Valdisotto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Valdisotto
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Valdisotto (Italien)
Valdisotto
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Sondrio (SO)
Lokale Bezeichnung Valdèsot
Koordinaten 46° 25′ N, 10° 21′ OKoordinaten: 46° 25′ 0″ N, 10° 21′ 0″ O
Höhe 1141 m s.l.m.
Fläche 88,4 km²
Einwohner 3.601 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 41 Einw./km²
Postleitzahl 23030
Vorwahl 0342
ISTAT-Nummer 014072
Volksbezeichnung Cepinaschi
Schutzpatron Mariä Himmelfahrt (15. August)
Website Valdisotto
Gemeinde Valdisotto in der Provinz Sondrio
Batterieblock Forte Oga
Erdrutsch 1987

Valdisotto ist eine norditalienische Gemeinde (comune) mit 3601 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017) in der Provinz Sondrio in der Lombardei.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt etwa 37 Kilometer nordöstlich von Sondrio an der Adda. Valdisotto ist Teil der Comunità Montana dell'Alta Valtellina, im Osten der Gemeinde befindet sich der Nationalpark Stilfser Joch. Die Nachbargemeinden sind Bormio, Grosio, Sondalo, Valdidentro und Valfurva. Im Süden von Bormio verbindet der Valdisotto, ein schmaler Korridor, den der Fluss Adda durchquert, das Becken von Bormio mit dem Veltlin, dem Comer See und der Poebene.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mittelalter hatte hier die Abtei des Heiligen Columbanus aus Bobbio reiche Besitzungen. Die Gemeinde von Valdisotto wurde am schwersten von den tragischen Ereignissen des Julis 1987, dem Jahr des Hochwassers des Veltlins, getroffen. Tatsächlich zerstörte der Erdrutsch, der sich von Monte Zandila (Monte Coppetto) trennte, vollständig die Stadt Sant’Antonio Morignone und das Gebiet von Morignone. Dabei kamen insgesamt mehr als 50 Menschen ums Leben. Der Schaden belief sich auf etwa 4 Billionen Lire.

Die höchste Zahl von Todesfällen, 28 jedoch, ereignete sich im Weiler Aquilone, der nicht evakuiert worden war und durch die Luftbewegung zerstört wurde. Dazu müssen noch 7 Arbeiter hinzukommen, die vor ein paar Tagen daran arbeiteten, die von einem Erdrutsch überladene Straße wiederherzustellen. Von diesem ruinösen Erdrutsch wurde die Kirche von San Bartolomeo de Castelàz gerettet, die, wegen seiner leicht erhöhten Position, völlig vom Erdrutsch selbst umgeben wurde.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Gemeinde führt (fast gänzlich als Tunnelstrecke) die Strada Statale 38 dello Stelvio von Piantedo nach Bozen.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde Valdisotto gibt es zwei Skigebiete: das von Oga, das mit San Colombano und den Skipisten von Isolaccia in der Gemeinde Valdidentro verbindet, und das von Bormio. In der Tat, die Pisten des Vallecetta Berg, auf dem die Skilifte und Skipisten in der Gemeinde Valdisotto befinden.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Heilige Lorenzo und Colombano im Ortsteil Oga den Heiligen San Lorenzo gewidmet, Märtyrer der ersten Jahrhunderte und Diakon verbrannt auf dem Grill lebendig, in seiner Erinnerung die Nacht zwischen Am 9. und 10. August, am Hang des Dorfes Oga, das das Gebiet von Bormio dominiert, werden große Feuer entzündet, die bis zum Morgengrauen brennen. Der zweite Schutzheilige ist der irische Missionar Columban von Luxeuil, verehrt seit vielen Jahrtausenden im Hochveltli; eine Legende will, dass, als er durch diese trostlosen Täler ging, er eine Kirche gründete, die später ihm geweiht wurde.
  • Beinhaus im Ortsteil Cepina, erbaut in der Mitte des achtzehnten Jahrhunderts durch den Willen der Cepinaschi, im Inneren arbeiteten die größten künstlerischen veltlinen Meisterwerke des 18. Jahrhunderts. Schon wenige Jahre nach seinem Bau wurde es als Nationaldenkmal anerkannt. Es wurde als ein Beinhaus neben der Pfarrkirche Santa Maria Assunta di Cepina proyektiert und im 20. Jahrhundert wurde es als Baptisterium verwendet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 395.
  • Lombardia – Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Valdisotto Online
  • Valdisotto auf tuttitalia.it/lombardia

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Valdisotto – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.