heutigen Kreis eingegliedert wurde.

Geografie[Bearbeiten]

Hohllochberg bei Velburg
Typische Landschaft im östlichen Landkreis

Lage[Bearbeiten]

Der Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz liegt in etwa in der Mitte Bayerns am Rand der Fränkischen Schweiz bzw. des Oberpfälzer Jura. Vor allem die östliche Hälfte des Kreises ist geprägt von einer abwechslungsreichen Berglandschaft, die von zahlreichen Bach- und Flusstälern durchzogen wird. Die Kante der Fränkischen Alb verläuft ungefähr auf einer Linie Berg bei Neumarkt - Neumarkt - Berching. Westlich davon fällt das Gelände in eine flache Landschaft ab, in der nur noch vereinzelte, von der Tethys ausgewaschene Zeugenberge (zum Beispiel der Buchberg und der Dillberg) darauf hinweisen, dass die Kante ursprünglich weiter westlich verlief.

Die höchste Erhebung im Landkreis ist der Limpelberg bei Hörmannsdorf mit 640,9 Metern über Normalnull, der tiefste Punkt liegt westlich von Pyrbaum auf 376 Metern über Normalnull.

Die Europäische Wasserscheide, die das abfließende Wasser in Richtung Rhein / Nordsee oder Donau / Schwarzes Meer aufteilt, verläuft von Freystadt über Postbauer-Heng nach Neumarkt durch den Landkreis. Größte Flüsse im Landkreis sind als Zuflüsse der südlich gelegenen Donau die Sulz und die Weiße Laber (beide über die Altmühl), die Schwarze Laber und die Lauterach (über die Naab). Nur die Schwarzach entwässert nach Norden in Richtung Rednitz - Regnitz - Main - Rhein.

Nachbarkreise[Bearbeiten]

Nachbarkreise sind im Norden der Landkreis Nürnberger Land und der Landkreis Amberg-Sulzbach, im Osten der Landkreis Schwandorf und der Landkreis Regensburg, im Süden der Landkreis Kelheim und der Landkreis Eichstätt und im Westen der Landkreis Roth.

Ausdehnung und Flächennutzung[Bearbeiten]

Die maximale Nord-Süd-Ausdehnung zwischen Schweibach bei Lauterhofen und Zell bei Dietfurt beträgt ca. 48 km, die maximale Ost-West-Ausdehnung zwischen Mörsdorf bei Freystadt und Hohenfels beträgt ca. 49 km.

Der Landkreis hat eine Fläche von 1.344,04 km², davon entfallen in etwa zehn Prozent auf Siedlungs- und Verkehrsflächen und 30,5 % auf Waldflächen. Weitere 46,5 % werden landwirtschaftlich genutzt. Der östlichste Teil des Landkreises zwischen Lauterhofen, Velburg und Hohenfels wird militärisch genutzt, hier befindet sich der Truppenübungsplatz Hohenfels der amerikanischen Streitkräfte.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Der Landkreis Neumarkt bestand vor der Gebietsreform 1972 aus 69 Gemeinden mit 42.390 Einwohnern, der ehemalige Landkreis Parsberg zählte 55 Gemeinden mit 39.847 Einwohnern. Unmittelbar nach der Kreisgebietsreform betrug die Bevölkerungszahl des neuen Landkreises Neumarkt 94.679 Einwohner, die sich auf damals noch 59 Gemeinden verteilten. Es folgten weitere Eingemeindungen, so dass der Landkreis Neumarkt heute noch aus 19 Gemeinden besteht.

Im Landkreis Neumarkt leben heute ca. 128.000 Menschen, davon ca. 40.000 in Neumarkt. Weitere größere Städte und Gemeinden sind Berching, Freystadt und Berg mit jeweils ca. 8000 Einwohnern sowie Postbauer-Heng mit ca. 7000 Einwohnern. Daraus ergibt sich eine Bevölkerungsdichte von etwa 94 Einwohnern pro Quadratkilometer, womit der Landkreis einer der am dünnsten besiedelten in Bayern ist.

Bevölkerungsverteilung am 31.12.2006
Bevölkerung gesamt 128.529
Bevölkerung je km² 96
Durchschnittsalter 40,5
Anteil 0-18 Jahre in % 20,8
Anteil 18-65 Jahre in % 61,8
Anteil über 65 Jahre in % 17,3
Ausländeranteil 14,4
Geburten / Sterbefälle 2006
Lebendgeborene auf 1000 Einwohner 7,3
Sterbefälle auf 1000 Einwohner 11,5

Bis heute wächst die Zahl der Einwohner im Kreis beständig. Bis zum Jahr 2000 stieg die Zahl der Einwohner jährlich um 800 bis 1000 Menschen an, dieser Trend schwächt sich jedoch langsam wieder ab, so dass die Zuwachsrate im Jahr 2003 nur noch ca. 600 Personen betrug.

Zwischen 1988 und 2008 wuchs der Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz um über 21.000 Einwohner bzw. um rund 20%. Seit 2005 ist die Tendenz nach einem Höchststand von rd. 129.000 Einwohnern rückläufig.

Die nachfolgenden Zahlen beziehen sich auf den Gebietsstand vom 25. Mai 1987.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1840 1900 1939 1950 1961 1970 1987 1995 2000 2005 2008 2012
Einwohner 55.219 57.853 65.917 83.338 82.272 92.705 105.346 120.519 126.369 128.613 128.130 127.145

Geschichte[Bearbeiten]

Kloster Plankstetten bei Berching: Gründung der Grafen von Hirschberg im 12. Jahrhundert
Neumarkt um 1644: Kupferstich von Matthäus Merian

Von der Urgeschichte bis zum Frühmittelalter[Bearbeiten]

Eine erste Besiedelung dieser Region fand bereits in der Jungsteinzeit, also um 3000 vor Christus statt, worauf zahlreiche Funde von Grabhügeln und Keramikresten hinweisen. Während der Bronzezeit ab 1000 vor Christus nahm die Siedlungstätigkeit weiter zu. Noch heute finden sich Spuren von keltischen Wallanlagen, so zum Beispiel bei Berngau oder auf dem Buchberg. Den Römern, die im 1. Jahrhundert nach Christus die Donau erreichten, gelang es nicht, ihr Herrschaftsgebiet bis in den Raum des heutigen Landkreises auszudehnen, der Limes verlief nur knapp südlich von der Donau beim heutigen Kelheim aus nach Westen.

Nach dem Untergang des Römischen Reichs drangen die Bajuwaren in das heutige Bayern vor und dehnten sich langsam auch nördlich der Donau aus. Aus dieser Zeit, dem 6. oder 7. Jahrhundert, stammen die zahlreichen Orte, die auf -ing enden, so zum Beispiel Pölling oder Deining. Erste fränkische Königshöfe tauchten dann in Berngau und Lauterhofen auf.

Vom Hochmittelalter bis zum 19. Jahrhundert[Bearbeiten]

Ab circa 1100 entstand das Geschlecht Wolfstein-Sulzbürg und begann damit, seine Herrschaft auf den Raum zwischen Sulzbürg, Seligenporten und Lauterhofen auszudehnen. Der südliche Bereich stand vor allem unter dem Einfluss der Herren von Hirschberg. In der gesamten Region entstanden zahlreiche Burganlagen, die heute nur noch teilweise erhalten sind. Ab 1130 entstand die Stadt Neumarkt, die sich rasch zu einem neuen Zentrum entwickelte. Ab 1410 wurde sie pfälzische Residenzstadt, große Teile des heutigen Kreisgebietes gehörten nun zum Herzogtum Pfalz-Neumarkt beziehungsweise zur Kurpfalz. Der Landshuter Erbfolgekrieg erfasste 1504 auch den Raum Neumarkt, welcher jedoch größtenteils weiterhin in wittelsbachischem Besitz blieb und ab Mitte des 16. Jahrhunderts zur Pfalz-Neuburg gehörte. Im Verlauf des Dreißigjährigen Krieges drangen schwedische Truppen wiederholt bis in diese Region vor. 1628 kam das gesamte heutige Landkreisgebiet an das Kurfürstentum Bayern. Neumarkt war keine Residenzstadt mehr, so verloren die Stadt und das Umland erheblich an Bedeutung. In den Koalitionskriegen am Ende des 18. Jahrhunderts kam es zu mehreren unbedeutenden Gefechten zwischen österreichischen und französischen Truppen.

Landgerichte[Bearbeiten]

1803 wurden die Landgerichte in Neumarkt, Hilpoltstein und Parsberg eingerichtet. Neumarkt und Hilpoltstein gehörten zunächst zum Altmühlkreis und ab 1810 zum Oberdonaukreis. 1838 kamen beide Landgerichte zum Regenkreis, zu dem das Landgericht Parsberg bereits gehörte.

Bezirksämter[Bearbeiten]

Das Bezirksamt Neumarkt wurde im Jahr 1862 durch den Zusammenschluss der Landgerichte älterer Ordnung Hilpoltstein und Neumarkt neu gebildet.[2] Parsberg kam zum Bezirksamt Velburg.

Am 1. Januar 1880 wurde das Gebiet Hilpoltstein vom Bezirksamt Neumarkt in der Oberpfalz abgetrennt und mit dem Gebiet Greding aus dem Bezirksamt Beilngries zum neuen Bezirksamt Hilpoltstein vereinigt, das nunmehr zu Mittelfranken gehörte. Das Bezirksamt Neumarkt in der Oberpfalz erhielt dafür das Gebiet um Kastl vom aufgelösten Bezirksamt Velburg. Gleichzeitig wurde ein neues Bezirksamt Parsberg aus den bisherigen Gebieten Velburg und Hemau gebildet.

Am 1. Januar 1895 übernahm das Bezirksamt Nürnberg die Gemeinde Hagenhausen des Bezirksamtes Neumarkt in der Oberpfalz.

Im gesamten Bezirksamt machte sich die Industrialisierung bemerkbar. Zwar blieben die Dörfer auch weiterhin vor allem landwirtschaftlich geprägt, jedoch siedelten sich zunächst vereinzelt, später zunehmend Industriebetriebe an. Nach und nach wurden bis ca. 1930 fast alle Orte an die öffentliche Stromversorgung, später auch an die Wasser- und Gasversorgung angeschlossen.

Am 1. Januar 1900 wurde die Gemeinde Eismannsberg aus dem Bezirksamt Neumarkt in der Oberpfalz ins Bezirksamt Nürnberg umgegliedert.

Am 1. Januar 1903 schied die Stadt Neumarkt in der Oberpfalz aus dem Bezirksamt aus und wurde eine kreisunmittelbare Stadt.

Am 1. Oktober 1926 wurde das Bezirksamt Neumarkt in der Oberpfalz um die Gemeinde Großalfalterbach des Bezirksamtes Beilngries vergrößert.

Ab 1933 übernahm wie überall im Deutschen Reich auch in den Landkreisgemeinden die NSDAP die Macht.

Landkreise[Bearbeiten]

Am 1. Januar 1939 wurde wie überall im Deutschen Reich die Bezeichnung Landkreis eingeführt.[3] So wurden aus den Bezirksämtern die Landkreise Neumarkt in der Oberpfalz und Parsberg.

