Bergenhusen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Bergenhusen
Bergenhusen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Bergenhusen hervorgehoben
54.3769444444449.31694444444444Koordinaten: 54° 23′ N, 9° 19′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Schleswig-Flensburg
Amt: Kropp-Stapelholm
Höhe: 4 m ü. NHN
Fläche: 18,22 km²
Einwohner: 715 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 39 Einwohner je km²
Postleitzahl: 24861
Vorwahl: 04885
Kfz-Kennzeichen: SL
Gemeindeschlüssel: 01 0 59 005
Adresse der Amtsverwaltung: Am Markt 10
24848 Kropp
Webpräsenz: www.bergenhusen.de
Bürgermeister: Helmut Schriever (AWgB)
Lage der Gemeinde Bergenhusen im Kreis Schleswig-Flensburg
Karte

Bergenhusen ist eine Gemeinde im Kreis Schleswig-Flensburg in Schleswig-Holstein. Bekannt ist die Gemeinde überregional als Storchendorf, da sich hier eine der größten Weißstorchkolonien Europas befindet.

Geografie[Bearbeiten]

Bergenhusen liegt auf dem Geestrücken Stapelholm in der Eider-Treene-Sorge-Niederung. Blumental, Brunsholm, Lüttensee und Osterfeld liegen im Gemeindegebiet. Die östliche Grenze des Gemeindegebietes bildet die Alte Sorge, im Westen fließt die Treene und bildet den Übergang zum Kreis Nordfriesland.

Geschichte[Bearbeiten]

Bergenhusen wurde 1304 erstmals als Beveringhusen (von Bewer, also Biber) erwähnt.

Politik[Bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten]

  • Von den neun Sitzen in der Gemeindevertretung hatte die CDU seit der Kommunalwahl 2008 vier Sitze, die Wählergemeinschaft AWgB hatte drei und die SPD zwei Sitze.
  • Bei den Kommunalwahlen am 26. Mai 2013 erhielt die CDU 32,3 Prozent der abgegebenen Stimmen und drei Sitze. Auf die SPD entfielen 15,7 Prozent und zwei Sitze. Die AWgB kam auf 46,5 Prozent und vier Sitze. Auf einen Einzelbewerber entfielen 5,5 Prozent. Die Wahlbeteiligung betrug überdurchschnittlich 71,8 Prozent.

Bürgermeister[Bearbeiten]

Für die Wahlperiode 2013–2018 wurde Helmut Schriever (AWgB) zum Bürgermeister gewählt. Er folgte damit auf Helmut Mumm (CDU).

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „In Grün ein natürlich tingierter Storch, dessen rechter Ständer angehoben ist und dessen linker zwei silberne Wellenfäden überdeckt.“[2]

Die Wellenfäden stehen für die Flüsse Treene und Sorge.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die 1712 erbaute barocke Saalkirche und das 1735 errichtete Pastorat, der Bruhn-Hof mit seinem Storchennest auf dem Dach und die Mühle Margaretha, die bis 1957 in Betrieb war und 2005 neue Flügel erhielt, sind heute noch markante Punkte im Ortsbild.

In der Liste der Kulturdenkmale in Bergenhusen stehen die in der Denkmalliste des Landes Schleswig-Holstein eingetragenen Kulturdenkmale.

Kirche[Bearbeiten]

1712 wurde anstelle einer baufällig gewordenen Kapelle, die vermutlich bereits aus dem 13.  Jahrhundert stammte, eine barocke Saalkirche errichtet.[3] Sie ist mit Malereien aus verschiedenen Epochen geschmückt. Das Inventar, darunter ein Flügelaltar von 1613, ist aus der alten Kirche entnommen.

Windmühle Margaretha[Bearbeiten]

Der Vorgängerbau der Mühle Margaretha war bis 1680 Zwangsmühle für die Einwohner Stapelholms. Die heutige Mühle stammt aus dem Jahr 1891 und ist eine Holländermühle auf gelben Ziegeln. 1957 stellte der Müller auf Elektrobetrieb um, um drei Jahre später den Mühlbetrieb ganz einzustellen. Danach nahm man die Kappe ab, verkleidete den Rumpf mit Blech, ließ die alte Mühlentechnik jedoch weitgehend instand. Nachdem 1991 ein Hamburger Informatiker das Gebäude erworben hatte, begann eine umfangreiche Sanierung, in deren Zuge die Ziegel weitgehend ausgetauscht wurden, die Kappe wieder aufgesetzt und mit Segelgatterflügeln versehen. In der Mühle selbst entstand eine kleine Wohnung.[4]

Störche[Bearbeiten]

In den 1980er Jahren, also vor der deutschen Wiedervereinigung, brüteten in Bergenhusen mehr Störche als in jeder anderen Gemeinde der Bundesrepublik. Auch heute noch handelt es sich bei bis zu 20 siedelnden Paaren um eine der größten Weißstorch-Kolonien Europas. Nahrungsgrundlage bilden fünf Köge, die im frühen 18. Jahrhundert aus Seen in Eiderschwemmland gewonnen wurden.[4]

Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) unterhält im Naturschutzzentrum das Michael-Otto-Institut, ein Institut für Wiesen und Feuchtgebiete im Zentrum von Bergenhusen, in dem auch Führungen und Vorträge angeboten werden. Die Station koordiniert unter anderem den internationalen Weißstorchzensus, der weltweit die Bestände des Vogels zählt. Im Ortsteil Lüttensee wird eine Auffangstation für kranke und verletzte Störche unterhalten.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bergenhusen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2012 (XLS-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein
  3. Kirche Bergenhusen
  4. a b <Ma>: "Windmühle 'Margaretha' in Bergenhisen" in: Denkmal. Zeitschrift für Denkmalpflege in Schleswig-Holstein. Jahrgang 14, 2007 Boyens Verlag ISBN 978-3-8042-0912-1 S. 119