EuroSpeedway Lausitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
EuroSpeedway Lausitz
Lausitzring
Logo Eurospeedway Lausitz.svg

Adresse:
EuroSpeedway Verwaltungs GmbH
Lausitzallee 1
01998 Klettwitz

EuroSpeedway Lausitz (Deutschland)
Red pog.svg
DeutschlandDeutschland Klettwitz, Niederlausitz, Deutschland
Euro3.jpg
Streckenart: permanente Rennstrecke
Eigentümer: Förderverein Lausitzring e. V.
Betreiber: EuroSpeedway Verwaltungs GmbH
Baukosten: 158 Mio. Euro
Baubeginn: 17. Juni 1998
Eröffnung: 20. August 2000
Grand-Prix-Strecke
Automobilsport
EuroSpeedway Lausitz.svg
Streckendaten
Wichtige
Veranstaltungen:
ADAC Masters Weekend, ADMV Classic Cup, DTM, IDM, Porsche Carrera Cup, Porsche Sports Cup, Red Bull Air Race, RCN
Streckenlänge: 4,534 km (2,82 mi)
Kurven: 14
Zuschauerkapazität: 120.000
Rekorde
Streckenrekord:
(Automobil)
1:32,21 min.
(Heikki Kovalainen, Dallara-Nissan, 2004)
2-Meilen-Superspeedway
Tri-Oval
Streckendaten
Streckenlänge: 3,256 km (2,02 mi)
Kurven: 3
Kurvenüberhöhung: bis 5,7°
Rekorde
Streckenrekord:
(Automobil)
0:34,62 min.
(Tony Kanaan, Reynard-Honda, 2001)
http://www.lausitzring.de/

51.53166666666713.928888888889Koordinaten: 51° 31′ 54″ N, 13° 55′ 44″ O

Der EuroSpeedway Lausitz, bekannt auch als Lausitzring, ist eine Motorsport-Anlage in der Niederlausitz, etwa 115 Kilometer südlich von Berlin, 40 km südwestlich von Cottbus und 55 km nördlich von Dresden. Die Anlage wurde im Jahr 2000 als Grand-Prix-Kurs, Speedway und Teststrecke eröffnet.

Der Name EuroSpeedway Lausitz ist eine Mischung aus einer Wortentlehnung aus der englischen Sprache und dem deutschen Namen der Region (auf Englisch hieße diese Lusatia). Mit dem englischen Kunstbegriff „EuroSpeedway“ wird auf das in Kontinentaleuropa einmalige Hochgeschwindigkeitsoval (Superspeedway) hingewiesen. Der Name „Lausitzring“ steht gleichbedeutend zu EuroSpeedway Lausitz.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Anfänge[Bearbeiten]

Der Bau einer Rennstrecke im ehemaligen Brandenburger Braunkohletagebau als Ersatz für die AVUS wurde bereits zur Zeit der Deutschen Demokratischen Republik favorisiert und wurde in den Fünfjahresplan aus dem Jahr 1986 aufgenommen. Die Öffnung der Berliner Mauer 1989 verzögerte zunächst den Bau, der seitdem aber zusätzlich noch einmal ansteigende Verkehr von der Berliner Innenstadt zum Berliner Ring beschleunigte die Suche nach einer alternativen Rennstrecke im Berliner Großraum. Im Jahr 1998 wurde das Ende des Rennbetriebes auf der AVUS besiegelt und ein Jahr nach der Abschlussfeier der AVUS 1999 der EuroSpeedway Lausitz eröffnet.

Mit dem Abschluss des Tagebaus in der Lausitz durch die DDR wurden die Pläne wieder aufgenommen. 1991 wurde die Firma Lausitzring Project GmbH gegründet, um einen geeigneten Standort für die neue Rennstrecke in der Lausitz zu suchen. Die Wahl fiel auf den ehemaligen Tagebau Meuro. Das Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Raumordnung des Landes Brandenburg stimmte diesem Standort im Amt Schipkau mit seinen Gemeinden Klettwitz, Meuro, Drochow, Hörlitz und Annahütte am 8. September 1995 zu. Bereits 17 Tage später wurde der Förderverein Lausitzring e. V. gegründet. Der Verein ist seither der Eigentümer des Areals und verpachtet die Rennstrecke an die Betreibergesellschaften.[2]

