Mungo-Nationalpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mungo National Park
Walls of China
Walls of China
Mungo-Nationalpark (New South Wales)
Paris plan pointer b jms.svg
-33.748888888889143.13555555556Koordinaten: 33° 44′ 56″ S, 143° 8′ 8″ O
Lage: New South Wales, Australien
Besonderheit: Seen, paläontologische Funde
Nächste Stadt: MilduraBalranald
Fläche: 278,47 km²
Gründung: 1979
Lake Mungo
Lake Mungo
i2i3i6

Der Mungo-Nationalpark (engl. Mungo National Park) ist ein Nationalpark im Südwesten des australischen Bundesstaates New South Wales.

Er liegt 743 km westlich von Sydney in der Gegend um Balranald. Er gehört zur Willandra-Seenregion (Weltkulturerbe), welche eine Fläche von 2400 km² bedeckt und 17 ausgetrocknete Seen enthält. Der zweitgrößte ausgetrocknete See und der Hauptbestandteil des Mungo-Nationalparks ist der Lake Mungo.

Der Nationalpark ist von paläontologischem Interesse, da mehrere außergewöhnliche archäologische Funde in diesem Gebiet geborgen wurden. Entdeckt wurde zunächst das Skelett der Mungo Lady, die man ursprünglich auf 26.000 Jahre schätzte. Als man das Skelett des sogenannten Mungo Man fand, wurde sein Alter wissenschaftlich untersucht und auf etwa 40.000 festgesetzt, worauf das Alter der Mungo-Frau auf etwa 40.000 Jahre korrigiert werden musste. Die Mungo Lady und der Mungo Man sind beide rituell beerdigt und sind die ältesten bekannten menschlichen Überreste Australiens. Beide bemerkenswerten Funde sind Zeugnisse der jahrtausendealten Entwicklungsgeschichte der Menschheit und der Aborigines.

Des Weiteren wurden am Ufer eines der ausgetrockneten Seen im Lehmboden rund 20.000 Jahre alte Fußspuren von Frühmenschen gefunden.

Am Lake Mungo hat sich an den Abbruchkanten des Sees ein bizarr geformter Dünenhalbkreis gebildet, der Walls of China genannt wird. Die Vegetation des Mungo-Nationalparks besteht aus Salzbüschen auf dem leicht salzigen Boden des Lake Mungo und der für New South Wales typischen Pflanzen. Die Fauna besteht aus Kängurus, Waranen, Tannenzapfenechsen, Bartagamen, Taipanen und Ameisenigeln sowie aus Sittichen, Finken, Tauben und Adlern.

Weblinks[Bearbeiten]

Mungo National Park. NSW Environment & Heritage Office