Medtronic

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Medtronic plc
Logo
Rechtsform public limited company
ISIN IE00BTN1Y115
Gründung 1949
Sitz Dublin, Irland
Leitung Omar S. Ishrak (Vorsitzender und CEO)
Mitarbeiter 85.000 (2014) [1]
Umsatz 27,8 Mrd. US-Dollar (2014)[1]
Branche Medizintechnik
Website medtronic.de
Medtronic-Hauptsitz in Fridley, Minnesota

Medtronic plc (NYSE: MDT) mit Hauptsitz in Dublin ist ein irisches Unternehmen auf dem Gebiet der Medizintechnik. Das Unternehmen ist in den Aktienindizes S&P 100 und S&P 500 gelistet.

Die Firma wurde 1949 von Earl Bakken und Palmer Hermundslie gegründet. Momentan sind 85.000 Mitarbeiter bei Medtronic beschäftigt, die einen Umsatz von rund 27,8 Mrd. US-Dollar generieren.[1]

Besonders bekannt ist die Firma für ihre Herzschrittmacher, Implantierbare Kardioverter-Defibrillatoren, Herzklappen, Insulinpumpen, Aortenstentgrafts, Koronarstents und Neurostimulatoren. Von Medtronic werden mehr als die Hälfte aller weltweit implantierten Herzschrittmacher hergestellt.

Im Juni 2014 wurden Pläne bekannt, den irischen Konkurrenten Covidien zu kaufen.[2] Die Übernahme wurde am 27. Januar 2015 abgeschlossen und der Sitz von Medtronic von Fridley, Minnesota nach Dublin verlegt.[3]

Deutschland[Bearbeiten]

Die Medtronic GmbH in Deutschland hat seit 1970 ihren Sitz in Meerbusch. Ende 2008 wurde dort das neue Deutschland Headquarter bezogen. Aktuell arbeiten dort etwa 240 der rund 800 deutschen Mitarbeiter.

Europa[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Medtronic GmbH in Österreich hat ihren Sitz in Wien. Der europäische Hauptsitz von Medtronic ist in Tolochenaz (VD), in der Schweiz, angesiedelt. In Europa sind 6.000 Mitarbeiter tätig.

Sonstiges[Bearbeiten]

Ende 2007 wurde bekannt, dass die Elektroden der Serie Sprint Fidelis unter Umständen brechen können und mit 5 Todesfällen in den USA in Zusammenhang gebracht werden, Medtronic zahlte im Jahr 2010 an 3.700 Kläger 268 Mio US-Dollar.[4] [5]

Am 12. Juli 2013 trat in Deutschland eine einstweilige Verfügung in Kraft, die den Verkauf der Transkatheter-Aortenklappenimplantationssysteme (TAVI) CoreValveR und CoreValveR EvolutTM verbietet. Ursache ist jedoch nicht ein technischer Mangel, sondern die Verletzung des Edwards-Spenser-Patents. Daher dürfen die innerklinisch vorhandenen TAVI-Systeme weiterhin implantiert werden.[6]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Homepage Medtronic: Facts and Statistics abgerufen am 19. Juli 2015
  2. Christiane Hanna Henkel: Medtronic kauft Covidien. nzz.ch, 16. Juni 2014, abgerufen am 16. Juni 2014
  3. http://www.zacks.com/stock/news/161930/medtronic-completes-covidien-acquisition-for-50b
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatElektroden defekt Medtronic stoppt Verkauf. n-tv.de, 15.10.2007, abgerufen am 4. Mai 2014.
  5. Medtronic To Pay $268M To Settle 3,700 Claims Involving Sprint Fidelis Leads. www.lexisnexis.com, 14. Oktober 2010, abgerufen am 4. Mai 2014 (englisch).
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatTranscatheter Heart Valve Injunction Initiated in Germany hrsg=Edwards Lifesciences Corporation. 26.08.2013, abgerufen am 04.05.2014 (englisch).