Villemereuil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Villemereuil
Villemereuil (Frankreich)
Villemereuil
Region Grand Est
Département Aube
Arrondissement Troyes
Kanton Les Riceys
Gemeindeverband Troyes Champagne Métropole
Koordinaten 48° 12′ N, 4° 5′ OKoordinaten: 48° 12′ N, 4° 5′ O
Höhe 117–146 m
Fläche 7,81 km2
Einwohner 244 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 31 Einw./km2
Postleitzahl 10800
INSEE-Code

Villemereuil ist eine französische Gemeinde mit 244 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Aube in der Region Grand Est (vor 2016 Champagne-Ardenne). Sie gehört zum Arrondissement Troyes und zum Kanton Les Riceys (bis 2015 zum Kanton Bouilly). Die Einwohner nennen sich Villemereuillois(es).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt etwa 11 Kilometer südlich von Troyes im Süden des Départements Aube. Die Gemeinde besteht aus den Dörfern Bierne und Villemereuil. Nachbargemeinden sind Moussey im Norden, Isle-Aumont im Nordosten, Les Bordes-Aumont im Osten und Südosten, Villy-le-Bois im Süden, Villy-le-Maréchal im Südwesten und Westen, Roncenay im Westen sowie Saint-Pouange im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wird 1172 unter dem lateinischen Namen Villa Maruil erstmals in einem Dokument der Abtei Molême erwähnt. Eine erste französische Form taucht als Vilemerel in einem Dokument von 1219 auf.[1] Villemereuil war Teil der Vogtei (Bailliage) Troyes. Bis zur Französischen Revolution lag die Gemeinde in der Provinz Champagne. Von 1793 bis 1801 war Villemereuil dem Distrikt Troyes und dem Kanton Isles zugeteilt. Von 1801 bis 2015 lag die Gemeinde im Kanton Bouilly und ist seither Teil des Kantons Les Riceys. Seit 1801 gehört Villemereuil zum Arrondissement Troyes. Zwischen 1795 und 1800 wurde die bis dahin eigenständige Gemeinde Bierne eingemeindet.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss von Villemereuil
Jahr 1793 1800 1921 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2015
Einwohner 319 343 152 169 160 165 164 225 229 239 241
Quelle: Cassini und INSEE; heutiges Gemeindegebiet

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Villemereuil liegt unweit von bedeutenden überregionalen Verkehrswegen. Eine Haltestelle oder Zugverbindungen gibt es in der Gemeinde seit 1996 keine mehr. Damals wurde die Strecke von Troyes nach Saint-Florentin stillgelegt. In Troyes gibt es gute Verkehrsverbindungen auf der Schiene und per Bus. Wenige Kilometer nördlich führt die E54 vorbei. Der nächstgelegene Anschluss ist in Saint-Thibault. Für den regionalen Verkehr sind die D25 und D123 wichtig, die durch die beiden Dörfer führen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegkreuz Croix blanche

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Quelle zum Namen der Gemeinde
  2. Kurzbeschreibung (französisch)
  3. Kurzbeschreibung (französisch)
  4. Gedenkplatte für die Gefallenen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Villemereuil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien