Klein Rheide

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Klein Rheide
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Klein Rheide hervorgehoben

Koordinaten: 54° 27′ N, 9° 29′ O

Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Schleswig-Flensburg
Amt: Kropp-Stapelholm
Höhe: 17 m ü. NHN
Fläche: 12,82 km2
Einwohner: 323 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 25 Einwohner je km2
Postleitzahl: 24848
Vorwahl: 04624
Kfz-Kennzeichen: SL
Gemeindeschlüssel: 01 0 59 051
Adresse der Amtsverwaltung: Am Markt 10
24848 Kropp
Website: Website der Gemeinde Klein Rheide
Bürgermeister: Werner Kramer (KWG)
Lage der Gemeinde Klein Rheide im Kreis Schleswig-Flensburg
AhnebyAlt BennebekArnisAusackerBergenhusenBöelBöklundBollingstedtBorenBorgwedelBörmBöxlundBrodersby-GoltoftBusdorfDannewerkDollerupDörpstedtEggebekEllingstedtErfdeEsgrusFahrdorfFreienwillGeltingGeltorfGlücksburg (Ostsee)GrödersbyGroß RheideGroßenwieheGroßsoltGrundhofHandewittHarrisleeHasselbergHavetoftHollingstedtHoltHörupHürupHusbyHüsbyIdstedtJagelJannebyJardelundJerrishoeJörlJübekKappelnKlappholzKlein BennebekKlein RheideKronsgaardKroppLangballigLangstedtLindewittLoitLottorfLürschauMaasbüllMaasholmMedelbyMeggerdorfMeynMittelangelnMohrkirchMunkbrarupNeuberendNiebyNiesgrauNorderbrarupNordhackstedtNottfeldNübelOersbergOeverseeOsterbyPommerbyRabelRabenholzRabenkirchen-FaulückRingsbergRüggeSaustrupSchaalbySchafflundScheggerottSchleswigSchnarup-ThumbySchubySelkSieverstedtSilberstedtSollerupSörupStangheckStapelSteinbergSteinbergkircheSteinfeldSterupStolkStoltebüllStruxdorfSüderbrarupSüderfahrenstedtSüderhackstedtTaarstedtTarpTastrupTetenhusenTielenTolkTreiaTwedtUelsbyUlsnisWagersrottWallsbüllWanderupWeesWeesbyWesterholzWohldeFlensburgKarte
Über dieses Bild

Klein Rheide (niederdeutsch: Lütt Rei, dänisch: Lille Rejde) ist eine Gemeinde im Kreis Schleswig-Flensburg in Schleswig-Holstein.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet von Klein Rheide erstreckt sich im Naturraum der Schleswiger Vorgeest (Haupteinheit Nr. 697) an der Rheider Au etwa 18 km südwestlich von Schleswig in ländlicher Umgebung.[2][3] Ein Teil des Fliegerhorstes Schleswig liegt im Gemeindegebiet.[3]

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Klein Rheide lässt sich siedlungsgeografisch in mehrere sogenannte Wohnplätze gliedern. Neben der Hauptsiedlung, dem Dorf gleichen Namens, befinden sich auch die Streusiedlung Brütje, die Hofsiedlung Ausbau sowie Mielberg im Gemeindegebiet.[4]

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An Klein Rheide grenzen unmittelbar die Gemeinden:[3]

Dannewerk
Groß Rheide Kompassrose, die auf Nachbargemeinden zeigt Jagel
Klein Bennebek Kropp

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde im Jahre 1337 erstmals als „paruo Reyde“[5] erwähnt, was sich möglicherweise auf den ursprünglichen Namen der Rheider Au bezieht oder von einer Anlegestelle auf dem Weg von Hollingstedt an der Treene nach Haithabu an der Schlei herrührt. Der Ursprung des Ortsnamens ist jedoch nicht belegt.

Im Bereich des östlichen Gemeindegebiets verlief einst der historische Ochsenweg. An seinen Verlauf erinnert heute ein Straßenname am Mielberg.

Im historischen Ortsteil Friedrichsheide befand sich eine Kolonistensiedlung. An ihrer Stelle wurde der militärisch genutzte Flugplatz Jagel angelegt.