Am 1. April 1940 wurde die Stadt Neumarkt in der Oberpfalz in den Landkreis eingegliedert.

Im Jahr 1942 wurde in Neumarkt ein Zwangsarbeiterlager errichtet, in dem vor allem Kriegsgefangene aus Osteuropa untergebracht wurden. Im selben Jahr wurde der Landkreis auch für „judenfrei“ erklärt, alle jüdischen Einwohner waren zuvor vertrieben, ermordet oder deportiert worden. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Stadt Neumarkt durch mehrere Luftangriffe großteils zerstört. Im April 1945 wurde die Region durch amerikanische Truppen befreit.

Bereits in den Jahren 1938 bis 1940 wurde bei Hohenfels der Truppenübungsplatz Hohenfels errichtet, der zunächst der Wehrmacht als Übungsgelände diente. Die Bewohner von insgesamt 60 Orten wurden umgesiedelt und die Gemeinden erloschen. Dieses Gelände wurde nach dem Krieg zunächst wieder besiedelt, 1946 jedoch wieder in einen Truppenübungsplatz für die amerikanischen Streitkräfte umgewandelt und nochmals vergrößert.

Die Stadt Neumarkt in der Oberpfalz wurde am 1. April 1949 wieder kreisfrei.

1960 wurde in Neumarkt in der Oberpfalz das neue Landratsamt errichtet, das seitdem als Verwaltungszentrum des Landkreises dient. Das Gebäude wurde 1972 saniert und 1995 vollkommen renoviert.

Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz[Bearbeiten]

Im Rahmen der Gebietsreform wurde die bisher kreisfreie Stadt Neumarkt in der Oberpfalz am 1. Juli 1972 in den Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz eingegliedert. Dieser erhielt ferner den Großteil des Landkreises Parsberg sowie weitere Gebiete der Landkreise Beilngries und Riedenburg. Er gab jedoch das Gebiet um Kastl an den Landkreis Amberg-Sulzbach ab. Die Stadt Neumarkt in der Oberpfalz erhielt nach dem Verlust der Kreisfreiheit den Status einer Großen Kreisstadt. Am 1. Mai 1978 war die Gebietsreform im Landkreis abgeschlossen. Seitdem entwickelte sich dieser zu einer wirtschaftlich stabilen Region.

In den 1970er Jahren wurde ein weiteres Teilstück der Autobahn A 3 errichtet, das den Landkreis mit Nürnberg und Regensburg verbindet. Dadurch wurden vor allem die Ortsdurchfahrten entlang der Bundesstraße 8 vom Fernverkehr entlastet. 1992 wurde der Main-Donau-Kanal fertiggestellt, der den Landkreis über Berching, Mühlhausen und Dietfurt durchquert.

1998 fand in Neumarkt die achte Bayerische Landesgartenschau statt. Seit 2005 ist der Landkreis ein Teil der Metropolregion Nürnberg.

Politik[Bearbeiten]

Landratsamt Neumarkt in der Oberpfalz

Landrat[Bearbeiten]

Seit 2014 ist Willibald Gailler Landrat des Landkreises Neumarkt. Er trat für die CSU an.

Vor ihm regierten die Landräte Dr. Otto Schedl (1948–1957), Josef Werner Bauer (1958–1996) und Albert Löhner (1996–2014), alle Mitglieder der CSU.

Kreistag[Bearbeiten]

Kreistagswahl 2014
Wahlbeteiligung: 62,1 % (–4,5 %p)
 %
50
40
30
20
10
0
47,3 %
26,2 %
15,3 %
9,2 %
2,1 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2008
 %p
   2
   0
  -2
  -4
+0,3 %p
-1,4 %p
+1,1 %p
+1,6 %p
-1,4 %p

Nach der Kreistagswahl 2014 setzt sich der Kreistag wie folgt zusammen.

CSU SPD FW/UPW GRÜNE FDP Gesamt
2014 28 9 16 6 1 60
2008 28 9 17 4 2 60

Landtags- und Bundestagswahlen[Bearbeiten]

Seit 1945 ist der Landkreis Neumarkt eine Hochburg der CSU. Bei den Landtagswahlen konnte sich die CSU immer eine Zweidrittelmehrheit holen oder verfehlte sie nur knapp. Auch bei den Bundestagswahlen lagen hier die Ergebnisse jeweils bei 60 bis 65 Prozent. Ein Hoch erreichten die Wahlergebnisse 2002, als die CSU 69 Prozent erzielte. Noch höher fielen diese Werte bei den vorherigen Europawahlen aus, hier lag das CSU-Ergebnis 1999 sogar bei 75 Prozent. Bei den Landtagswahlen 2008 sowie den Europa- und Bundestagswahlen 2009 musste die CSU jedoch deutliche Verluste hinnehmen, blieb aber mit Ergebnissen von knapp 50 bzw. 60 Prozent bei der Europawahl stärkste Kraft.

Entsprechend niedrig sind daher jeweils die Stimmenanteile der anderen Parteien, die SPD erreicht zum Beispiel meist Werte um 20 Prozent, die übrigen Parteien noch weniger. Bei den Landtagswahlen ist jedoch ein deutliches Erstarken der Freien Wähler zu erwähnen.

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen des Landkreises Neumarkt zeigt einen goldenen Löwen auf schwarzem Grund und ihm gegenüber zwei rote Löwen auf weißem Grund.

