Lindewitt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Lindewitt
Lindewitt
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Lindewitt hervorgehoben
54.6972222222229.196388888888912Koordinaten: 54° 42′ N, 9° 12′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Schleswig-Flensburg
Amt: Schafflund
Höhe: 12 m ü. NHN
Fläche: 53,27 km²
Einwohner: 1980 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 37 Einwohner je km²
Postleitzahl: 24969
Vorwahlen: 04604 u. 04673Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: SL
Gemeindeschlüssel: 01 0 59 179
Adresse der Amtsverwaltung: Tannenweg 1
24980 Schafflund
Webpräsenz: www.amt-schafflund.de
Bürgermeister: Wilhelm Krumbügel (WGL)
Lage der Gemeinde Lindewitt im Kreis Schleswig-Flensburg
Karte

Lindewitt (dänisch: Lindved) ist eine Gemeinde im Kreis Schleswig-Flensburg in Schleswig-Holstein. Kleinwiehe (Lille Vi), Linnau (Lindaa), Lüngerau (Lyngvrå), Riesbriek (Risbrig) und Sillerup gehören zum Gemeindegebiet.

Geographie[Bearbeiten]

Lindewitt liegt in einer waldreichen Landschaft, woher sich auch der Ortsname ableitet. Das dänische lind für Linde und das dänische witt für Wald ergibt übersetzt „Lindenwald“.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet ist seit der Jungsteinzeit besiedelt.

Gut Lindewitt entstand um 1500, das Herrenhaus wurde um 1780 erbaut. Das Gut steht jedoch nicht mehr.

Von 1974 bis 1993 befand sich in der Grund- und Hauptschule „Am Wald“ der Ausweichsitz der schleswig-holsteinischen Landesregierung (Dienststelle Lindewitt/ Bunker LUDWIG).

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 24. März 1974 wurden die bis dahin selbständigen gemeinden Kleinwiehe, Lindewitt-Lüngerau, Linnau, Riesbriek und Sillerup zur neuen Gemeinde Lindewitt zusammengeschlossen.[2]

Politik[Bearbeiten]

Von den 13 Sitzen in der Gemeindevertretung hat die Wählergemeinschaft WGL seit der Kommunalwahl 2013 zehn Sitze und der SSW drei.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „Von Silber und Grün im Wellenschnitt geteilt. Oben ein aus einem Blatt und einem Samenstand mit fünf Samenkapseln gebildeter Lindenzweig, unten ein unterhalbes Wagenrad in verwechselten Farben.“[3]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Gemeinde ist überwiegend landwirtschaftlich geprägt. Es gibt auch eine große Zahl von Windkraftanlagen.

1972 wurde der Handels- und Gewerbeverein Großenwiehe-Lindewitt gegründet. Er ist einer der ältesten ländlichen Handels- und Gewerbevereine im Kreis.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In einer ehemaligen Backstube in Lindewitt befindet sich heute ein Bäckereimuseum. Der alte Mühlenteich wird seit 1960 als Naturfreibad (Waldbad) genutzt. Beliebtes Naherholungsgebiet ist der Lindewitter Forst.

Sport[Bearbeiten]

Sport wird beim TSV Lindewitt angeboten. Neben Fußball, Handball oder Badminton, werden auch Randsportarten wie Bogenschießen und Faustball ausgeübt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Der Vielseitigkeitsreiter und Olympiasieger Peter Thomsen (*1961) wohnt in Kleinwiehe.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lindewitt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2012 (XLS-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 181.
  3. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein