Les Paroches

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Les Paroches
Wappen von Les Paroches
Les Paroches (Frankreich)
Les Paroches
Region Grand Est
Département Meuse
Arrondissement Commercy
Kanton Saint-Mihiel
Gemeindeverband Sammiellois
Koordinaten 48° 55′ N, 5° 31′ OKoordinaten: 48° 55′ N, 5° 31′ O
Höhe 212–339 m
Fläche 10,24 km2
Einwohner 418 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 41 Einw./km2
Postleitzahl 55300
INSEE-Code

Mairie (Rathaus) von Les Paroches

Les Paroches ist eine französische Gemeinde mit 418 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Meuse in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen); sie gehört zum Arrondissement Commercy und zum Gemeindeverband Communauté de communes du Sammiellois.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Les Paroches liegt rund 54 Kilometer südwestlich der Stadt Metz im Osten des Départements Meuse. Verkehrstechnisch ist die Gemeinde fernab von Autobahnen an der D34. Die Maas bildet teilweise die Ostgrenze der Gemeinde, die weitflächig bewaldet ist (Bois des Paroches).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ersten Weltkrieg wurde die Gemeinde durch Kriegshandlungen teilweise zerstört. Der Ortsteil Refricourt wurde vollständig ausgelöscht. Les Paroches gehörte von 1793 bis 1801 zum District Saint Mihiel. Zudem von 1793 bis 1801 zum Kanton Dompcevin und seit 1801 zum Kanton Saint-Mihiel. Die Gemeinde ist seit 1801 dem Arrondissement Commercy zugeteilt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1793 1836 1881 1911 1921 1926 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2014
Einwohner 356 490 385 404 186 227 243 209 256 308 345 358 351 417
Quellen: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dorfkirche L’Assomption aus dem 16. Jahrhundert (1925 renoviert)
  • Kapelle Notre–Dame de Refroicourt aus dem 19. Jahrhundert
  • Denkmal für die Gefallenen[1]
  • Wegkreuz an der Hauptstraße

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Les Paroches – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Denkmal für die Gefallenen