Am 17. Juni 1998, nach drei Jahren Planung, wurde der Bau der neuen Rennstrecke begonnen. Der Baubetrieb wurde im August desselben Jahres wegen eines Widerspruchsverfahrens eines Anwohners für 2 Monate unterbrochen, konnte aber durch die Unterstützung der Bürgerinitiative „Pro Lausitzring“ und des ADACs Berlin-Brandenburg zeitnah wieder aufgenommen werden. Die Bürgerinitiative „Pro Lausitzring“ ging später im Club 98 e. V. auf und unterstützt den EuroSpeedway Lausitz noch heute.[3]

Am 14. Mai 1999 war die Grundsteinlegung der Haupttribüne, und im Juni 1999 folgten die ersten Asphaltierungsarbeiten. Nach 18 Monaten Bauzeit wurde am 2. Dezember 1999 das Richtfest gefeiert. Die Feinarbeiten wurden bis August 2000 abgeschlossen. Die Kosten für den Bau des Lausitzrings beliefen sich auf 158 Millionen Euro, 123 Millionen Euro wurden vom Land Brandenburg übernommen.

In Anlehnung an deutsche Rennstrecken sollte die Rennstrecke ursprünglich offiziell nur Lausitzring heißen. Aus Gründen der besseren Vermarktbarkeit der Strecke, vor allem in Nordamerika, sollte der Name wenige Wochen vor Eröffnung der Anlage in Eurospeedway Berlin-Brandenburg geändert werden. Nach heftigen Protesten in der lokalen Presse und Bevölkerung wurde der Name dann in EuroSpeedway Lausitz geändert.[4]

2000–2004[Bearbeiten]

Am 20. August 2000 feierten 110.000 Zuschauer die offizielle Eröffnung des neuen EuroSpeedway Lausitz. Bereits eine Woche später startete mit der Deutsche Motorrad-Straßenmeisterschaft (IDM) die erste Rennveranstaltung und am 3. September die DTM. Das Rennen am Sonntag musste wegen starker Regenfälle abgesagt werden. Am 15. Oktober kam die BERU Top 10 in die Lausitz, am 22. Oktober Porsche GTP Weekend.

Am 25. April 2001 verunglückte Michele Alboreto bei Testfahrten für das 24-Stunden-Rennen von Le Mans auf dem DEKRA-Testoval neben dem EuroSpeedway Lausitz tödlich. In dieser Saison kam am 10. Juni zum ersten Mal die Superbike-Weltmeisterschaft in die Lausitz und am 12. August zum zweiten Mal die DTM. Das erste Open-Air-Konzert fand mit AC/DC am 16. Juni statt. Als Saisonhöhepunkt war jedoch das German 500 eingeplant – für Samstag, den 15. September 2001. Überschattet von den Terroranschlägen am 11. September 2001 in den USA führte die US-amerikanische CART-Serie ihr erstes Oval-Rennen in Europa durch, das in „American Memorial“ umgetauft wurde. Hierbei fuhren Formelrennwagen mit Durchschnittsgeschwindigkeiten von über 330 km/h im Dreieck des Tri-Ovals, wobei eine Runde weniger als 40 Sekunden dauerte und von den rund 100.000 Zuschauern fast komplett verfolgt werden konnte. 13 Runden vor Schluss des spannenden Rennens schleuderte der Italiener Alessandro Zanardi, zweimaliger CART-Champion und ehemaliger Formel-1-Fahrer, bei der Ausfahrt aus der Boxengasse direkt auf die Rennstrecke. Fahrer wie Patrick Carpentier konnten noch ausweichen, aber dessen Team-Kollege Alex Tagliani rammte Zanardis Wagen mit rund 300 km/h seitlich in Höhe des Cockpits. Das Chassis wurde durch den Aufprall in zwei Teile gerissen, wobei sich Zanardi schwerste Verletzungen an den Beinen zuzog. Das Rennen wurde unter Gelben Flaggen neutralisiert beendet, die Fernsehübertragung in ORB/ARD wurde abgebrochen. Zanardi wurde per Hubschrauber nach Berlin-Marzahn geflogen, wo seine Unterschenkel im Krankenhaus amputiert werden mussten.

