Nischni Nowgorod

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Nischni-Nowgorod)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Nischni Nowgorod
Нижний Новгород
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Wolga
Oblast Nischni Nowgorod
Stadtkreis Nischni Nowgorod
Innere Gliederung 8 Stadtrajons
(Awtosawodski, Kanawinski,
Leninski, Moskowski, Nischegorodski,
Priokski, Sowetski, Sormowski)
Bürgermeister Oleg Sorokin
Gegründet 1221
Frühere Namen Gorki (1932–1990)
Stadt seit 1221
Fläche 411 km²
Bevölkerung 1.250.619 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 3043 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 78 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 831
Postleitzahl 603xxx
Kfz-Kennzeichen 52, 152
OKATO 22 401
Website admgor.nnov.ru
Geographische Lage
Koordinaten 56° 19′ N, 44° 0′ O56.3166666666674478Koordinaten: 56° 19′ 0″ N, 44° 0′ 0″ O
Nischni Nowgorod (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Nischni Nowgorod (Oblast Nischni Nowgorod)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Nischni Nowgorod
Liste der Städte in Russland
Blick auf Nischni Nowgorod von der Kanawinskibrücke aus
Nischni-Nowgoroder Messe
Strelka (Einmündung der Oka in die Wolga)

Nischni Nowgorod (russisch Ни́жний Но́вгород ( anhören?/i); 1932 bis 1990 Gorki, russisch Го́рький) ist mit 1.250.619 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010)[1] die fünftgrößte Stadt Russlands. Sie liegt an der Einmündung der Oka in die Wolga und ist die Hauptstadt der Oblast Nischni Nowgorod sowie des Föderationskreises Wolga. Um 1850 entwickelte sie sich zur Drehscheibe des russischen Handels und später zu einer Industrie-Metropole.

Geschichte[Bearbeiten]

Mittelalterlicher Fürstensitz[Bearbeiten]

Die Stadt wurde 1221 von Juri II. Wsewolodowitsch, dem Großfürsten des Wladimirer Fürstentums, am Zusammenfluss der beiden wichtigsten Flüsse seines Reiches, der Wolga und der Oka, gegründet. Die wörtliche Übersetzung von Nischni Nowgorod lautet „Untere Neustadt”. Möglicherweise gab man ihr diesen Namen zur Unterscheidung vom älteren Nowgorod. Wie auch Moskau und Twer, gehörte Nischni Nowgorod zu jenen neugegründeten Städten, die aufgrund ihrer damaligen Bedeutungslosigkeit der Verwüstung durch die Mongolen entgingen, sich dann aber in der Zeit des „Tatarenjochs” (Herrschaft der Goldenen Horde vom 13.–15. Jahrhundert) zu wichtigen politischen Zentren entwickelten. Die Bedeutung von Nischni Nowgorod nahm weiter zu, nachdem es im Jahre 1350 zur Hauptstadt des Fürstentums Susdal erklärt worden war. Der Großfürst Dimitri Konstantinowitsch (1328–1383) war bemüht, die Hauptstadt seines Reiches zu einem ebenbürtigen Rivalen Moskaus zu machen. Er begann den Kreml, die steinerne Festung, als Schutz vor den Tartaren zu erbauen. Er machte sich nach der Geschichtsschreibung auch für den Bau mehrerer Kirchen verdient. In seinem Auftrag wurde 1377 die älteste erhaltene Abschrift der berühmten Nestorchronik von dem Mönch Lawrenti erstellt.

Im Jahre 1378 wurde die Stadt von den Truppen Mamais, dem Emir der Goldenen Horde, zerstört.[2]

Die mächtigste Festung des Moskowiterreiches[Bearbeiten]

Nachdem die Stadt 1392 Teil des Großfürstentums Moskau geworden war, nannten sich die Fürsten von Nischni-Nowgorod „Schuiskie“ und siedelten nach Moskau um, wo sie wichtige Positionen am Hof bekleideten und kurzzeitig mit Wassili III.[2] den Thron erklommen. Nischni Nowgorod wurde von den Moskowitern vor allem als wichtige Festung bei ihren Kriegen gegen die Kasaner Tataren angesehen. Der gewaltige Kreml aus rotem Ziegelstein, eine der mächtigsten und ältesten erhaltenen russischen Festungen, wurde in den Jahren von 1508 bis 1511 unter der Anleitung von „Peter dem Italiener” errichtet. Als die Tataren die Festung 1520 und 1536 belagerten, erwies sie sich als stark genug und hielt den Angriffen stand. Nach der Eroberung von Kasan 1552 wuchs die wirtschaftliche Bedeutung der Stadt, da Moskau nun den gesamten Wolgaweg beherrschte. 1612 vertrieb eine Volkswehr, die vom Nischni-Nowgoroder Kaufmann Kusma Minin aufgestellt worden war und vom Fürsten Dmitri Posharski angeführt wurde, die polnischen Truppen aus Moskau und beendete damit die so genannte „Zeit der Wirren“. Die Gebeine Minins liegen im Nischni Nowgoroder Kreml.

Im Verlauf des 17. Jahrhunderts erlebte die Stadt eine wirtschaftliche Blüte und wurde von den Stroganows, einer der reichsten Kaufmannsfamilien Russlands, als Stützpunkt und Niederlassung für ihre Unternehmungen gewählt. Der spezifische, um 1700 in Nischni Nowgorod entstandene Architektur- und Ikonenstil, wird als „Stroganow-Schule“ bezeichnet. 1719 wurde die Stadt zum Zentrum eines Gouvernements.

Die große Handelsstadt[Bearbeiten]

Fußgängerzone in der Bol'schaja Pokrowskaja-Straße in Nischni Nowgorod

Im Jahr 1817 wurde die Messe von Makarjew, einer der lebhaftesten Handelsmärkte der damaligen Welt, nach Nischni Nowgorod verlagert, was seit dieser Zeit Jahr für Jahr Millionen von Besuchern in die Stadt lockte. Mitte des 19. Jahrhunderts hatte sie sich als die Handelsstadt des Russischen Reiches etabliert. Weitere Wirtschaftszweige begannen sich zu entwickeln, und zu Beginn des 20. Jahrhunderts war die Stadt auch eines der wichtigsten Industriezentren des Landes. Das trostlose Leben des Proletariats in dieser Stadt wird in den Romanen von Maxim Gorki, der in Nischni Nowgorod geboren wurde, realistisch beschrieben. Eine berühmte Redensart, die Nischni Nowgorods Bedeutung als Handelsstadt widerspiegelt, lautet: Moskau ist das Herz Russlands, Petersburg der Kopf und Nischni Nowgorod seine Tasche.

Die sowjetische Stadt[Bearbeiten]

Molitowskibrücke über die Oka

Die Stadt wurde 1932 in Gorki (Горький) umbenannt, nachdem Maxim Gorki offiziell als proletarischer Schriftsteller anerkannt worden war. Erst nach der politischen Wende erhielt sie 1990 ihren alten Namen zurück.

In den 1930er Jahren erhielt Gorki den Status einer so genannten „geschlossenen Stadt”, die von Ausländern nicht besucht werden durfte. Grund dafür waren die hier ansässigen Betriebe, die auch Rüstungsgüter herstellten. 1932 wurden eine Automobil- und eine Flugzeugfabrik eröffnet. In Gorki wurden unter anderem Atom-U-Boote (der Charlie-Klasse), Kampfflugzeuge (etwa die MiG-29 oder die MiG-31) und Panzer produziert. Erst 1991 wurde die Stadt wieder für Besucher geöffnet.

Ebenfalls in den 1930er Jahren überholte Gorki nach Einwohnern die bei der Volkszählung 1926 noch größeren Städte Saratow und Rostow am Don, wurde somit zur drittgrößten Stadt der RSFSR und blieb dies bis Ende der 1980er Jahre, als es von Nowosibirsk übertroffen wurde (und 2005 auch von Jekaterinburg).

Während des Zweiten Weltkrieges stieg die Stadt zum größten Rüstungsstandort des Landes auf. 1941 wurden am Stadtrand Panzersperren errichtet und die Produktion von Rüstungsgütern erweitert. Auch Munition und die bekannten Katjuscha-Raketen wurden nun hier produziert. Bis 1945 flog die deutsche Luftwaffe 47 Angriffe auf die Stadt, um die Rüstungsbetriebe zu zerstören. Im Stadtteil Ssormowo wurde 1945 das Kriegsgefangenenlager 112,errichtet, dessen Insassen sämtlich erst nach der Kapitulation am 8. Mai 1945 in Böhmen in Gefangenschaft gerieten.[3]

In den 1960er bis 1980er Jahren wurde die Stadt, wie alle sowjetischen Großstädte, durch den Bau von neuen Wohngebieten in Plattenbauweise wesentlich erweitert. 1985 wurde die Nischni Nowgoroder Metro eröffnet.

Von 1980 bis 1986 war die Stadt der Verbannungsort des Atomphysikers Andrei Sacharow. Sacharow war beim kommunistischen Regime in Ungnade gefallen, nachdem er sich gegen den Einzug der sowjetischen Truppen in Afghanistan ausgesprochen hatte. Er wurde aus Moskau ausgewiesen und lebte in Gorki unter ständiger Überwachung durch den KGB. 1986 bekam er von Michail Gorbatschow die Erlaubnis, nach Moskau zurückzukehren. Die Wohnung, in der er damals lebte, kann heute als Sacharow-Museum besichtigt werden.

Nischni Nowgorod in der Russischen Föderation[Bearbeiten]

Bereits in der Zeit der Perestroika und bis in die 1990er Jahre hinein galt die Stadt als Vorreiter marktwirtschaftlicher Reformen. Während andere Regionen Russlands noch am alten System festhielten, zeigte man sich hier besonders fortschrittlich.

Im Jahr 2000 wurde Nischni Nowgorod im Rahmen der Umstrukturierung der administrativen Struktur Russlands unter Präsident Putin zur Hauptstadt des Föderationskreises Wolga, zu dessen Oberhaupt der ehemalige Ministerpräsident Sergei Kirijenko eingesetzt wurde.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Das Durchschnittsalter der Bevölkerung beträgt heute 39,9 Jahre. 64 Prozent der Bevölkerung ist im arbeitsfähigen Alter. Die ethnische Zusammensetzung der Stadt ist weitgehend homogen. Rund 95 Prozent der Stadtbewohner rechnen sich der Ethnie der Russen zu.[4]

2009 lebten in der Stadt 358.000 Menschen im Rentenalter, von denen 30 älter als 100 Jahre alt sind.[5]

Im Jahr 2012 lebten in der Stadt rund 3.700 kinderreiche Familien. Als kinderreich gelten jene, die drei Kinder oder mehr großziehen.[6]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 90.053
1926 182.000
1939 643.689
1959 941.962
1970 1.170.133
1979 1.344.474
1989 1.438.133
2002 1.311.252
2010 1.250.619

Anmerkung: Volkszählungsdaten (1926 gerundet; zzgl. Sormowo, 1928 eingemeindet, 40.090 Einwohner)

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kreml

Unter Kunstinteressierten wird Nischni Nowgorod als Architektur-Mekka Russlands bezeichnet. Das kommt daher, dass es hier ein besonders sehenswertes Ensemble aus einer prächtigen historischen Altstadt und einer Vielzahl architektonisch interessanter moderner Bauten gibt. So ist Nischni Nowgorod ein einzigartiges Prunkstück in Russland.

Kreml[Bearbeiten]

Der Nischni Nowgoroder Kreml ist das historische Zentrum der Stadt. Der Bau begann 1501 mit dem Iwanowskaja-Turm. 1508 folgten weitere Baumaßnahmen, die 1515 abgeschlossen wurden. Der Komplex umfasst 13 Türme, fünf davon mit Toren und einem quadratischen Grundriss, acht mit runder Form. Die Türme sind zwischen 18 und 30 Meter hoch und durch bis zu fünf Meter dicke, 12 bis 20 Meter lange Mauern verbunden. Auf dem Gelände des Kremls befindet sich die Erzengel-Michael-Kathedrale, errichtet in den Jahren zwischen 1628 und 1631 von Lawrenti Wosoulin und A. Konstantinow.

Arsenal[Bearbeiten]

Auf dem Gelände des Kremls befindet sich auch das Arsenal, das 1843 auf Geheiß von Nikolaus I. erbaut wurde.Hier werden heute wechselnde Ausstellungen internationaler zeitgenössischer Kunst gezeigt.

Unterhalb des Kremls befindet sich ein Aussichtspunkt am Zusammenfluss der Oka und der Wolga.

Altstadt[Bearbeiten]

Das Höhlenkloster
Die Christi-Verklärungs-Kathedrale

In der Altstadt lässt sich eine Vielzahl von Bauwerken aller Stilepochen vom 17. Jahrhundert bis in die Neuzeit finden. Zu den erwähnenswerten Gotteshäusern gehören neben vielen anderen

In der Stadt gibt es außerdem drei Klöster:

  • das 56.32334843.97724 Mariä-Verkündigungs-Kloster (Blagowestschenski monastyr),
  • das 56.32277844.049722 Höhlenkloster (Petscherski monastyr) und
  • das 56.30718143.981806 Kreuzerhöhungskloster (Krestowosdwischenski monastyr).

Der Jugendstilarchitekt Fjodor Schechtel baute in Nischni Nowgorod die Bank Rukawischnikowich (1908) und die Stadtvilla der Rukawischnikow (1911–1912), in der sich heute das Architekturmuseum befindet. Vom St. Petersburger Architekten Wladimir Alexandrowitsch Pokrowski stammen das Staatsbankgebäude von 1911–1913 im altrussischen Stil, das Komödientheater, die Uspenski-Kirche der Altgläubigen von 1916 und das Jugendzentrum (ehemalige Bauernbank) von 1915. Ebenfalls sehr schön ist das Rathaus von W. P. Zeidler aus den Jahren 1899–1902 und die Spasso-Preobraschenski-Kathedrale (Christi-Verklärungs-Kathedrale, „Alte Marktkirche“) aus dem Jahr 1822. Auch der Konstruktivismus und der Sozialistische Realismus sind in der Stadt mit Beispielen vertreten – etwa mit dem Hotel Rossija und dem Ingenieursinstitut für Wassertransport (beide aus den 1930er Jahren).

Das Jugendzentrum (ehemalige Bauernbank)
Das Staatsbankgebäude in der Bolschaja Pokrowskaja Straße
Das Dramatheater

Führende Architekten der modernen Architektur sind Wladimir Kowalenko, Jewgeni Pestow und Alexander Charitonow. Als Beispiele sind zu nennen: die Garantia-Bank, das Goldene Haus, die Erweiterung des Komödientheaters, das Dom Kutscha, die Kaskade, der Baschnja-Reproduktor, das Pila, das Hotel Oktjabrskaja, das Haus des Künstlers, das Dynamo-Stadion, das Wohnhaus Wetter, das Periskop, das Geschäftshaus Titanik und das Haus mit dem Spiegel.

Kunstmuseum[Bearbeiten]

Eine besondere Stellung genießt das Kunstmuseum mit über 12.000 Exponaten, darunter Werken von bedeutenden russischen Künstlern wie Wiktor Michailowitsch Wasnezow, Karl Pawlowitsch Brjullow, Iwan Iwanowitsch Schischkin, Iwan Nikolajewitsch Kramskoi, Ilja Jefimowitsch Repin, Isaak Iljitsch Lewitan, Ernst Iossifowitsch Neiswestny, Wassili Iwanowitsch Surikow, Iwan Konstantinowitsch Aiwasowski, und größeren Sammlungen von Boris Michailowitsch Kustodijew und Nicholas Roerich.

Das Museum beherbergt ferner eine große Sammlung westeuropäischer Kunst mit Werken von David Teniers dem Jüngeren, Bernardo Bellotto, Lucas Cranach dem Älteren, Pieter de Grebber, Giuseppe Maria Crespi, einer Vedute von Giovanni Battista Piranesi und vielen mehr.

Beachtung finden ebenfalls die Exponate der Russischen Avantgarde mit Werken von Kasimir Malewitsch, Wassily Kandinsky, Natalija Gontscharowa, Michail Larionow u.a. sowie die reiche Sammlung an ostasiatischer Kunst.

Freilichtmuseum[Bearbeiten]

Das Museum für Architektur und das Leben der Menschen in der Wolga-Region von Nischni Nowgorod ist ein Museum der Holzarchitektur der Dörfer des 19. Jahrhunderts und beinhaltet auf 35 ha Museumsfläche unter anderem auch mehrere Holzkirchen.

Universitätsbibliothek[Bearbeiten]

Die Bibliothek ging aus der 1831 gegründeten öffentlichen Bibliothek hervor. Mit 4,3 Millionen Objekten, zu denen 40.000 Bücher aus allen Epochen vom 16. Jahrhundert an zählen, sowie mit über 600 Manuskripten aus dem 15. Jahrhundert, mit dem einzigen Exemplar der Latuchin-Chronik aus dem 17. Jahrhundert ist sie eine der größten und bedeutendsten Bibliotheken weltweit.

Oper[Bearbeiten]

Die Oper in Nischni Nowgorod genießt weltweiten Ruhm, die Balletttruppe ist sehr exquisit und gibt überall auf der Welt Gastspiele.

Dramatheater[Bearbeiten]

Schauspielkunst ist an der Wolga sehr beliebt, das Theater ist sehr experimentell und modern. Das prächtige und architektonisch sehr bedeutende Theatergebäude das Ende des 19. Jahrhunderts vom deutsch-russischen Architekten Viktor Schröter aus St. Petersburg errichtet wurde.

Park „Nischni Nowgoroder Schweiz“[Bearbeiten]

Südlich der Altstadt befindet sich der Park „Nischni Nowgoroder Schweiz“. Dieser dient den Bewohnern der Stadt als Erholungsgebiet.

„Strelka“[Bearbeiten]

Die Strelka (deutsch: Landzunge) ist ein Aussichtspunkt am hohen Wolgaufer. Sie ist ein Anziehungspunkt für Touristen.

Sacharow-Museum[Bearbeiten]

Das 56.23217843.950031 Museum befindet sich in einer Plattenbausiedlung in der Wohnung, in der der Physiker, Dissident und Friedens-Nobelpreisträger Andrei Sacharow während seiner Verbannung lebte.

Messe[Bearbeiten]

Die legendäre Messe wurde 1817 gegründet und ging aus der Messe von Makarew hervor. Sie war einer der bedeutendsten Handelsmärkte des vorrevolutionären Russlands. Das Messegebäude von A. A. Betankur aus dem 19. Jahrhundert ist ein prächtiges Bauwerk mit einer Stahl-Glas-Decken-Konstruktion. Auf dem Messegelände befindet sich außerdem die Kathedrale von Auguste de Montferrand, der auch die Isaakskathedrale in Sankt Petersburg schuf. Heute ist die Messe wieder auferstanden.

Hyperbolischer Turm[Bearbeiten]

In der Nähe von Nischni Nowgorod steht ein einzigartiger hyperbolischer Stromleitungsmast, der im Jahre 1929 vom russischen Ingenieur, Erfinder und Universalgelehrten Wladimir Schuchow errichtet wurde.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Industrie[Bearbeiten]

Nischni Nowgorod ist nicht nur alte Handelsstadt, sondern ein bedeutender industrieller Standort. Die Stadt ist Sitz des Automobilherstellers Gorkowski Awtomobilny Sawod – GAZ (russisch Горьковский автомобильный заводГАЗ). Im weitläufigen Werkskomplex „Krasnoje Sormowo”, zu dem auch ab Juli 1945 ein Gefangenenlager nahe dem Wolgahafen gehörte, wurden seit dem Sommer 1941 in der Fabrik (Sawod) 112 Panzer des Typs T-34 gefertigt. Die dazugehörige Werft baut bis heute U-Boote, z.B. des Projektes 877. Zur wichtigen Industrie gehört ferner die MiG-Flugzeugwerft.

Verkehr[Bearbeiten]

Nischni Nowgorod liegt an der Strecke der Transsibirischen Eisenbahn von Moskau nach Wladiwostok. Der Hauptbahnhof der Stadt heißt Moskauer Bahnhof.

Im Sommer des Jahres 1895 (nach alter Zeitrechnung Julianischer Kalender bis 1918) wurde der Vertrag für den Bau von Straßenbahnlinien in Nischni Nowgorod unterzeichnet. Schon ein Jahr später, am 8. Mai 1896, wurde die Straßenbahn Nischni Nowgorod eröffnet. Mit ihrem 198 Kilometer langen Streckennetz bewältigt sie zusammen mit zahlreichen Buslinien und der 90 Jahre später in Betrieb genommenen Metro Nischni Nowgorod einen Großteil des Öffentlichen Personennahverkehrs innerhalb der Stadt.

Vom Hafen der Stadt ist Schifffahrt auf der Wolga in Richtung Kaspisches Meer, Ostsee, Weißes Meer, Schwarzes Meer und Asowsches Meer möglich.

Nischni Nowgorod hat einen internationalen Flughafen (IATA-Code GOJ), der u.a. von Lufthansa (Stand 2008) angeflogen wird.

Seit 9. Februar 2012 ist die Wolga-Seilbahn Nischni Nowgorod zwischen Nischni Nowgorod und der Stadt Bor am gegenüber liegenden Ufer der Wolga im regulären Betrieb. Die von POMA errichtete insgesamt 3661 m lange Bahn überwindet den Fluss mit ihrem längsten Spannfeld von 900 m zwischen zwei 82 m hohen Stützen.[7]

Weiterführende Bildungseinrichtungen[Bearbeiten]

Staatliche Technische Universität Nischni Nowgorod
  • Akademie für Staatsdienst des Gebietes Wolgo-Wjatsk
  • Filiale der Hochschule für Ökonomie
  • Filiale der Öffentlichen Regionaluniversität
  • Filiale der Russischen Öffentlichen Technischen Universität für Verkehrsverbindungen
  • Filiale der Staatlichen Universität Nischni Nowgorod
  • Filiale des Geisteswissenschaftlichen Instituts Nischni Nowgorod
  • Filiale des Moskauer Instituts für Ökonomie, Management und Recht
  • Handelsinstitut Nischni Nowgorod
  • Institut für Management und Business Nischni Nowgorod
  • Institut für Rehabilitierung
  • Juristisches Institut Nischni Nowgorod des Innenministeriums Russlands
  • Staatliches M.-I.-Glinka-Konservatorium Nischni Nowgorod
  • Rechtsakademie Nischni Nowgorod
  • Staatliche Akademie für Wasserstraßenverkehr des Wolgagebiets
  • Staatliche Landwirtschaftliche Akademie Nischni Nowgorod
  • Staatliche Linguistische N.-A.-Dobroljubow-Universität Nischni Nowgorod
  • Staatliche Medizinakademie Nischni Nowgorod
  • Staatliche Lobatschewski-Universität Nischni Nowgorod
  • Staatliche Pädagogische Universität Nischni Nowgorod
  • Staatliche Technische Universität Nischni Nowgorod
  • Staatliche Universität für Architektur und Baukunst Nischni Nowgorod
  • Staatliches Ingenieurpädagogisches Institut des Wolgagebiets

Sport[Bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Nischni Nowgorod pflegt Städtepartnerschaften mit:[8]

Persönlichkeiten aus Nischni Nowgorod[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Prominente, die in Nischni Nowgorod lebten und wirkten[Bearbeiten]

Klimatabelle[Bearbeiten]

Nischni Nowgorod
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
40
 
-8
-15
 
 
33
 
-6
-13
 
 
28
 
0
-7
 
 
36
 
10
2
 
 
52
 
18
8
 
 
64
 
22
12
 
 
76
 
24
14
 
 
67
 
22
13
 
 
57
 
15
7
 
 
59
 
7
1
 
 
56
 
-1
-5
 
 
50
 
-5
-11
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: Roshydromet
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Nischni Nowgorod
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) −8,3 −6,1 −0,1 9,9 18,1 21,8 23,6 21,6 15,1 6,9 −0,5 −5,4 Ø 8,1
Min. Temperatur (°C) −14,5 −12,6 −6,8 1,6 8,2 12,0 14,4 12,5 7,4 1,2 −4,9 −10,8 Ø 0,7
Niederschlag (mm) 40 33 28 36 52 64 76 67 57 59 56 50 Σ 618
Regentage (d) 11 8 7 8 8 10 10 9 10 11 12 12 Σ 116
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
−8,3
−14,5
−6,1
−12,6
−0,1
−6,8
9,9
1,6
18,1
8,2
21,8
12,0
23,6
14,4
21,6
12,5
15,1
7,4
6,9
1,2
−0,5
−4,9
−5,4
−10,8
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
40
33
28
36
52
64
76
67
57
59
56
50
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: Roshydromet

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nischni Nowgorod – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikinews: Nischni Nowgorod – in den Nachrichten

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. a b Evelyn Scheer, Andrea Hapke: Moskau und der Goldenen Ring – Altrussische Städte an Moskva, Oka und Volga. Berlin 2003. ISBN 3-89794-024-8
  3. deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs.Erich Maschke (Hrsg.): Zur Geschichte der deutschen Kriegsgefangenen des zweiten Weltkrieges. Verlag Ernst und Werner Gieseking, Bielefeld 1962–1977.
  4. Offizielles Portal der Stadt Nischni Nowgorod. In: НижнийНовгород.РФ. 29. August 2011, abgerufen am 4. November 2014 (russisch).
  5. http://newsnn.ru/news/35670
  6. http://newsnn.ru/news/94060
  7. Website des Seilbahn-Betreibers NNKD (russisch)
  8. Offizielle Website der Stadt Nishnij Nowgorod: Internationale Beziehungen