Montigny-lès-Vaucouleurs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Montigny-lès-Vaucouleurs
Wappen von Montigny-lès-Vaucouleurs
Montigny-lès-Vaucouleurs (Frankreich)
Montigny-lès-Vaucouleurs
Region Grand Est
Département Meuse
Arrondissement Commercy
Kanton Vaucouleurs
Gemeindeverband Commercy-Void-Vaucouleurs
Koordinaten 48° 35′ N, 5° 38′ OKoordinaten: 48° 35′ N, 5° 38′ O
Höhe 280–381 m
Fläche 11,83 km2
Einwohner 65 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 5 Einw./km2
Postleitzahl 55140
INSEE-Code

Blick auf Montigny-lès-Vaucouleurs

Montigny-lès-Vaucouleurs ist eine französische Gemeinde mit 65 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Meuse in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen); sie gehört zum Arrondissement Commercy und zum Gemeindeverband Communauté de communes de Commercy-Void-Vaucouleurs.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montigny-lès-Vaucouleurs liegt rund 22 Kilometer südwestlich der Stadt Toul im Süden des Départements Meuse. Verkehrstechnisch befindet sich die Gemeinde wenige Kilometer südlich der Route nationale 4 mit dem nächsten Anschluss in Void-Vacon. Der Ort liegt am Ruisseau de Montigny. Weite Teile des Gemeindegebiets sind bewaldet (Forêt Domaniale de Montigny und Le Grand Bois). Die Gemeinde besteht aus dem Dorf Montigny-lès-Vaucouleurs und den Weilern Fraicul und Toulon.

Nachbargemeinden sind Vaucouleurs im Norden und Nordosten, Neuville-lès-Vaucouleurs im Osten und Südosten, Burey-en-Vaux im Südosten, Badonvilliers-Gérauvilliers im Süden sowie Mauvages im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie alle Gemeinden der Gegend litt die Gemeinde im Mittelalter unter Konflikten. Die schlimmsten Verwüstungen richteten der Hundertjährige Krieg und der Dreißigjährige Krieg an. Der Name der heutigen Gemeinde wurde im Jahr 1011 unter dem lateinischen Namen Montiniacum erstmals in einem Dokument erwähnt[1]. Im Mittelalter gehörte die Gemeinde zur Barrois mouvant und war Teil der Champagne. Montigny-lès-Vaucouleurs gehörte von 1793 bis 1801 zum District Gondrecourt. Zudem seit 1793 zum Kanton Vaucouleurs. Die Gemeinde ist seit 1801 dem Arrondissement Commercy zugeteilt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1793 1851 1936 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011 2016
Einwohner 380 430 105 121 106 96 94 85 76 78 76 65
Quellen: Cassini und INSEE

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom 17. Jahrhundert bis Ende des 20. Jahrhunderts war die Gemeinde berühmt für ihre Fayence-Keramik. Die Fayence-Fabriken waren neben der Landwirtschaft der wichtigste Erwerbszweig.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dorfkirche Saint-André
  • Statue von Jeanne d’Arc im Dorfzentrum
  • Denkmal für die Gefallenen[2]
  • Gedenktafek an in Auschwitz ermordete jüdische Bewohner[3]
  • Wegkreuz nördlich des Dorfs
  • Waschhaus (Lavoir) und Pferdewaschbecken

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Montigny-lès-Vaucouleurs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Namensformen der Gemeinde
  2. Denkmal für die Gefallenen
  3. Gedenktafel an in Auschwitz ermordete jüdische Bewohner