Sondalo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sondalo
Kein Wappen vorhanden.
Sondalo (Italien)
Sondalo
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Sondrio (SO)
Koordinaten 46° 20′ N, 10° 20′ OKoordinaten: 46° 20′ 0″ N, 10° 20′ 0″ O
Höhe 940 m s.l.m.
Fläche 96 km²
Einwohner 4.114 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 43 Einw./km²
Postleitzahl 23035
Vorwahl 0342
ISTAT-Nummer 014060
Volksbezeichnung Sondalini
Schutzpatron Agnes von Rom (21. Januar)
Website Sondalo
Gemeinde Sondalo in der Provinz Sondrio
Sondalo
Kirche Sant’Agnese
Kirche Sant’Agnese: Fresko der Kreuzigung

Sondalo (dt. veraltet: Sundal) ist eine Gemeinde mit 4114 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017) in der italienischen Provinz Sondrio (Lombardei). Die Gemeinde gehört zur Berggemeinde Alta Valtellina.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sondalo liegt 47 km nordöstlich Sondrio, direkt an der Staatsstraße 38 zwischen Sondrio und dem Stilfser Joch. Die Nachbargemeinden sind Grosio, Valdisotto und Valfurva.

Unternehmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der große Komplex des Regionalen Klimaregionalkrankenhauses von Bormio und Sondalo und Krankenhaus und Sanatorium Eugenio Morelli.
  • Sanatorien von Villaggio Morelli und Pineta di Sortenna, erstes italienischen Sanatorium gegründet von Ausonio Zubiani, erbaut im Liberty (1903).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Propsteikirche Santa Agnese mit Fresko der Kreuzigung (XIII Jahrhundert).
  • Kirche Santa Marta mit Fresken Storie di Santa Marta von Giovannino da Sondalo (15. Jahrhundert).
  • Alte Kirche Sant’Agnese (11. Jahrhundert) mit romanische Fresken.
  • Kirche Apparizione della Vergine alla Biorca im Ortsteil Mondadizza bewahrt der Gemälde Madonna mit Kind und Heilige von Cipriano Valorsa.
  • Kirchlein im Ortsteil Serravalle, es gehörte zum Kloster Sant’Abbondio von Como, bewahrt in der Apsis Fresken (1494) und Spuren von anderen aus der karolingischen und ottonischen Zeit.
  • Kirche San Bartolomeo di Castelàz im Ortsteil Morignone, bewahrt Fresken Storie della Passione di Cristo von Giovannino da Sondalo (15. Jahrhundert) und andere im Presbyterium von Cipriano Valorsa.
  • Museo dei Sanatori di Sondalo (2015)

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chronologisch sortiert nach Geburtsjahr.

Sondalo in den Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1973 drehte der Regisseur Vittorio De Sica in der Umgebung Sondalos den Film „Ein kurzer Urlaub“ (Una Breve Vacanza) mit Florinda Bolkan.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Davide Del Curto, Francesco Toso: Technical Systems and Networks for a Modern High Altitude Settlement: The Construction of the Sanatorium Village in Sondalo [1932-1946]. In Robert Carvais, André Gulillerme, Valérie Nègre, Joël Sakarovitch (edited by): Nuts and Bolts of construction History. Picard 2012, Band III, S. 676–683, ISBN 978-2-7084-0929-3.
  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 394.
  • Lombardia - Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Sondalo Online
  • Sondalo auf tuttitalia.it/lombardia

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sondalo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.