Der rotgekrönte goldene Löwe als kurpfälzisches Wappentier repräsentiert den umfangreichen alten Besitz der Wittelsbacher im heutigen Kreisgebiet. Die beiden roten Löwen stehen für eines der bedeutendsten Herrengeschlechter dieser Gegend, die Herren von Wolfstein-Sulzbürg, deren ältestes aus dem Jahr 1292 stammendes Siegel zwei Löwen übereinander zeigt, von denen der obere schreitend und der untere aufgerichtet dargestellt ist.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Der Landkreis Neumarkt profitiert stark von seiner Lage zwischen den beiden Großstädten Nürnberg und Regensburg. Zahlreiche, vor allem mittelständische Unternehmen haben sich hier angesiedelt: Im Jahr 2004 entfielen auf 1000 Einwohner 41 Betriebe, womit der Landkreis knapp unter dem bayerischen Mittelwert von 48 Betrieben je 1000 Einwohnern liegt. Auch bei den Daten zu Steuereinnahmen und öffentlichen Finanzen liegt der Landkreis jeweils im Umfeld der bayerischen Durchschnitts.

Die Nähe zu Nürnberg und Regensburg beeinflusst auch die Pendlerströme: Die Quote der Einpendler liegt bei 61,7 Prozent, die der Auspendler bei 68,4 Prozent. Der nördliche und westliche Teil des Kreises orientieren sich dabei hauptsächlich nach Nürnberg, der südöstliche Teil nach Regensburg.

Industrie und Dienstleistung[Bearbeiten]

Neumarkt: Industriegebiet Süd

Als Wirtschaftsstandort konnte sich der Kreis Neumarkt vor allem nach dem Zweiten Weltkrieg entwickeln. Vielfältige Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen haben sich hier angesiedelt. Wirtschaftliches Zentrum des Kreises ist Neumarkt.

In den etwa 5280 Betrieben und Unternehmen im Landkreis sind im Durchschnitt etwa sechs Menschen beschäftigt, womit der Landkreis bei der Größe der Industriebetriebe im unteren Drittel des bayerischen Durchschnitts liegt. Von 1000 Einwohnern sind etwa 78 im produzierenden Gewerbe und 39 im Baugewerbe beschäftigt.

Die größte Firma im Landkreis ist die Pfleiderer AG, die im Bereich Holzwerkstoffe tätig ist. Ihr Firmensitz befindet sich in Neumarkt. Die Max Bögl GmbH und die Klebl GmbH, ebenfalls beide in Neumarkt, sind zwei große Bauunternehmungen, die auch international tätig sind. Die Nürnberger DEHN + SÖHNE GmbH + Co.KG. unterhält in Neumarkt eine Zweigstelle, ihre Tochtergesellschaft, die DEHN INSTATEC GmbH, ist hier ebenfalls tätig. Die Bionorica AG stellt am Standort Neumarkt pharmazeutische Produkte her.

Die Hans Huber AG in Erasbach bei Berching ist ein internationaler Produzent von Abwasser-Systemen. Unter anderem in Lauterhofen befindet sich ein großer Kalksteinbruch. Die Kago GmbH & Co. KG in Postbauer-Heng stellt Kaminsysteme und Kaminöfen her.

Landwirtschaft[Bearbeiten]

Bis heute spielt die Landwirtschaft vor allem in den ländlichen Gemeinden eine große Rolle. Die durchschnittliche Betriebsgröße der landwirtschaftlichen Betriebe liegt bei etwa 23 Hektar. 2003 gab es im Landkreis 2645 Betriebe mit einer Größe über zwei Hektar, 1999 waren es noch 3078, 1979 noch 4909.

Die gesamte landwirtschaftliche Fläche im Landkreis wird zu 75 Prozent als Ackerland und zu 25 Prozent als Dauergrünland genutzt. Die Tierzucht besteht größtenteils aus Schweine- und Rinderzucht, an dritter Stelle folgt die Schafzucht. Ein durchschnittlicher Rinderzuchtbetrieb hat eine Bestandsgröße von ca. 46, der Wert in der Schweinezucht liegt bei 56.

Tourismus[Bearbeiten]

Mehrere Orte werden an den Autobahnen in der Region beworben: Unterrichtungstafel für Berching an der A 9

Seit den 1990er Jahren entwickelt sich der Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz zunehmend auch zu einer bei Touristen beliebten Region. Schon seit Längerem spielt der Tourismus in den Gemeinden im Naturpark Altmühltal, in Berching und Dietfurt eine besondere Rolle, dort werden die meisten Übernachtungen verzeichnet, Ahnliches gilt auch für Velburg. In neuerer Zeit entwickelt sich auch Neumarkt zu einem touristischen Anziehungspunkt, die Landesgartenschau 1998 und ein völlig neu erarbeitetes Fremdenverkehrskonzept waren dafür ausschlaggebend.

Die Ferienstraße Straße der Kaiser und Könige führt von Nürnberg über Neumarkt nach Regensburg, die Deutsche Ferienroute Alpen-Ostsee verläuft entlang der Altmühl auch durch den südlichsten Teil des Landkreises. Mehrere überregionale Rad- und Wanderwege, zum Beispiel der Fünf-Flüsse-Radweg, die Tour de Baroque und der Frankenweg führen durch den Landkreis.

Der Landkreis ist bemüht, seine touristische Infrastruktur noch weiter auszubauen. So wurden mehrere regionale Rad- und Wanderrouten neu angelegt und markiert, an zahlreichen Stellen weisen Informationstafeln auf Sehenswürdigkeiten hin. Der Kreis ist unter anderem Mitglied im Tourismusverband Ostbayern und wirbt unter dem Label Oberpfälzer Jura-Täler, Neumarkt selbst auch zusammen mit Amberg, Deggendorf, Landshut, Regensburg und Straubing unter Städte in Ostbayern.

