Delebio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Delebio
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Delebio (Italien)
Delebio
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Sondrio (SO)
Lokale Bezeichnung Delébi
Koordinaten 46° 8′ N, 9° 28′ OKoordinaten: 46° 8′ 0″ N, 9° 28′ 0″ O
Höhe 218 m s.l.m.
Fläche 22,5 km²
Einwohner 3.255 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 145 Einw./km²
Postleitzahl 23014
Vorwahl 0342
ISTAT-Nummer 014026
Volksbezeichnung Delebiesi
Schutzpatron Carpophorus (7. August)
Website Delebio
Gemeinde Delebio in der Provinz Sondrio
Delebio

Delebio ist eine norditalienische Gemeinde (comune) mit 3255 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017) in der Provinz Sondrio in der Lombardei.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt etwa 31,5 Kilometer westlich von Sondrio und grenzt unmittelbar an die Provinz Lecco. Die Adda bildet die nördliche Gemeindegrenze. Die Nachbargemeinden sind Andalo Valtellino, Colico (LC), Dubino, Pagnona (LC), Piantedo, Premana (LC) und Rogolo.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1432 kam es hier zur Schlacht von Delebio im Kampf zwischen dem Herzog von Mailand mit der Republik Venedig um die Vorherrschaft über Brescia und das Valcamonica, die der Herzog von Mailand schließlich für sich entscheiden konnte.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof von Delebio liegt an der Veltlinbahn. Durch die Gemeinde führt die Strada Statale 38 dello Stelvio von Piantedo nach Bozen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Carpoforo bewahrt wichtige Gemälde von Giuseppe Antonio Petrini aus Carona TI (erste Hälfte des 18. Jahrhunderts), Fresken von Giovanni Gavazzeni (19. Jahrhundert) und prächtige Dekorationen von Pietro Bianchi genannt il Bustino[2]
  • Oratorium San Giuseppe
  • Oratorium San Gerolamo oder Oratorium Peregalli mit Fresken von Giuseppe Antonio Petrini aus Carona
  • Palast Peregalli mit Stuckarbeiten rocaille
  • Palazzo Bassi.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 358.
  • Lombardia - Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Delebio Online
  • Delebio auf tuttitalia.it/lombardia

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Delebio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Pietro Bianchi auf artistiticinesi-ineuropa.ch/ita.