Tartano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tartano
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Tartano (Italien)
Tartano
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Sondrio (SO)
Lokale Bezeichnung Tàrten
Koordinaten 46° 7′ N, 9° 41′ OKoordinaten: 46° 6′ 37″ N, 9° 40′ 55″ O
Höhe 1210 m s.l.m.
Fläche 47,4 km²
Einwohner 205 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 4 Einw./km²
Postleitzahl 23010
Vorwahl 0342
ISTAT-Nummer 014064
Volksbezeichnung Tartanoli
Schutzpatron Barnabas (11. Juni)
Website Tartano
Gemeinde Tartano in der Provinz Sondrio

Tartano ist eine Gemeinde (comune) in der italienischen Provinz (Lombardei) mit 205 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017) im Veltlin.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Tartano befindet sich in einem Seitental des Veltlin, dem Val Tartano. Das Val Tartano ist in zwei Haupttäler unterteilt, dem Val Lunga und dem Val Corta. Das Val Corta teilt sich bei Barbera in das Val Budria und das Val di Lemma.

Die Gemeinde liegt etwa 16 Kilometer westsüdwestlich von Sondrio beim Parco delle Orobie Valtellinesi und grenzt unmittelbar an die Provinz Bergamo. Die Nachbargemeinden sind Albaredo per San Marco, Foppolo (BG), Forcola, Fusine, Mezzoldo (BG), Talamona und Valleve (BG).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde von Tartano war eine der am stärksten betroffenen Gemeinden der Flutkatastrophe im Sommer 1987. Am 18. Juli wurde das Hotel La Quiete von einer Schlamm- und Schuttlawine zerstört. Bei der Katastrophe starben 11 Touristen und es gab Verletzte. Zusammen mit dem Erdrutsch im Valdisotto forderte der Sturm 53 Opfer und Dutzende zerstörte Orte.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ponte nel Cielo, Campo Tartano

Am 22. September 2018 wurde in Campo (Campo Tartano, etwa 1000 m ü. M.) die Brücke im Himmel (Ponte nel cielo) eingeweiht. Die Tibetische Fussgängerbrücke ist 234 Meter lang und 140 Meter über dem Flussbett des Tartano-Flusses. Sie verbindet den Weiler Campo mit der Ortschaft Frasnino, auf der anderen Seite des Tales Val Tartano.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tartano auf tuttitalia.it/lombardia

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tartano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. laprovinciadisondrio.it vom 22. September 2018: "Ponte nel cielo, in fila per sognare"