Rhodt unter Rietburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Rhodt unter Rietburg
Rhodt unter Rietburg
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Rhodt unter Rietburg hervorgehoben
Koordinaten: 49° 16′ N, 8° 6′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Südliche Weinstraße
Verbandsgemeinde: Edenkoben
Höhe: 206 m ü. NHN
Fläche: 10,06 km2
Einwohner: 1142 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 114 Einwohner je km2
Postleitzahl: 76835
Vorwahl: 06323
Kfz-Kennzeichen: SÜW
Gemeindeschlüssel: 07 3 37 066
Adresse der Verbandsverwaltung: Poststraße 23
67480 Edenkoben
Webpräsenz: www.rhodt.de
Ortsbürgermeister: Torsten Engel (CDU)
Lage der Ortsgemeinde Rhodt unter Rietburg im Landkreis Südliche Weinstraße
Kirrweiler (Pfalz)Kirrweiler (Pfalz)Kirrweiler (Pfalz)MaikammerSankt Martin (Pfalz)Herxheim bei Landau/PfalzHerxheimweyherRohrbach (Pfalz)InsheimBornheim (Pfalz)Essingen (Pfalz)Hochstadt (Pfalz)Offenbach an der QueichBilligheim-IngenheimBirkweilerBirkweilerBöchingenBöchingenBöchingenEschbach (Pfalz)FrankweilerFrankweilerGöcklingenHeuchelheim-KlingenIlbesheim bei Landau in der PfalzIlbesheim bei Landau in der PfalzImpflingenKnöringenLeinsweilerRanschbachSiebeldingenSiebeldingenWalsheimWalsheimWalsheimBad BergzabernBarbelrothBirkenhördtBöllenbornDierbachDörrenbachGleiszellen-GleishorbachHergersweilerKapellen-DrusweilerKapsweyerKlingenmünsterNiederhorbachNiederotterbachOberhausen (bei Bad Bergzabern)OberotterbachOberschlettenbachPleisweiler-OberhofenSchweigen-RechtenbachSchweighofenSteinfeld (Pfalz)VorderweidenthalAlbersweilerAlbersweilerAnnweiler am TrifelsAnnweiler am TrifelsDernbach (Pfalz)EußerthalGossersweiler-SteinMünchweiler am KlingbachRamberg (Pfalz)RinnthalSilz (Pfalz)VölkersweilerWaldhambach (Pfalz)WaldrohrbachWernersbergAltdorf (Pfalz)Altdorf (Pfalz)Altdorf (Pfalz)Böbingen (Pfalz)Böbingen (Pfalz)Böbingen (Pfalz)BurrweilerBurrweilerEdenkobenEdenkobenEdesheimEdesheimEdesheimEdesheimFlemlingenFlemlingenFlemlingenFreimersheim (Pfalz)GleisweilerGleisweilerGommersheimGommersheimGommersheimGroßfischlingenHainfeld (Pfalz)Hainfeld (Pfalz)Hainfeld (Pfalz)KleinfischlingenRhodt unter RietburgRhodt unter RietburgRoschbachRoschbachVenningenVenningenVenningenWeyher in der PfalzWeyher in der PfalzLandau in der PfalzLandau in der PfalzLandau in der PfalzLandkreis GermersheimRhein-Pfalz-KreisLandkreis Bad DürkheimNeustadt an der WeinstraßeLandkreis Bad DürkheimLandkreis KaiserslauternLandkreis SüdwestpfalzFrankreichKarte
Über dieses Bild
Rhodt unter Rietburg – Gesamtansicht
Blick auf Rhodt von der Villa Ludwigshöhe
Theresienstraße in Rhodt
Typisches Weinlokal in der Theresienstraße in Rhodt
Die Rietburg bei Rhodt

Rhodt unter Rietburg ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Südliche Weinstraße in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Edenkoben an. Rhodt unter Rietburg ist ein staatlich anerkannter Fremdenverkehrsort.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Rhodt unter Rietburg gehören auch die Wohnplätze Rebschule Kästenberg und Rosengartenhof.[3]

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Jahresniederschlag beträgt 767 mm. Die Niederschläge liegen im mittleren Drittel der in Deutschland erfassten Werte. An 56 Prozent der Messstationen des Deutschen Wetterdienstes werden niedrigere Werte registriert. Der trockenste Monat ist der April, die meisten Niederschläge fallen im Dezember. Im Dezember fallen 1,5 mal mehr Niederschläge als im April. Die Niederschläge variieren nur minimal und sind extrem gleichmäßig übers Jahr verteilt. An nur zwei Prozent der Messstationen werden niedrigere jahreszeitliche Schwankungen registriert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vermutlich fand eine erste Besiedelung von Rhodt zu Zeiten der römischen Herrschaft im 1. bis 4. Jahrhundert statt. Ein erstes belegtes historisches Datum ist mit dem Bau der Rietburg (Rippburg) von 1200 bis 1204 verbunden. Die Einwohner von Rhodt (damals Rode) werden auch in den Eußerthaler Urkunden erwähnt.

Zwischen circa 1300 und 1603 gehörte Rhodt zu Württemberg und erhielt den Beinamen unter Rietburg, da es damit von den drei württembergischen Rhodts unterschieden werden konnte. Schon damals wurde in Rhodt Wein – überwiegend Traminer – angebaut.

1603 erwarb der Markgraf Ernst Friedrich von Baden Rhodt durch Tausch. Die Badener herrschten bis 1801 über den Ort. Der Weinabsatz florierte und die erzielten Preise waren sehr gut. Durch den Handel mit Baden wurde Rhodt relativ reich und es wurden stattliche Winzerhäuser erbaut.

1798 fiel Rhodt an die Franzosen, was im Luneviller Friede von 1801 anerkannt wurde. Rhodt blieb bis 1814 französisch und kam danach unter bayerisch-österreichische Verwaltung. Am 1. Mai 1816 ging es mit dem Rest der Pfalz an das Königreich Bayern.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Rhodt ein Teil des Landes Rheinland-Pfalz.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2012 waren 54,4 Prozent der Einwohner evangelisch und 24,4 Prozent katholisch. Die übrigen gehörten einer anderen Religion an oder waren konfessionslos.[4]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Rhodt unter Rietburg besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[5]

Wahl SPD CDU FWG RAN Gesamt
2014 4 5 7 16 Sitze
2009 3 7 4 2 16 Sitze
2004 7 6 3 16 Sitze
  • FWG = Freie Wählergruppe Rhodt unter Rietburg e. V.
  • RAN = Rhodter Alternative e. V.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014 wurde der Informatiker Torsten Engel zum Nachfolger von Irmgard Gromöller gewählt.[6]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Rhodt unter Rietburg
Blasonierung: „In Rot der heilige Georg in goldener Rüstung, auf einem rücklings auf dem Boden liegenden grünen Drachen stehend und ihn mit einer goldenen Lanze durchbohrend.“[7]
Wappenbegründung: Es wurde 1844 vom bayerischen König genehmigt und geht zurück auf ein Siegel von 1719. Die Farben Rot und Gold erinnern an die frühere Zugehörigkeit zu Baden.

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rhodt unterhält seit dem 17. Oktober 1959 eine Partnerschaft, eine sogenannte Weinpatenschaft, mit der saarländischen Stadt St. Ingbert sowie seit 1967 eine Partnerschaft mit der Gemeinde Vougeot im Burgund. Außerdem gibt es bereits seit 1951 eine Partnerschaft mit Kronach in Franken.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Villa Ludwigshöhe (Sommersitz von König Ludwig I. von Bayern und seiner Frau Therese) liegt oberhalb des Orts Rhodt unter der Rietburg.

Die Rietburg (505 m) ist eine der Sehenswürdigkeiten des Ortes. Die Burg kann durch einen Fußweg oder mit Hilfe einer Sesselbahn erreicht werden. Auf der Burg gibt es eine Höhengaststätte mit Aussichtsterrasse, ein Wildgehege und von der Burg ausgehend mehrere Rundwanderwege.

80 Prozent der Häuser in Rhodt stehen unter Denkmalschutz. Ein Anziehungspunkt für Touristen ist die gepflasterte Theresienstraße, in der zahlreiche alte Häuser stehen. Typisch für die Höfe der Vorderpfalz sind die alten Torbögen und die sogenannte „Haus-Hof-Bauweise“. Der obere Teil der Straße ist als Allee mit Kastanienbäumen angelegt. Der Ort war mehrmals der Gewinner des Wettbewerbs Unser Dorf soll schöner werden.

Das milde Klima im Ort erlaubte die Anlage eines Südfrüchtegartens. Der Ort ist außerdem bekannt dafür, dass sich hier viele Künstler niedergelassen haben und ihre Werke zum Kauf anbieten.

Die Wirtschaft des Ortes ist stark auf den Fremdenverkehr ausgerichtet, was sich in zahlreichen Weingütern, Restaurants, Weinstuben und Straußwirtschaften sowie Hotels, Pensionen und privaten Gästehäusern niederschlägt.

Naturparks und Gärten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Südländischer Früchtegarten

Kulinarische Spezialitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem üblichen Pfälzer Weinschoppen (0,5 Liter) gibt es in Rhodt den „Rhodter Piff“, ein Schoppen, der aus einem 1-Liter-Glas getrunken wird.

Jährliche Feste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das alljährlich am 4. Wochenende im April stattfindende „WeinTestival & KunstFestival“ gehört zu den Weinmessen. Im Rahmen der Veranstaltung haben die Weingüter des Ortes zur Weinverkostung und Kunstausstellungen geöffnet. Alle zwei Jahre findet die Krönung der Weinprinzessin statt.
  • Das „Heimat- und Blütenfest“ zu Pfingsten ist eines der bekanntesten Feste an der Deutschen Weinstraße. Die etwa 800 m lange Theresienstraße wird dabei zu einer Festmeile mit geöffneten Winzerhöfen, Vereinszelten- und Pavillons und historischen Karussell umgestaltet.
  • Im September findet das „Fest des neuen Weins“ statt. Dabei gibt es geöffnete Winzerhöfe entlang der Theresien- und Weinstraße, Live-Musik und Pfälzer Spezialitäten.
  • Beim der im November stattfindenden „Rhodter Kerwe“ sind verschiedene Stände auf dem Eichplatz in der Dorfmitte, Kaffee und Kuchen aufgebaut. Im Durlacher Hof ist eine Kunsthandwerkausstellung eingerichtet.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nächstgelegener Bahnhof ist Edenkoben an der Bahnstrecke Neustadt–Wissembourg.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rhodt unter Rietburg – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz: Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: 1. Januar 2017, S. 102 (PDF; 1,9 MB).
  4. KommWis, Stand: 31. Dezember 2012
  5. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  6. http://www.kronach.de/rathaus-stadtwerke/news/1408533932/Dr.+Torsten+Engel+ist+neuer+B%C3%BCrgermeister+in+Rhodt+unter+Rietburg
  7. Karl Heinz Debus: Das große Wappenbuch der Pfalz. Neustadt an der Weinstraße 1988, ISBN 3-9801574-2-3.