Die IDM war 2002 am 12. Mai zu sehen. Die britische ASCAR-Serie kam am 26. Mai und am 30. Juni mit gutem Erfolg zum Eurospeedway. Die Superbike-WM gastierte am 9. Juni. Zum dritten Mal in Folge war am 14. Juni die DTM in der Lausitz. Die Champ-Car-Serie wollte zum zweiten Mal hier an den Start gehen, musste aber aus Kostengründen absagen. Die Eigner- und Betreibergesellschaft bestehend aus der IBG, einer Tochtergesellschaft der Bankgesellschaft Berlin, der Dekra (10 %) und dem Landkreis Oberspreewald-Lausitz (10 %), meldete am 20. Juni 2002 Insolvenz an.[5] Am 31. Dezember 2002 wurde die Zukunft des Eurospeedways durch den Betrieb der Lausitzer Rennstrecke durch die EuroSpeedway Lausitz Betriebs GmbH gesichert.

Beim DTM-Rennen am 8. Juni 2003 sollte zum ersten Mal der GP-Kurs mit dem „Turn 1“ verbunden werden. Anstatt nach Start/Ziel links in das Kurven-Geschlängel einzubiegen, sollte die erste Steilkurve des Triovals befahren werden. Doch bei den Testfahrten am Freitag vor dem Rennen kam es zu Reifenschäden an den Abt-Audis von Christian Abt und Laurent Aïello. Da auch andere Teams von Reifenproblemen sprachen, entschloss man sich für das Rennen doch wieder auf den normalen GP-Kurs zurückzukehren. Ein weiterer Versuch ins Oval des EuroSpeedways zu gehen wurde von der DTM nicht mehr gestartet. Im Frühjahr 2003 konnte die CART-Serie ihr zweites Rennen erfolgreich durchführen. Im Vorprogramm vollendete Alessandro Zanardi symbolisch das abgebrochene Rennen von 2001, indem er unter großer Anteilnahme des Publikums mit Beinprothesen 13 Runden in einem Rennwagen von 2001 absolvierte. Am 20. Juli fuhr zum allerersten Mal die World Series by Nissan auf der Strecke.

Boxenausfahrt des Lausitzrings

Am 1. Januar 2004 übernahm die neugegründete Betreibergesellschaft EuroSpeedway Lausitz GmbH den Betrieb. Der Pachtvertrag mit dem Eigentümer, dem Förderverein Lausitzring e. V., lief über 5 Jahre. Bis 2008 sollten bis zu 5,8 Millionen Euro Subventionen des Landes Brandenburg für die Sicherung des Betriebs und Investitionen an die EuroSpeedway Lausitz GmbH fließen.[6] Die DTM sah man am 6. Juni und die IDM am 1. August. Am 4. Juli feierte die Historische Formel-1-Meisterschaft Premiere auf der Strecke. Der Viertelmeilen-Cup wurde zum ersten Mal in der Lausitz ausgetragen. 50.000 Besucher sahen am 18. Juni das Open Air Konzert von Herbert Grönemeyer.

2005–2009[Bearbeiten]

Historische Formel 1 am Eurospeedway (2005)
Abschlusskonzert der Böhsen Onkelz im Juni 2005

Die DTM gastierte 2005 gleich zweimal in der Lausitz und zwar am 1. Mai und am 18. September. Das Rennen in Frankreich musste abgesagt werden, woraufhin der EuroSpeedway einsprang. Mit dem Eastside 100 wurde am letzten August-Wochenende erstmals in Deutschland ein Ovalrennen mit Formel-3-Boliden durchgeführt. Die Superbike Motorrad-Weltmeisterschaft kehrte nach einem Jahr Pause am 11. September zurück. Am 9. Oktober gastierte zum einzigen Mal die A1-Grand-Prix-Serie. Jahreshöhepunkt war das Abschiedsfestival der Böhsen Onkelz vor 120.000 Zuschauern am 17. und 18. Juni.

Blick auf die Haupttribüne des Rings

Im Jahr 2006 machte die DTM am 30. April Station und die IDM am 11. Juni. Premiere feierte die BELCAR mit ihrem Holiday Race am 23. Juli. Wieder gastierten die Beru Top 10, das Porsche GTP Weekend und zum dritten Mal in Folge der Viertelmeilen-Cup. Erneut fand das Eastside 100 des Deutschen Formel-3-Cups statt, diesmal am letzten Juli-Wochenende.

Im ersten Quartal 2007 wurde eine erneute europaweite Ausschreibung für den Verkauf und Betrieb der Rennstrecke eröffnet.[7] Zum siebten Mal gastierte die DTM am 20. Mai auf dieser Rennstrecke. Wieder wurde auf Idee der ITR (DTM-Dachorganisation) hin die Streckenführung des EuroSpeedways für das DTM-Rennen ein wenig verändert. Diesmal betraf es die Startkurve. Mit Hilfe von mobilen Curbs wurde eine enge Kehre geschaffen, die die Rennstrecke um 36 Meter verlängerte. Dadurch sollte eine bessere Überholmöglichkeit für die Piloten geschaffen werden. Am 29. April kam die IDM und am 5. August der ADAC GT Masters in die Lausitz.

Nach einem Jahr Ausschreibungs- und Verhandlungsverfahren wurde im Juni die Betriebsführung der Rennstrecke ab dem 1. Januar 2009 an die „Bietergemeinschaft alpha-Technik“ vergeben. Der Vertrag läuft bis zum 31. Dezember 2016. Die IDM kam 2008 am 27. April, die DTM am 18. Mai und der ADAC GT Masters am 7. September; außerdem fand ein 24-Stunden-Rennen statt. Der Viertelmeilen-Cup der SPRINT-Tankstellen absolvierte seinen fünften Auftritt in der Lausitz.

Auch 2008 wurde für das DTM-Rennen eine weitere Veränderung am EuroSpeedway vorgenommen. Diesmal betraf es die Boxeneinfahrt: Da 2007 bei einer Safety-Car-Phase das Kuriosum aufgetreten war, dass die Fahrt durch die Boxengasse mit integriertem Reifenwechsel kürzer dauerte als die Fahrt hinter dem Safety-Car auf der Rennstrecke, wurde nun nach dem sogenannten „Turn 3“ eine neue Boxeneinfahrt geschaffen. Diese verschafft im Gegensatz zur ursprünglichen Boxeneinfahrt, die über die Motorrad-Variante des Kurses verlief, keinen Vorteil von gut 250 Metern.

Seit 2009[Bearbeiten]

Die EuroSpeedway Verwaltungs GmbH übernahm zum 1. Januar den Betrieb der Anlage. Die Saison wurde im April traditionell mit dem Osterfeuer eröffnet. Bis zu 14000 Zuschauer sahen die Rennen der IDM, die zwischen dem 24. und dem 26. April auf dem Eurospeedway stattfanden. Ende Mai war wieder die DTM zu Gast. Erstmals nach vielen Jahren im Ausland war der Shell Eco-Marathon wieder in Deutschland zu erleben. Ganz neu zu sehen war das Jim-Clark-Revival, welches vom Hockenheimring in die Lausitz gewechselt war, das Motorrad-Weekend des ADAC Hessen-Thüringen sowie der ADMV Classic Cup. Vom 3. bis 5. Juli war das ADAC-Masters-Weekend zu sehen und zum sechsten Mal der Viertelmeilen-Cup der SPRINT-Tankstellen. Seit Jahren zählt das VW-/Audi-Markentreffen (VW Blasen) zur Veranstaltung.[8][9] Zum Ende der Saison wurde die „Herbstglühen“-Motorsportveranstaltung durchgeführt.[10]

Die Red Bull Air Race Series gastierte 2010 vom 6. bis 8. August.

Red Bull Air Race auf dem EuroSpeedway

Im Jahr 2012 findet am 18. und 19. August erstmals ein Rennen der Rundstrecken-Challenge Nürburgring (RCN) statt. Das Testoval wird dabei zum ersten Mal mitgenutzt, so dass eine Runde über die Langstrecke die Gesamtlänge von 11,3 km hat.[11]

Sonstige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Auf dem EuroSpeedway finden neben Autorennen auch Fahrsicherheitstrainings sowie die Lausitzer Bladenight für Inlineskater und Radfahrer statt.

Streckenvarianten[Bearbeiten]

  • 2-Meilen-Superspeedway: 3,256 km (2,023 Meilen)
  • Grand Prix-Strecke lang: 4,534 km
  • Grand Prix-Strecke kurz: 3,4 km
  • Grand Prix-Strecke lang inklusive Turn 1: 4,5 km
  • Grand Prix-Strecke kurz inklusive Turn 1: 3,4 km
  • Grand Prix-Strecke lang Motorradsport: 4,265 km
  • Grand Prix-Strecke kurz Motorradsport: 3,2 km
  • Langstrecke: 11,3 km
  • DEKRA Test Oval: 5,8 km
  • Handlingkurs: 1,8 km
  • Driftkurs: 0,8 km
  • DEKRA Off Road Gelände: 224.000 m²

Unglücksfälle[Bearbeiten]

Im Jahre 2001 waren zwei Todesopfer zu beklagen: ein Sportwart der Streckensicherung sowie der Audi-Werkspilot und ehemalige Formel-1-Fahrer Michele Alboreto, welcher auf der außerhalb des Tri-Ovals gelegenen Teststrecke einem Reifenschaden zum Opfer fiel.

Im selben Jahr kam es im Rahmen der Champ-Car-Series zu einem schweren Unfall. Nach dem letzten Boxenstopp von Alessandro Zanardi kollidierte dieser mit dem Wagen von Alex Tagliani. Bei der Boxenausfahrt geriet Zanardi auf den Grünstreifen, der die Rennstrecke von der Boxenausfahrt trennt, und schleuderte unkontrolliert auf die Strecke, wo er von Tagliani mit 320 km/h getroffen wurde. Sein Wagen wurde dabei in zwei Teile gerissen. Zanardi musste sieben Mal wiederbelebt werden und verlor beide Beine oberhalb der Knie. Dies hielt ihn jedoch nicht davon ab, nach zwei Jahren wieder in einen Rennwagen zu steigen. 2003 fuhr er vor dem erneuten Auftritt der Serie die ihm zu seinem „Sieg“ nach dem Unfall fehlenden 13 Runden auf dem Lausitzring als Show zu Ende und absolvierte damit „sein“ Rennen. Die hierbei erzielte schnellste Rundenzeit hätte für Rang 5 in der Qualifikation gereicht.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Der Lausitzring liegt unmittelbar an der A 13 an der Abfahrt Klettwitz. Die Bundesstraße 96 führt durch die Hochschulstadt Senftenberg, sie liegt etwa sieben Kilometer entfernt. Die gut ausgebaute brandenburgische Landesstraße 60 führt vom Bahnhof Senftenberg über Hörlitz direkt zum Ring. Der Bahnhof wird in die Bahnhofskategorie 5 eingeordnet. An ihm halten Züge aus Berlin, Cottbus, Dresden und umliegenden Städten. Ein Busshuttle zum Ring wird für wichtige Veranstaltungen eingerichtet.

Energie[Bearbeiten]

2011/2012 wurde auf dem Euro Speedway Lausitz eine Windkraftanlage des Typs Enercon E-126 erbaut, die Stand 2013 den leistungsstärkste Windkraftanlagentyp der Welt darstellt. Der Turm ist 135 Meter hoch, der Rotordurchmesser beträgt 127 Meter, die Nennleistung liegt bei 7,6 MW. Pro Jahr soll die Anlage rund 17 Mio. kWh elektrischer Energie liefern.[12]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: EuroSpeedway Lausitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Website-Umstellung auf www.lausitzring.de EuroSpeedway Lausitz, abgerufen am 4. Oktober 2011.
  2. Neuer Betreiber für Lausitzring. In: Der Tagesspiegel, 3. Januar 2009, Ausgabe Brandenburg.
  3. Geschichte und Anfänge des EuroSpeedway Lausitz. (Version vom 22. November 2010 im Internet Archive) EuroSpeedway Lausitz, abgerufen am 18. März 2010.
  4. Eurospeedway mit Lausitz-Verweis. Rennstrecke bei Hörlitz erhält wieder lokalen Bezug. In: Berliner Zeitung, 18. Juli 2000.
  5. Der Lausitzring ist pleite. (Version vom 12. März 2007 im Internet Archive) In: Berliner Morgenpost, 20. Juni 2002
  6. Pachtvertrag sichert Fortführung des Lausitzrings Ministerium für Wirtschaft, Land Brandenburg
  7. Ralf Krüger: Lausitzring auch 2006 ohne Landeszuschuss. In: Sächsische Zeitung, 19. Januar 2007
  8. VW Blasen vom 24. bis 26. Juli auf dem EuroSpeedway Lausitz (Version vom 23. November 2010 im Internet Archive)
  9. VW Blasen auf dem EuroSpeedway. Pressemeldung des EuroSpeedway Lausitz, abgerufen 18. März 2010
  10. 11.500 Besucher beim Herbstglühen. (Version vom 23. November 2010 im Internet Archive) Pressemeldung des EuroSpeedway Lausitz, abgerufen am 18. März 2010.
  11. RCN Langstrecken-Challenge Lausitzring. lausitzring.de, 18. und 19. August 2012
  12. Lausitzring: Weltgrößte Windkraftanlage noch 2011. In: Lausitzer Rundschau, 15. September 2011. Abgerufen am 9. Juni 2013.