NIO (Automobilhersteller)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
NIO

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN US62914V1061
Gründung 2014
Sitz Shanghai, China
Leitung William Li
Mitarbeiterzahl über 5000 (Stand: 2018)
Branche Automobil
Website NIO.io

NIO (Weilai auf Chinesisch) ist ein chinesisches Start-up mit Sitz in Shanghai, das sich auf die Fertigung von Elektroautos spezialisiert hat. 2018 beschäftigte NIO weltweit mehr als 5000 Mitarbeiter an 19 Standorten. Im Münchener Design- und Markenentwicklungszentrum waren Stand Mai 2017 mehr als 120 Angestellte aus 27 Nationen mit der Markenentwicklung und Gestaltung der künftigen Produktpalette beschäftigt. Darüber hinaus ist NIO in der FIA-Formel-E-Meisterschaft engagiert, der ersten Rennserie für Monoposti mit reinem Elektroantrieb.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde NIO von William Li, dem Vorstandsvorsitzenden von Bitauto und Next EV. Nach der ersten Präsentation des Projekts platzierten Unternehmen wie Tencent, Temasek, Baidu, Sequoia, Lenovo und TPG ihre Investments. Der Supersportwagen NIO EP9 mit Elektroantrieb debütierte 2016 zeitgleich mit der neuen Marke NIO.

Im Oktober 2016 erhielt NIO die offizielle Genehmigung der kalifornischen Behörden (DMV) zum Test selbstfahrender Automobile auf öffentlichen Straßen und begann daraufhin mit Testfahrten.

Im Mai 2018 eröffnete NIO die erste "Power Swap Station" in Nanshan (Shenzhen) in China. An dieser Station kann die Batterie des ES8 gegen eine vollgeladene getauscht werden. Das Warten während des Ladevorgangs der Batterie entfällt dadurch.

Im August 2018, nach dem Verkauf von 481 Autos, dem Eingang weiterer 15.000 Kundenbestellungen und einer maximalen Produktionskapazität von circa 500.000 Fahrzeugen pro Jahr, beantragte das Unternehmen den Börsengang im Wert von 1,8 Milliarden US-Dollar an der New York Stock Exchange.

Fahrzeugpalette[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serienfahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NIO EP9[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nio EP9

Der NIO EP9 ist ein zweisitziger Sportwagen mit Elektro-Mittelmotor. Er wurde unter Beteiligung der Ingenieure des NIO-Formel-E-Teams für den Einsatz auf Rennstrecken konzipiert. Im November 2016 hatte das Fahrzeug in der Londoner Saatchi Gallery sein öffentliches Debüt. Der EP9 wird von vier Elektromotoren mit einer Leistung von je 250 kW (340 PS) angetrieben, die zusammen eine Höchstleistung von 1000 kW (1360 PS) ergeben. Das Drehmoment wird von vier Getriebeeinheiten auf jeweils ein Rad übertragen, so dass das Auto über permanenten Allradantrieb verfügt.

Bislang wurden sechs EP9 gebaut und zu einem Preis von je 1,48 Millionen US-Dollar an Investoren von NIO verkauft.

NIO ES6[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nio ES6

Der NIO ES6 ist als Fünfsitzer unterhalb des ES8 positioniert. Er wird mit zwei Motorvarianten von 320 oder 400 kW und permanentem Allradantrieb angeboten. Die Akkukapazität beträgt 84 kWh und ermöglicht 510 km nach NEFZ. Er wurde im Dezember 2018 vorgestellt und die Erstauslieferung ist für Juni 2019 geplant. Preislich beginnt der ES6 bei 358.000 Yuan (ca. 45.800 Euro). Er wird vorerst nur in China erhältlich sein.[1]

NIO ES8[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NIO ES8, Frontansicht

Der NIO ES8 ist ein 7-sitziges SUV, das im Dezember 2017 vorgestellt und seit 2018 für den chinesischen Markt produziert wird.

Der ES8 hat eine Gesamtlänge von 4978 mm, der Radstand beträgt 2997 mm. Karosserie und Fahrgestell bestehen vollständig aus Aluminium, die Antriebskraft wird auf alle vier Räder übertragen. Das Fahrzeug verfügt über eine aktive Luftfederung, die Antriebsenergie bezieht der ES8 aus einer wechselbaren Batterie.

Die Produktion startete Ende Juni 2018. Preislich beginnt der ES8 bei umgerechnet ca. 57.000 Euro.[2] Der Verkauf findet vorerst nur in China statt.[3]

NIO ES8, Heckansicht

Konzeptfahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NIO EVE[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 2017 wurde der NIO EVE, ein autonomes fahrendes Konzeptauto, auf dem South By Southwest Festival in Austin, Texas vorgestellt. Die Serienversion des EVE, der auch manuell gesteuert werden kann, soll 2020 in Produktion gehen.

Technologien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NOMI[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit NOMI wurde ein mit künstlicher Intelligenz ausgestatteter Assistent vorgestellt, der die Vorlieben der Fahrzeuginsassen erkennen kann und dann während der Fahrt automatisch die richtigen bzw. erwarteten Informationen bereitstellt. NOMI ist vorne und im Heck des NIO EVE verbaut. Die Serienreife ist für 2020 geplant.

Battery Swap[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ähnlich wie das inzwischen insolvente israelische Unternehmen Better Place, das in mehreren Ländern eine flächendeckende Infrastruktur für den Austausch von Traktionsbatterien aufbauen wollte, führt NIO eine solche Infrastruktur ein.[4][5]

Motorsport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NIO nimmt mit einem Werksteam an der FIA-Formel-E-Meisterschaft teil. Als Fahrer wurden Tom Dillmann und Oliver Turvey verpflichtet. Das Team tritt bereits seit der ersten Saison der Rennserie 2014/15 an, in der Debütsaison gelang es dem für das Team startenden Brasilianer Nelson Piquet junior, den Fahrertitel und zwei Rennen zu gewinnen: den Long Beach ePrix 2015 und den Moskau ePrix 2015.

Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NIO hat mit dem EP9 fünf Rekorde für Automobile mit Elektroantrieb aufgestellt. Rekordrunden absolvierte der Sportwagen auf der Nordschleife des Nürburgrings[6], dem Circuit Paul Ricard, dem Circuit of the Americas und auf dem Shanghai International Circuit. Am 15. Juli 2018 bezwang der EP9 als schnellstes Elektroauto den Berg vor dem Goodwood House. Mit einer Zeit von 44,32 Sekunden im "Final Shoot Out" des Goodwood Festival of Speed war es auch der fünftschnellste offizielle Zeitlauf in der 25-jährigen Geschichte der Veranstaltung.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: NIO – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. NIO ES6: Vollelektrisches SUV - 510 Kilometer Reichweite ab 45.800 Euro | Elektroauto-News.net. 17. Dezember 2018, abgerufen am 3. März 2019.
  2. Shanghai: E-Mobilität: Chinas Nio fordert Tesla heraus. 21. Dezember 2018 (welt.de [abgerufen am 3. März 2019]).
  3. Chinesisches Start-up: Nio will schon 2020 in Deutschland E-Autos verkaufen automobilwoche.de vom 15. Juli 2018
  4. CEOs sind sich einig: "Das E-Auto wird scheitern" - Studie zur Elektromobilität von KPMG. Abgerufen am 17. Januar 2018.
  5. NIO Deutschland - NIO Power. Abgerufen am 17. Januar 2018.
  6. Christian Brinkmann: NIO EP9: Fabelzeit! Rekord auf Nürburgring-Nordschleife. In: speedheads.de. 14. Mai 2017, abgerufen am 17. Juni 2017.