Prata Camportaccio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Kultur, Verkehr,...DschungelfanInakt.Admins 17:35, 6. Jan. 2018 (CET)
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Prata Camportaccio
Wappen
Prata Camportaccio (Italien)
Prata Camportaccio
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Sondrio (SO)
Koordinaten 46° 19′ N, 9° 24′ OKoordinaten: 46° 19′ 0″ N, 9° 24′ 0″ O
Fläche 27 km²
Einwohner 2.981 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 110 Einw./km²
Postleitzahl 23020
Vorwahl 0343
ISTAT-Nummer 014054
Schutzpatron Eusebius von Vercelli (2. August)
Website Camportaccio
Gemeinde Prata Camportaccio in der Provinz Sondrio

Prata Camportaccio (deutsch mittelalterlich: Überport) ist eine italienische Gemeinde in der Region Lombardei in der Provinz Sondrio.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde hat 2981 Einwohner (Stand 31. Dezember 2016) auf einer Fläche von 27 km². Sie liegt am Zusammenlauf des Liro in die Mera. Die Nachbargemeinden sind Chiavenna, Gordona (Lombardei), Mese, Novate Mezzola, Piuro und Samolaco.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Prata taucht bereits in Dokumenten aus dem Jahr 973 nach Christus auf. Die Gemeinde wurde jedoch erst ab dem 13. Jahrhundert von Chiavenna aus autonomisiert, einschließlich der Ortschaften Uschione und Campedello, die 1872 und in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts zur Gemeinde Chiavenna gehörten. Der Name Camportaccio wurde 1863 zu Prata hinzugefügt, um Situationen der Homonymie zu vermeiden.

Die Spuren von San Cassiano gehen auf das Jahr 1108 zurück, als das Dorf in einer Urkunde "San Cassiano di Arona" genannt wurde. Später, im siebzehnten Jahrhundert, änderte sich der Name in San Cassiano in den Wäldern, um San Cassiano Valchiavenna in jüngerer Zeit zu werden.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche San Cassiano, Architekt Enrico Meroni aus Cantù mit Glockenturm (1997).
  • Cine - Oratorium San Cassiano mit Fresken von Enrico Roveda von Plesio.
  • Pfarrkirche Sant’Eusebio im Ortsteil Prata Centro, erwähnt 1178, restauriert XVII Jahrhundert. Im Innenraum Taufbecken 1605 in Speckstein, Fresken und Gemälden von Gian Battista Macolino.
  • Lance di Dona, Petroglyphe der Bronzezeit gefunden im Jahr 1978.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Prata Camportaccio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.