Schreibweise des Ortsnamens
Jahr Ortsname
1462 Lutkenreide, Lutke Reide
1509/1512 Lutken Reyde, Lutkenreide
1542 Lutke Reidde
1619 Lütke Reide
1652 Lutke Reide
1854 Klein Rheide

Im Erdbuch von 1876 heißt es "Klein-Rheide". In dem Protokollbuch der Gemeindevertretung (1916) wird es bereits wie heute, also ohne Bindestrich geschrieben. Dennoch ist zu Beginn des 20. Jahrhunderts mehrfach die Schreibweise "Kleinrheide" vorhanden. Durchgesetzt hat sich dann jedoch die Schreibweise "Klein Rheide" sowie die Sprechweise im Niederdeutschen "Lütt Rei".[6][7]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den neun Sitzen in der Gemeindevertretung hatte die Wählergemeinschaft KWG seit der Kommunalwahl 2008 alle Sitze. Bei den Kommunalwahlen am 26. Mai 2013 betrug die Wahlbeteiligung 57,2 Prozent. Die Sitzverteilung veränderte sich nicht.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Wahlperiode 2013–2018 wurde Werner Kramer (KWG) zum Bürgermeister gewählt. Er trat die Nachfolge von Johann-Heinrich Köpke an. Kramer wurde erneut für die Wahlperiode 2018–2023 gewählt.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „In Grün über einem gesenkten goldenen Wellenbalken ein silberner, schwarz gezeichneter Kiebitz; im linken Obereck eine sechsährige goldene Garbe.“[8]

Im Zentrum des Wappens steht ein Kiebitz, der auf die zahlreichen Feuchtbiotope im Gemeindegebiet hinweist. Die Garbe daneben weist auf die agrarwirtschaftliche Prägung des Ortes hin. Der Wellenstreifen steht für die Rheider Au.

Bundes- und Landespolitik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klein Rheide gehört zum Bundestagswahlkreis Flensburg – Schleswig und zum Landtagswahlkreis Dittmarschen-Schleswig, die beide bei den Wahlen im Jahr 2009 von der CDU direkt gewonnen wurden.

Wahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Bundestagswahl 2017 haben sich 72,2 % der 270 Wahlberechtigten an der Wahl beteiligt.

Zur Europawahl 2019 haben sich 56,3 der 272 Wahlberechtigten an der Wahl beteiligt.[9]

Ortsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Gemeinde wurde vom Amt Kropp-Stapelholm, nach einer Ausschreibung, ein externes Beratungsunternehmen mit der Entwicklung eines Ortsentwicklungskonzeptes beauftragt.[10][11]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaftsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wirtschaft in der Gemeinde ist überwiegend von der Urproduktion der Landwirtschaft geprägt. Daneben ist in der Gemeinde ein Tiefbauunternehmen ansässig. Außerdem ist in der Gemeinde eine sozialtherapeutische Einrichtung für Menschen mit psychischen oder psychosozialen Problemen ansässig. Als touristische Infrastruktur sind in der Gemeinde drei Ferienhäuser vorhanden.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch das Gemeindegebiet von Klein Rheide verläuft die schleswig-holsteinische Landesstraße 39.[3] Diese zweigt in der Gemeinde Stapel (Ortsteil Norderstapel) von der Bundesstraße 202 in östlicher Richtung ab und führt nach Kropp, wo sie an der Landesstraße 40 anbindet.[3]

Klein Rheide ist im Straßenpersonenverkehr entlang der Buslinie 680 von Dörpstedt nach Schleswig über Kropp im Zweistundentakt im Nahverkehrsverbund Schleswig-Holstein angebunden.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Osten der Gemeinde befindet sich inmitten einer Ackerfläche ein Hünengrab.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1766 wurde der spätere Lehrer und Entdecker der Kuhpockenimpfung Peter Plett in Klein Rheide geboren.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helge Matthiesen: Auf gute Nachbarschaft. In: Schleswig-Holstein-Topographie. Bd. 5: Holt - Krokau. Flying-Kiwi-Verl. Junge, Flensburg 2005, ISBN 978-3-926055-79-8, S. 263–265.
  • Karl-Heinz Klinger: Dorfbuch Klein Rheide

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Klein Rheide – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2021 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Liste: Zuordnung der Gemeinden zu den Naturräumen. (PDF) S. 11, abgerufen am 6. September 2022.
  3. a b c d e Relation: Klein Rheide (1157541) bei OpenStreetMap (Version #6). Abgerufen am 6. September 2022.
  4. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Hrsg.): Wohnplatzverzeichnis Schleswig-Holstein 1987. 1992 (statistischebibliothek.de [PDF; abgerufen am 6. September 2022]).
  5. Karl-Heinz Klinger: Dorfbuch Klein Rheide. Hrsg.: Karl-Heinz Klinger. S. 14.
  6. Karl-Heinz Klinger: Dorfbuch Klein Rheide. Hrsg.: Karl-Heinz Klinger. S. 16.
  7. Wolfgang Laur: Historisches Ortsnamenlexikon von Schleswig-Holstein. 2. Auflage. Jark Wachholt Verlag, ISBN 978-3-529-02726-0.
  8. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein
  9. Statistikamt Nord: Meine Region – Datenanzeige für Klein Rheide. Abgerufen am 1. Februar 2020.
  10. Ortskernentwicklungskonzept. (PDF) Abgerufen am 22. Juli 2021.
  11. Auswertung der Fragebögen. (PDF) Abgerufen am 22. Juli 2021.