Liste der Stolpersteine in Spremberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Seite Liste der Stolpersteine in Spremberg führt Stolpersteine auf, die in der Stadt Spremberg im Landkreis Spree-Neiße verlegt wurden.

Stolperstein Inschrift Verlegeort Name, Leben
Stolperstein für Elfriede Rulla
GESCHWISTER–SCHOLL–STR.
WOHNTE

ELFRIEDE RULLA
GEB. GOLDMANN
JG. 1894
VERHAFTET MÄRZ 1940
'SOG.RASSENSCHANDE'
TOT 10.APRIL 1940
ZELLE IM RATHAUS
AKTENVERMERK: SELBSTMORD
Geschwister Scholl Straße/ Ecke Karl Marx Straße. Der Verlegeort ist nicht die letzte Wohnanschrift von Elfriede Rulla. Der Stolperstein wurde auf Wunsch von Gunter Demnig etwa 220 m vom damaligen Wohnhaus entfernt verlegt, da der ursprüngliche Verlegeort in einer Sackgasse mit wenig Fußgängerverkehr endet und der Sinn des Stolperstein damit nicht gegeben wäre. Elfriede Rulla wurde am 9. Juli 1894 in Leobschütz in Schlesien geboren. Am 22. Dezember 1919 heiratet sie den Arbeiter Johannes Alfred Bruno Rulla. Aus dieser Ehe gingen zwei gemeinsame Kinder hervor, Tochter Lieselore (1920) und Sohn Hansjoachim (1921). Im Jahr 1924 zieht die Familie Rulla nach Trattendorf bei Spremberg, wo Bruna Rulla eine Anstellung im Kraftwerk Trattendorf gefunden hatte.

Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten strebte Bruno Rulla Ideologie getrieben, auf der Grundlage der Nürnberger Rassegesetze im Jahre 1935 erfolglos die Scheidung an. Die Ehe war ab diesem Zeitpunkt zerbrochen. Elfriede und Bruno Rulla lebten seitdem, mit jeweils einem der Kinder, in getrennten Haushalten in Spremberg. Elfriede Rulla mit Tochter Liselore in der Wilhelmstraße 9 und Bruno Rulla mit Sohn Hansjoachim in der Kraftwerkstraße 8.

Im Jahr 1939 strebte Bruno Rulla erneut die Scheidung an, worauf am 29. März 1940 das Scheidungsurteil erlassen wurde. Elfriede Rulla befand sich zu dieser Zeitpunkt unter dem Vorwurf der Rassenschande in Gewahrsam in einer Gefängniszelle im Rathaus in Spremberg, wo sie sich am 10. April 1940 durch Erhängen das Leben nahm.

[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erster Stolperstein in Spremberg verlegt. In: rbb24 6. Oktober 2022.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Stolpersteine in Spremberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Chronik der Stolpersteinverlegungen auf der Website des Projekts von Gunter Demnig