Kronsgaard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Kronsgaard
Kronsgaard
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Kronsgaard hervorgehoben
Koordinaten: 54° 44′ N, 9° 58′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Schleswig-Flensburg
Amt: Geltinger Bucht
Höhe: 0 m ü. NHN
Fläche: 5,92 km2
Einwohner: 246 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 42 Einwohner je km2
Postleitzahl: 24395
Vorwahl: 04643
Kfz-Kennzeichen: SL
Gemeindeschlüssel: 01 0 59 136
Adresse der Amtsverwaltung: Holmlück 2
24972 Steinbergkirche
Webpräsenz: www.kronsgaard.de
Bürgermeister: Hans-Walter Jens (CDU)
Lage der Gemeinde Kronsgaard im Kreis Schleswig-Flensburg
Karte

Kronsgaard ist eine Gemeinde im Kreis Schleswig-Flensburg in Schleswig-Holstein an. Sie liegt in der Landschaft Angeln an der Ostsee. Breede, Düttebüll (dänisch: Dyttebøl), Golsmaas, Langfeld und Pottloch (Puthul) liegen im Gemeindegebiet.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt an der Geltinger Bucht, einer Ausbuchtung der Ostsee in der Region Angeln.

Kronsgaard liegt etwa auf Meeresniveau und damit auf m ü. NN.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kronsgaard ist Teil des Kreises Schleswig-Flensburg. Nördlich und nordwestlich liegt die Gemeinde Pommerby, südlich und südwestlich die Gemeinde Hasselberg. Im Osten grenzt Kronsgaard an die Ostsee.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kronsgaard wurde 1535 erstmals als Hofanlage erwähnt, wobei sich der Name aus dem dänischen Gaard oder Gård für Hof und der Krone als Hinweis auf den königlichen Besitz zusammensetzt. Es handelte sich also um einen Gutshof in königlichem Besitz. Der Hof wurde abgerissen und die Steine wurden als Baumaterial für das nahe Gelting gelegene Gut Ohrfeld verwendet.[2] Anfangs gehörte der Ort zum Gut Buckhagen, später zum Gut Düttebüll.

Das Dorf Düttebüll, das heute zum Gemeindegebiet gehört, wurde 1409 erstmals erwähnt. Das jungsteinzeitliche Großsteingrab Kronsgaard lag im Gemeindegebiet. Kirchlich gehörte Kronsgaard zum Kirchspiel Gelting.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den neun Sitzen in der Gemeindevertretung hat die Wählergemeinschaft KWK (Kommunale Wählergemeinschaft Kronsgaard) seit der Kommunalwahl 2013 fünf Sitze, die CDU hat vier Sitze.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „In Blau eine goldene Krone über einem silbernen Kreuz, dessen Querholz in Nagelspitzen und dessen Langholz oben in einem Ring mit Öse und unten in einer Kugel endet.“[3]

Das Wappen stellt den Kronsgaarder Totenschlüssel dar. Dieser wird bei einem Todesfall von Haus zu Haus getragen, um die Nachbarn in Kenntnis zu setzen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Liste der Kulturdenkmale in Kronsgaard stehen die in der Denkmalliste des Landes Schleswig-Holstein eingetragenen Kulturdenkmale.

Gut Düttebüll[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Haupthaus des Gutes Düttebüll

Gut Düttebüll wurde 1554 als Adelssitz angelegt. Das Herrenhaus wurde 1785 erheblich umgebaut. Neben dem Herrenhaus sind Wirtschaftsgebäude, eine Brücke und eine Lindenallee erhalten. Es ist komplett von einem Wassergraben umgeben. Das Gut ist in Privatbesitz und kann nicht besichtigt werden.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landwirtschaft und Tourismus prägen das Gemeindegebiet, wobei sich der Tourismus besonders auf den Ortsteil Golsmaas, der an der Ostsee liegt, konzentriert. Kronsgaard hat einen fast drei Kilometer langen Naturstrand.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kronsgaard – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2015 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Darstellung „Geschichtliches“ auf der Gemeindehomepage von Kronsgaard.
  3. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein