Rigny-Saint-Martin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rigny-Saint-Martin
Wappen von Rigny-Saint-Martin
Rigny-Saint-Martin (Frankreich)
Rigny-Saint-Martin
Region Grand Est
Département Meuse
Arrondissement Commercy
Kanton Vaucouleurs
Gemeindeverband Commercy-Void-Vaucouleurs
Koordinaten 48° 37′ N, 5° 43′ OKoordinaten: 48° 37′ N, 5° 43′ O
Höhe 247–421 m
Fläche 16,11 km2
Einwohner 54 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 3 Einw./km2
Postleitzahl 55140
INSEE-Code

Rathaus (Mairie) von Rigny-Saint-Martin

Rigny-Saint-Martin ist eine französische Gemeinde mit 54 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Meuse in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen); sie gehört zum Arrondissement Commercy und zum Gemeindeverband Communauté de communes de Commercy-Void-Vaucouleurs.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rigny-Saint-Martin liegt rund 15 Kilometer südwestlich der Stadt Toul im Süden des Départements Meuse an der Grenze zum Département Meurthe-et-Moselle. Verkehrstechnisch befindet sich die Gemeinde abseits von überregionalen Verkehrsverbindungen an der D960. Der Ort liegt an der Aroffe. Weite Teile östlich des Dorfs sind bewaldet (Bois d’en-delà, le Chênois, l’Hindelory und Forêt Dominiale de l’Essart).

Nachbargemeinden sind Choloy-Ménillot (im Département Meurthe-et-Moselle) im Norden, Domgermain (im Département Meurthe-et-Moselle) im Norden und Nordosten, Charmes-la-Côte (im Département Meurthe-et-Moselle) im Osten, Blénod-lès-Toul (im Département Meurthe-et-Moselle) im Südosten, Vannes-le-Châtel und Gibeaumeix (beide im Département Meurthe-et-Moselle) im Süden, Chalaines im Südwesten sowie Rigny-la-Salle im Westen, Nordwesten und Norden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie alle Orte der Gegend litt Rigny-Saint-Martin im Mittelalter unter Konflikten. Die schlimmsten Verwüstungen richteten der Hundertjährige Krieg und der Dreißigjährige Krieg an. Der Name der heutigen Gemeinde wurde im Jahr 1343 unter dem Namen Rigney-la-Saint-Martin erstmals in einem Dokument erwähnt[1]. Im Mittelalter gehörte die Gemeinde zur Barrois mouvant und war Teil der Champagne. Rigny-Saint-Martin gehörte von 1793 bis 1801 zum District Gondrecourt. Zudem seit 1793 bis heute zum Kanton Vaucouleurs. Die Gemeinde ist seit 1801 dem Arrondissement Commercy zugeteilt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1793 1831 1836 1851 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011 2016
Einwohner 70 196 135 175 57 58 51 53 45 60 59 58 54
Quellen: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Martin aus dem 19. Jahrhundert
  • Kapelle Saint-Fiacre aus dem 16. Jahrhundert ganz im Osten der Gemeinde
  • Denkmal für die Gefallenen[2]
  • Wegkreuz an der Grande-Rue am südwestlichen Dorfende

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rigny-Saint-Martin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Namensformen der Gemeinde
  2. Denkmal für die Gefallenen