Sollerup

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Sollerup
Sollerup
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Sollerup hervorgehoben
54.5666666666679.31666666666679Koordinaten: 54° 34′ N, 9° 19′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Schleswig-Flensburg
Amt: Eggebek
Höhe: 9 m ü. NHN
Fläche: 12,98 km²
Einwohner: 495 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 38 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 24852,
24992 (Jerrisbekfeld)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/PLZ enthält Text
Vorwahlen: 04625, 04609, 04607
Kfz-Kennzeichen: SL
Gemeindeschlüssel: 01 0 59 162
Adresse der Amtsverwaltung: Hauptstraße 2
24852 Eggebek
Webpräsenz: www.sollerup.de
Bürgermeister: Hans-Peter Nissen (KWG)
Lage der Gemeinde Sollerup im Kreis Schleswig-Flensburg
Karte

Sollerup ist eine Gemeinde im Kreis Schleswig-Flensburg in Schleswig-Holstein, an der Einmündung der Jerrisbek in die Treene gegenüber dem Staatsforst Büschau gelegen. Jerrisbek (dänisch: Jerrisbæk), Sollbrück (Soltbro), Sollerupmühle und Wiesbüll gehören zum Gemeindegebiet. Im Westen grenzt der Kreis Nordfriesland an.

Geschichte[Bearbeiten]

Das in einer Heide- und Moorlandschaft gelegene Sollerup wurde 1406 erstmals als Soldorpe (Sumpfdorf) erwähnt. In Sollerup existierte schon immer eine wichtige Treenefurt. Deshalb gab es dort auch eine Zollstation an der später errichteten Treenebrücke nach Hünning/Esperstoft und Bollingstedt, über die der Altweg, einer der historischen Angelbowege, führte. Heute befindet sich bei Sollbrück eine weitere Straßenbrücke über die Treene.

Am 12. August 1410 kam es auf der Solleruper Heide zu einer großen Schlacht zwischen den Schauenburgern und den Dänen, denen der Rückzug durch die Flüsse versperrt wurde und die deswegen die Schlacht verloren haben.

Die Solleruper Wassermühle wurde 1500 erstmals erwähnt.

Auch im Zuge der Schlacht bei Idstedt gab es 1850 militärische Auseinandersetzung im Gemeindegebiet, nämlich zwischen schleswig-holsteinischen und dänischen Truppen. Kanonenkugeln aus der Schlacht sind noch immer im Landgasthof eingemauert.

Nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte Sollerup zum Amt Jörl, das 1968 im neu geschaffenen Amt Eggebek aufging.

Politik[Bearbeiten]

Alle neun Mitglieder der Gemeindevertretung gehören seit der Kommunalwahl 2013 der Wählergemeinschaft KWG an.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „In Grün eine gesenkte goldene Wellendeichsel, bedeckt mit einem sechsmal von Silber und Rot gespalteten gesenkten Bogenbalken zum Schildhaupt, darüber ein aufrechtes goldenes Schwert, überdeckt von einem goldenen Mühlrad.“[2]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet ist überwiegend landwirtschaftlich geprägt, es gibt jedoch auch Gewerbebetriebe, insbesondere die Getreidemühle, ein Bau- und ein Busunternehmen. Der historische Landgasthof Sollerup ist seit den späten 1990er Jahren geschlossen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sollerup – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2012 (XLS-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein