Samolaco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Samolaco
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Samolaco (Italien)
Samolaco
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Sondrio (SO)
Lokale Bezeichnung Samolek'
Koordinaten 46° 15′ N, 9° 23′ OKoordinaten: 46° 15′ 5″ N, 9° 23′ 15″ O
Höhe 236 m s.l.m.
Fläche 44,5 km²
Einwohner 2.893 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 65 Einw./km²
Postleitzahl 23027
Vorwahl 0343
ISTAT-Nummer 014057
Volksbezeichnung Samolachesi
Schutzpatron Andreas (Apostel) (30. November)
Website Samolaco
Gemeinde Samolaco in der Provinz Sondrio
Fluss Mera

Samolaco ist eine norditalienische Gemeinde (comune) mit 2893 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017) in der Provinz Sondrio in der Lombardei.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt etwa 38,5 Kilometer westnordwestlich von Sondrio an der Mera und gehört zur Comunità Montana della Valchiavenna. Samolaco grenzt unmittelbar an die Provinz Como und umfasst die Fraktionen Era, San Pietro, Somaggia, Ponte Nave, Bedogna, Bisee, Casenda, Giumellasco, Poiat, Paiedo, Vigazzolo und Schenone. Die Nachbargemeinden sind Gordona, Livo (CO), Montemezzo (CO), Novate Mezzola, Prata Camportaccio, Sorico (CO) und Vercana (CO).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ursprünge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samolaco war in der Zeit vom nördlichen Ende des Comer Sees (Comer See) alt, zu der Zeit, als sich das zu dem gegenwärtigen Mezzolasee (der lateinische Name Sum Sum Lacus) ausdehnte genau Kopf des Sees. Das Territorium war bereits von der Jungsteinzeit (Neolithisch) bewohnt, das wird durch die auf dem Territorium gefundenen Felsritzungen bewiesen. Die Herkunft der ersten Einwohner bleibt jedoch aufgrund fehlender verlässlicher Quellen ungewiss.

Die römische Zeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der römischen Herrschaft hatte das Valchiavenna eine relative Unabhängigkeit, obwohl die Tabula Clesiana, ein Dokument, das bescheinigt, dass das Valchiavenna ein Municipium von Como war, noch 16 v. Chr. In Kraft war. Das Tal wurde in Verwaltungseinheiten unterteilt, die vici-fundi genannt wurden, die sowohl Land als auch Männer eines bestimmten Gebiets vor den römischen Steuerbehörden einschlossen. Nach dem Abstieg des römischen Kaisers Augustus gab es eine Periode der Ruhe und es gab eine progressive Latinisierung der Reden des Tales. Das Christentum wurde vielleicht schon im 1. Jahrhundert n. Chr. in den Gebieten von Samolaco installiert; nach der katholischen Tradition, genau in diesen Bereichen das Martyrium von Fedele aus Como, zu dessen Gedächtnis heute das Oratorium San Fedele steht.

Die Invasionen der Barbaren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Territorium von Samolaco war, nach 350, durch die Invasion von Alamannen interessiert, die jedoch 368 durch Valentinian I. besiegt wurden. Im Jahr 401 fuhr der römische General Stilicho, dann, von der Valchiavenna der Barbarenkönig Alarich I. Dann überquerten die Ostgoten, die Goten, die Byzantiner und die Franken das Territorium. Ab 728 wurde das Gebiet von Samolaco von der Herrschaft der Longobarden beeinflusst, es bleibt vielleicht Zeugnis in einigen dialektalen Begriffe[2]

Nach den Tausend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um das Jahr 1000 wurde der Vertrag der enfiteusi eingeführt, der Kauf und Verkauf von Land wurde ebenfalls erlaubt. Sie überlebten jedoch die kollektiven Eigenschaften, die vicanalia, Eigentum der Vici, und der conceliba, die stattdessen zu den Plebs gehörten. Die Conceliba wurde später als Comunia genannt und die Gemeinde entstand aus der Notwendigkeit, die Gemeingüter zu verwalten. Chiavenna wurde 1097 eine freie Gemeinde mit seinen eigenen Konsuln, in Samolaco wurde eine Abteilung seiner Bürgerwache gelegt. Zuvor war die Pfarrkirche von Samolaco dem Bischof von Como anvertraut, der eine Burg errichtet hatte, die 1060 durch einen Erdrutsch zerstört wurde. Dann wurde wieder eine Burgfestung gebaut, die die Zugänge vom Comer See kontrollierte.

Auch Como war vom Zusammenstoß zwischen Guelfen und Ghibellinen betroffen. Im Jahr 1282 zerstörten die Rusconi, eine wichtige Guelfenfamilie, den Bischofspalast. Zu dieser Zeit wurden Subsistenzwirtschaft, Pastoralismus, Kohleproduktion und Kastanienernte praktiziert. 1301 wird Samolaco eine selbständige Gemeinde mit eigenem Konsul. Der Konsul wurde jedes Jahr abwechselnd unter den Familienoberhäuptern der verschiedenen Dörfer gewählt. Dann folgte eine Phase der Stabilität unter der Herrschaft der Visconti, die an der Wiederherstellung der alten Straße interessiert waren, die von Lario über Samolaco nach Chiavenna führte.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Gemeinde führt die Strada Statale 36 del Lago di Como e dello Spluga von Cinisello Balsamo zur Schweizer Grenze. Der Bahnhof liegt an der Veltlinbahn von Lecco nach Chiavenna.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Sant’Andrea in Montenovo[3] mit Fresken 1632 des Malers Giovanni Battista Macholino[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 405.
  • Lombardia - Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Samolaco Online
  • Samolaco auf tuttitalia.it/lombardia

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Samolaco – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Amleto Del Giorgio: Samolaco gestern und heute. S. 39, die Wörter Guald 'und g(h)udàz, die bedeuten, steilen Berghang und Paten der Taufe
  3. Kirche Sant’Andrea in Montenovo (italienisch) in valchiavenna.com
  4. Giovanni Battista Macholino. In: Sikart, abgerufen 19. Januar 2016.