Fremdenverkehr im Jahr 2006
Durchschnittliche Aufenthaltsdauer der Gäste in Tagen 2,1
Durchschnittliche Bettenauslastung 28,0 %
Anteil der Gäste aus dem Ausland 22,7 %
Übernachtungen je 1000 Einwohner 2675

Verkehr[Bearbeiten]

Straßenverkehr[Bearbeiten]

Wichtigste Straßenverbindungen sind die Bundesautobahn 3 von Nürnberg nach Regensburg und die Bundesstraßen 8 und 299, die sich in Neumarkt kreuzen.

Die A 3 passiert den Landkreis von Nordwest nach Südost und hat dort fünf Anschlussstellen. Die Autobahnen A 6 von Nürnberg nach Prag und A 9 von Nürnberg nach München berühren den Landkreis im Norden bei Lauterhofen und im Westen bei Pyrbaum und Freystadt.

Die Bundesstraße 8 verläuft, von Nürnberg kommend, parallel zur A 3 von Nordwesten nach Südosten durch den Landkreis. Sie berührt die Orte Postbauer-Heng, Neumarkt, Deining, Seubersdorf und Parsberg. Anschließend verlässt sie den Kreis und verläuft weiter über Beratzhausen nach Regensburg. Die Bundesstraße 299 erreicht, von Amberg kommend, den Landkreis bei Lauterhofen und führt weiter über Pilsach, Neumarkt, Sengenthal, Mühlhausen und Berching nach Beilngries und in Richtung Landshut.

Ein dichtes Netz von Staats- und Kreisstraßen deckt den gesamten Landkreis ab.

Durch forcierten Straßenbau werden die bestehenden Verbindungen verbessert und erweitert. Größere Planungen sehen den Bau von Ortsumgehungen (z. B. in Mühlhausen an der B 299 oder in Berg) vor.

Zugelassene Kraftfahrzeuge im Jahr 2006
Kraftfahrzeuge gesamt je 1000 Einwohner 809,5
PKW je 1000 Einwohner 608,9
Krafträder je 1000 Einwohner 76,5

Schienen- und Nahverkehr[Bearbeiten]

Das Laberviadukt bei Deining-Bahnhof
Bahnhof Neumarkt in der Oberpfalz

Das Gebiet des heutigen Landkreises erhielt den Eisenbahnanschluss in den Jahren 1871/1873 durch die Strecke Nürnberg–Neumarkt–Regensburg der AG der Bayerischen Ostbahnen. Von Neumarkt ausgehend ließ die Bayerische Staatsbahn 1888 eine Lokalbahn ins Sulztal nach Berching und Beilngries erbauen, die gleichzeitig eine Abzweigung in Greißelbach nach Freystadt bekam. Die Verlängerung von Beilngries–Dietfurt folgte 1909.

Außerdem erhielten im heutige Kreisgebiet folgende Gemeinden einen Anschluss durch Lokalbahnen:

Über die Hälfte des Gesamtnetzes von 91 Kilometer Länge ging durch die Einstellung des Personenverkehrs auf den Lokalbahnen verloren:

  • 1960: Greißelbach–Freystadt (10 km)
  • 1962: Amberg–Kastl–Brunn-Lauterhofen (3 km)
  • 1966: Beilngries–Dietfurt (4 km)
  • 1973: Burgthann–Pyrbaum–Seligenporten–Allersberg (8 km)
  • 1987: Neumarkt–Greißelbach–Berching–Beilngries (25 km)

Es verblieben nur noch 41 Kilometer Hauptstrecke, die heutige Kursbuchstrecke 880. Ihr wichtigster Bahnhof ist Neumarkt, eine Station für den Nah- und Fernverkehr. Die Linie S3 der S-Bahn Nürnberg nahm im Dezember 2010 zwischen Nürnberg und Neumarkt ihren Betrieb auf. Die südlichen und westlichen Gemeinden profitieren auch von den beiden neuen Regionalbahnhöfen in Kinding und Allersberg an der Schnellfahrstrecke Nürnberg–Ingolstadt–München.

Daneben wird der Nahverkehr vor allem durch zahlreiche Buslinien bedient, die den Landkreis nahezu vollständig abdecken und größtenteils sternförmig auf Neumarkt ausgerichtet sind. In Neumarkt verkehren außerdem städtische Busse. Der gesamte Kreis ist in den Verkehrsverbund Großraum Nürnberg, der südöstliche Teil zusätzlich auch in den Regensburger Verkehrsverbund integriert.

Wasserverkehr[Bearbeiten]

Der Ludwigskanal

Ab 1830 begann im Raum Neumarkt der Bau des Ludwig-Donau-Main-Kanals, der 1846 fertiggestellt wurde. Diese Verbindung von Main und Donau durchquert das heutige Landkreisgebiet über Berg, Neumarkt und Berching von Nord nach Süd. Zwischen Sengenthal und Schwarzenbruck befindet sich die Scheitelhaltung des Kanals, auf der er die europäische Wasserscheide überquert. Häfen befanden sich in Neumarkt und Berching. Nachdem der Verkehr 1950 zum einen wegen schwerer Kriegszerstörungen, zum anderen auch wegen seiner Unwirtschaftlichkeit eingestellt worden ist, ist der Kanal heute ein beliebtes Naherholungsgebiet für Angler, Radfahrer und Spaziergänger.

Sein Nachfolger, der Main-Donau-Kanal wurde nach mehrjähriger Bauzeit 1992 fertiggestellt und verläuft ebenfalls durch den Landkreis. Eine Güterlände wurde in Mühlhausen errichtet, Touristikschiffe legen vor allem in Berching an. Die Schleusen Berching, Bachhausen und Dietfurt befinden sich ebenfalls im Landkreis.

Medien[Bearbeiten]

Sendeanlage auf dem Dillberg bei Neumarkt

Im Bereich der Printmedien erscheinen im Landkreis zwei große Tageszeitungen, die Neumarkter Nachrichten als Lokalausgabe der Nürnberger Nachrichten sowie das Neumarkter Tagblatt als Lokalausgabe der Mittelbayerischen Zeitung, außerdem berichtet auch der Donaukurier in seiner B-Ausgabe aus Berching und Dietfurt. Daneben erscheinen noch diverse Anzeigenblätter wochenweise, wie zum Beispiel die Rundschau oder der Wochen-Anzeiger, teilweise jedoch nur in Teilgebieten des Landkreises. Das monatlich erscheinende Szene-Magazin Hugo Neumarkt berichtet über das Kultur- und Nachtleben in Neumarkt sowie in Nürnberg, Regensburg und Ingolstadt.

Der Ingolstädter Regionalfernsehsender intv - der infokanal wird auch im Landkreis Neumarkt ausgestrahlt und berichtet in der Sendung studio neumarkt speziell aus dem Kreisgebiet. Die Sendung marktplatz neumarkt des Nürnberger Lokalsenders Franken TV ist ebenfalls speziell auf Themen aus der Stadt Neumarkt und dem Landkreis ausgerichtet. Beide Sender sind über Satellit und im Kabelfernsehen verfügbar. Der Regensburger Radiosender Charivari - Ostbayerns Radio kann im gesamten Landkreis über Ultrakurzwelle empfangen werden.

Behörden und öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

Klinikum Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz

Sämtliche Behörden des Landkreises, darunter das Landratsamt, das Finanzamt, das Forstamt und das Gesundheitsamt haben ihren Sitz in Neumarkt, zum Teil unterhalten sie Außenstellen in verschiedenen Orten im Landkreis. Die Arbeitsagentur Neumarkt ist ebenfalls für den gesamten Landkreis zuständig.

Die Gesundheitsversorgung übernimmt vor allem das Klinikum Neumarkt in der Oberpfalz, weitere Krankenhäuser gibt es in Parsberg und Berching. Insgesamt stehen ca. 560 Betten zur Verfügung.

Die gesamte Polizei im Landkreis ist der Polizeidirektion Regensburg zugeordnet, Polizeiinspektionen gibt es in Neumarkt und Parsberg.

Das Straßennetz wird von den Straßenmeistereien Neumarkt und Parsberg betreut, für die Bundesautobahn 3 ist die Autobahnmeisterei in Neumarkt, für die A 6 die Autobahnmeisterei Lauterhofen zuständig.

Bildung und Kinderbetreuung[Bearbeiten]

Willibald-Gluck-Gymnasium und Ostendorfer-Gymnasium in Neumarkt

In allen Gemeinden existieren Grundschulen, teilweise auch Hauptschulen. Realschulen befinden sich in Neumarkt, Berching und Parsberg, neben dem Willibald-Gluck-Gymnasium und dem Ostendorfer-Gymnasium in Neumarkt gibt es außerdem ein Gymnasium in Parsberg. Das Gymnasium Beilngries im Landkreis Eichstätt wird auch von Schülern aus Berching und Mühlhausen besucht.

Schulwesen im Schuljahr 2006/2007
Durchschnittliche Klassenstärke an Volksschulen 23,0
Anteil der ausländischen Schüler an Grundschulen 3,4 %
Anteil der ausländischen Schüler an Hauptschulen 5,9 %
Durchschnittliche Klassenstärke an Realschulen 29,6
Anteil der ausländischen Schüler an Realschulen 1,0 %
Durchschnittliche Klassenstärke an Gymnasien 29,1
Anteil der ausländischen Schüler an Gymnasien 1,4 %
Kindergärten im Jahr 2005
Anzahl Kindergärten 57
Anzahl Kindergartenplätze 3763
Anzahl der ganztagsbetreuten Kinder 38,4 %

Daneben gibt es in Neumarkt auch eine Berufsschule, eine Berufsoberschule sowie eine Fachoberschule und eine Landwirtschaftsschule.

Die Fachhochschule für angewandtes Management in Neumarkt bietet verschiedene betriebswirtschaftliche Studiengänge an. Die nächsten staatlichen Hochschulen befinden sich in Nürnberg, Erlangen und Regensburg.

Im Dietfurter Ortsteil Mühlbach befindet sich ein Ausbildungszentrum für Kaminkehrer.

Daneben übernehmen vor allem die Volkshochschule in Neumarkt sowie mehrere Bibliotheken in den verschiedenen Orten den Bildungsauftrag gegenüber der Bevölkerung.

Sehenswertes, Kunst und Kultur[Bearbeiten]

Burgruine Wolfstein in Neumarkt
Kloster Gnadenberg bei Berg
Wallfahrtskirche Maria-Hilf in Freystadt

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die ehemalige pfälzische Residenzstadt Neumarkt ist das kulturelle Zentrum des Kreises. In der historischen Altstadt befinden sich unter anderem das Pfalzgrafenschloss, die Hofkirche und die St.-Johannes-Kirche. 1998 fand dort die Bayerische Landesgartenschau statt, ein Großteil des Geländes blieb erhalten.

Berching bezeichnet sich „Kleinod des Mittelalters“. Der Ort konnte sein mittelalterlichen Stadtbild bewahren, die komplette Stadtbefestigung mit Toren und Türmen ist noch erhalten. Dietfurt als südlichste Landkreisgemeinde bezeichnet sich als „Sieben-Täler-Stadt“: Mehrere Bäche aus sieben verschiedenen Tälern treffen dort auf die Altmühl. In Freystadt steht eines der prächtigsten Kirchenbauwerke des Landkreises, die barocke Wallfahrtskirche Maria-Hilf mit Deckenfresken der Gebrüder Asam. Velburg verfügt ebenfalls über einen mittelalterlichen Ortskern, in dem vor allem das Rathaus auffällt.

Das Kloster Gnadenberg im gleichnamigen Ortsteil der Gemeinde Berg wurde 1426 von Pfalzgraf Johann von Neumarkt errichtet. Die imposanten Mauerreste lassen noch die einstige Größe des Klosters erahnen. Die Wallfahrtskirche St. Sebastian in Breitenbrunn stammt aus dem 14. Jahrhundert, zu ihren Füßen entspringt eine Heilquelle. In der Klosterkirche Seligenporten kann das älteste Chorgestühl Deutschlands aus dem 13. Jahrhundert besichtigt werden.

Das Wasserschloss in Pilsach soll das Gefängnis gewesen sein, in dem der mysteriöse Kaspar Hauser einen Großteil seiner Kindheit verbrachte: Eine Theorie, die heute größtenteils widerlegt ist. Zahlreiche Burgen und Burgruinen sind über den ganzen Landkreis verteilt. Besonders bekannt sind die Ruinen Wolfstein und Velburg, aber es gibt noch viele mehr, z. B. die Haimburg bei Berg, die Lupburg oder die Burg Hohenfels. Die Burg Parsberg ist in großen Teilen erhalten und beherbergt ein Museum, das sich mit der NS-Zeit in der Region zwischen Neumarkt und Regensburg befasst.

Die abwechslungsreiche Landschaft des Kreises bietet auch einige natürliche Sehenswürdigkeiten, zum Beispiel eine Steinerne Rinne bei Erasbach, die berühmte König-Otto-Tropfsteinhöhle und den sogenannten Hohllochberg bei Velburg.

Feste und Festivals[Bearbeiten]

Über das ganze Jahr finden im Landkreis zahlreiche Feste statt. Die größten sind das Neumarkter Jura-Volksfest und der Berchinger Rossmarkt, die beide jedes Jahr mehrere 10.000 Menschen anziehen. Auch der Dietfurter Chinesenfasching, ein Faschingstreiben am Unsinnigen Donnerstag ist weit über Bayern hinaus bekannt. Das Deutsch-Amerikanische Volksfest im Truppenübungsplatz Hohenfels verbindet deutsche und amerikanische Festtraditionen. Zahlreiche weitere Volks- und Kirchweihfeste vervollständigen den Veranstaltungskalender.

Museen[Bearbeiten]

Die meisten der Museen im Landkreis behandeln regionale Themen, oft auch vor einem historischen Hintergrund. Daneben existieren auch verschiedene Museen für Kunst sowie mehrere private Galerien.

Das Stadtmuseum Neumarkt beleuchtet die Geschichte der Stadt seit dem 12. Jahrhundert und legt dabei besonderen Wert auf das 19. und 20. Jahrhundert. Daneben verfügt es über eine umfangreiche Sammlung alter Fahrräder und Motorräder der in Neumarkt produzierten Marke Express. Das Museum Lothar Fischer am Stadtpark in Neumarkt widmet sich ganz der Kunst des Bildhauers und Malers Lothar Fischer und der Künstlergruppe Spur, in der Fischer Mitglied war. In der Neumarkter Brauerei Glossner erlaubt das Brauereimuseum einen Blick auf alte Kunst des Bierbrauens. Das Museum für historische Maybach-Fahrzeuge widmet sich Luxusautomobilen aus den 1920er und 1930er Jahren.

In Dietfurt präsentiert das Museum im Hollerhaus Funde aus der Vorzeit und dokumentiert die Besiedelung des Dietfurter Tals bis heute. Das Altmühltaler Mühlenmuseum umfasst eine 500 Jahre alte Wassermühle, die heute noch funktionsfähig ist.

Im Mühlhausener Ortsteil Sulzbürg informiert das Landlmuseum über die bewegte Geschichte der Gegend rund um Mühlhausen. Neben prähistorischen Funden werden dort auch Exponate zum Leben der früheren jüdischen Gemeinde in Sulzbürg sowie zum bäuerlichen Leben seit dem 18. Jahrhundert gezeigt.

Das Heimatmuseum in der Parsberger Burg befasst sich vor allem mit der Zeit des Nationalsozialismus in der Region zwischen Regensburg und Neumarkt. Daneben umfasst es eine Ausstellung zur Geschichte Parsbergs und bezieht sich dabei vor allem auch auf die Geschichte der Burganlage.

Ein altes Bauernhaus aus den 1920er Jahren kann im Dorfmuseum Fleischmichelhaus in Pavelsbach in der Marktgemeinde Postbauer-Heng besichtigt werden.

Schutzgebiete[Bearbeiten]

Naturschutzgebiete[Bearbeiten]

Sandüne bei Neumarkt

Im Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz befinden sich 7 Naturschutzgebiete. Zusammen nehmen sie eine Fläche von 388 Hektar ein. Das größte Naturschutzgebiet im Kreis ist das 1993 eingerichtete Naturschutzgebiet Wolfsberg bei Dietfurt.

Geotope[Bearbeiten]

Im Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz befinden sich 50 (Stand August 2013) vom Bayrischen Landesamt für Umwelt ausgewiesene Geotope.

Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

Pilsach Velburg Neumarkt in der Oberpfalz Seubersdorf in der Oberpfalz Sengenthal Pyrbaum Postbauer-Heng Parsberg Mühlhausen (Oberpfalz) Lupburg Lauterhofen Hohenfels (Oberpfalz) Freystadt Dietfurt an der Altmühl Deining Breitenbrunn (Oberpfalz) Berngau Berg bei Neumarkt in der Oberpfalz Berching Nürnberg Nürnberg Landkreis Nürnberger Land Landkreis Roth Landkreis Schwandorf Landkreis Regensburg Landkreis Amberg-Sulzbach Landkreis Kelheim Landkreis EichstättMunicipalities in NM.svg
Über dieses Bild

(Einwohnerzahlen vom 31. Dezember 2013[4])

Städte

  1. Berching (8472)
  2. Dietfurt a.d.Altmühl (6028)
  3. Freystadt (8626)
  4. Neumarkt i.d.OPf., Große Kreisstadt (38.477)
  5. Parsberg (6630)
  6. Velburg (5194)

Märkte

  1. Breitenbrunn (3363)
  2. Hohenfels (2119)
  3. Lauterhofen (3632)
  4. Lupburg (2327)
  5. Postbauer-Heng (7398)
  6. Pyrbaum (5557)

Gemeinden

  1. Berg b.Neumarkt i.d.OPf. (7515)
  2. Berngau (2534)
  3. Deining (4386)
  4. Mühlhausen (4734)
  5. Pilsach (2713)
  6. Sengenthal (3100)
  7. Seubersdorf i.d.OPf. (5021)

Verwaltungsgemeinschaft

  1. Neumarkt i.d.OPf.
    mit den Mitgliedsgemeinden
    Berngau, Pilsach und Sengenthal

Städte und Gemeinden des Landkreises vor der Gebietsreform 1971/78[Bearbeiten]

Vor der Gebietsreform hatte der Landkreis Neumarkt i.d.OPf 70 Gemeinden (siehe Liste unten).[5] (Die Gemeinden, die es heute noch gibt, sind fett geschrieben):

frühere Gemeinde heutige Gemeinde heutiger Landkreis
Allersburg Hohenburg Landkreis Amberg-Sulzbach
Aßlschwang Freystadt Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Berg b.Neumarkt i.d.OPf. Berg b.Neumarkt i.d.OPf. Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Berngau Berngau Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Brunn Lauterhofen Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Deining Deining Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Deinschwang Lauterhofen Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Dietkirchen Pilsach Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Döllwang Deining Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Engelsberg Lauterhofen Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Forst Sengenthal Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Freystadt Freystadt Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Gebertshofen Lauterhofen Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Großalfalterbach Deining Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Haimburg Berg b.Neumarkt i.d.OPf. Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Häuselstein Berg b.Neumarkt i.d.OPf. Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Hausen Ursensollen Landkreis Amberg-Sulzbach
Hausheim Berg b.Neumarkt i.d.OPf. Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Helena Neumarkt i.d.OPf. Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Heng Postbauer-Heng Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Holzheim Neumarkt i.d.OPf. Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Kastl Kastl Landkreis Amberg-Sulzbach
Kleinalfalterbach Deining Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Kruppach Mühlhausen Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Laaber Pilsach Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Labersricht Neumarkt i.d.OPf. Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Lauterhofen Lauterhofen Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Leutenbach Deining Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Lippertshofen Neumarkt i.d.OPf. Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Litzlohe Pilsach Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Loderbach Berg b.Neumarkt i.d.OPf. Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Mitterstahl Deining Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Möning Freystadt Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Mühlen Neumarkt i.d.OPf. Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Mühlhausen Mühlhausen Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Oberbuchfeld Deining Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Oberhembach Pyrbaum Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Oberndorf Freystadt Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Oberölsbach Berg b.Neumarkt i.d.OPf. Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Pavelsbach Postbauer-Heng Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Pelchenhofen Neumarkt i.d.OPf. Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Pettenhofen Lauterhofen Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Pfaffenhofen Kastl Landkreis Amberg-Sulzbach
Pfeffertshofen Pilsach Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Pilsach Pilsach Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Pölling Neumarkt i.d.OPf. Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Postbauer Postbauer-Heng Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Pyrbaum Pyrbaum Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Ransbach Hohenburg Landkreis Amberg-Sulzbach
Reichertshofen Sengenthal Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Rengersricht Pyrbaum Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Röckersbühl Berngau Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Seligenporten Pyrbaum Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Sengenthal Sengenthal Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Sindlbach Berg b.Neumarkt i.d.OPf. Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Sondersfeld Freystadt Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Stauf Neumarkt i.d.OPf. Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Stöckelsberg Berg b.Neumarkt i.d.OPf. Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Sulzbürg Mühlhausen Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Thannhausen Freystadt Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Thonhausen Ursensollen Landkreis Amberg-Sulzbach
Thundorf Freystadt Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Traunfeld Lauterhofen Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Trautmannshofen Lauterhofen Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Tyrolsberg Berngau Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Unterbuchfeld Deining Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Utzenhofen Kastl Landkreis Amberg-Sulzbach
Wappersdorf Mühlhausen Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Winkl Ursensollen Landkreis Amberg-Sulzbach
Woffenbach Neumarkt i.d.OPf. Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Wolfsfeld Kastl Landkreis Amberg-Sulzbach

Kfz-Kennzeichen[Bearbeiten]

Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen NM zugewiesen. Es wird durchgängig bis heute ausgegeben. Seit dem 10. Juli 2013 ist auch das Unterscheidungszeichen PAR (Parsberg) erhältlich.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 18. September 2014 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 532.
  3.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 97.
  4. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 18. September 2014 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011)
  5. geschichte-on-demand.de

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien