Sernio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sernio
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Sernio (Italien)
Sernio
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Sondrio (SO)
Lokale Bezeichnung Sèran
Koordinaten 46° 14′ N, 10° 12′ OKoordinaten: 46° 13′ 30″ N, 10° 12′ 15″ O
Höhe 632 m s.l.m.
Fläche 9,6 km²
Einwohner 474 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 49 Einw./km²
Postleitzahl 23030
Vorwahl 0342
ISTAT-Nummer 014059
Volksbezeichnung Serenaschi
Schutzpatron Cosmas und Damian (27. September)
Website Sernio
Gemeinde Sernio in der Provinz Sondrio

Sernio ist eine Gemeinde (comune) in der norditalienischen Provinz Sondrio in der Lombardei mit 474 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt etwa 30 Kilometer ostnordöstlich von Sondrio an der Adda im Veltlin und grenzt unmittelbar an die Provinz Brescia. Die Nachbargemeinden sind Corteno Golgi (BS), Edolo (BS), Lovero, Tirano und Vervio.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Gemeinde führt die Strada Statale 38 dello Stelvio von Piantedo nach Bozen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santi Cosma e Damiano und Beinhaus. Der Bischof von Como, Filippo Archinti, kam 1614 in Sernio zu einem Pastoralbesuch und in diesem Jahr forderte die Gemeinde auf, alles zu tun, um den Bewohnern dieser Kirche zu ermöglichen. Im Jahr 1630 sperrte Giovanni Ceppi aus Angst vor der Pest in das Haus ein und band ein Vermächtnis an die Pfarrkirche. Selbst ein Emigrant von Sernio in Köln im Jahre 1640 hat der Fabbrica di Sernio dreihundertzwei Lire zugewiesen. Es scheint dass 1656 ein Omodei siebenhundert Lire anbot, um die Hauptglocke zu bezahlen.
  • Kirche San Gottardo. Es stellt sich heraus, dass die Gottardo Omodei und Gottardo Tampalini im Jahr 1684 ein bemerkenswertes Erbe im Tempel von San Gottardo hinterlassen haben; wahrscheinlich wurde in diesen Jahren das jetzige Gebäude gebaut. Die Kirche San Gottardo mit ihren sechs Altären war daher in allen ihren Teilen nahezu vollständig. Im Jahre 1776 wurde der wertvolle Hochaltar in polychromen Marmor gebaut.
  • Kirche San Rocco
  • Oratorium Santa Maria della Neve mit Gemälde (XV Jahrhundert): eine alte geschnitzte und bemalte hölzerne Ancona von Giacomo del Maino (Mailand 1469 - Pavia 1505) von höchster Qualität, der in den Hauptaltar der kleinen Kirche integriert ist (1486–1488).
  • Oratorium San Pietro (1769)
  • Palast Omodei (XVII Jahrhundert). Giovanni Antonio Omodei, obwohl er im Jahr 1623 ein elegantes Herrenhaus im Dorf und den mittelalterlichen Turm besaß, ließ im Stadtteil Piazza im Westen des Dorfes eine neue Residenz errichten und im Laufe des 18. Jahrhunderts mit der Erweiterung des Nordflügels erweitert.

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 391.
  • Lombardia - Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Sernio Online
  • Sernio auf tuttitalia.it/lombardia

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sernio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.