Nordseeküsten-Radweg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nordseeküsten-Radweg (North Sea Cycle Route)
NSCR-logo.jpg
Gesamtlänge 5942 km
Lage Frankreich, Belgien, Niederlande, Deutschland, Dänemark, Norwegen, Schweden, Großbritannien
Karte
   EuroVelo Route 12.svg
EuroVelo 12
Startpunkt Shetlandinseln
Zielpunkt Bergen (Norwegen)
Orte am Weg Inverness, Aberdeen, Edinburgh, Newcastle, Hull, Norwich, Harwich, Den Haag, Noordwijk, Haarlem, Delfzijl, Emden, Wilhelmshaven, Bremerhaven, Cuxhaven, Stade, Hamburg, Esbjerg, Skagen, Grenaa, Varberg, Göteborg, Kristiansand, Stavanger, Bergen
Bodenbelag größtenteils asphaltierte oder anders befestigte Strecken
Verkehrs­aufkommen überwiegend abseits von Hauptverkehrsstraßen
ADFC-Zertifizierung Deutscher Teil beim ADFC
Webadresse www.northsea-cycle.com

Der Nordseeküsten-Radweg oder North Sea Cycle Route ist ein ausgeschilderter internationaler Radfernweg. Er führt über 5942 Kilometer und durch sechs Staaten entlang der Küsten der Nordsee. Der Radweg verläuft durch die Niederlande, Deutschland, Dänemark, Schweden, Norwegen sowie Großbritannien. Der Radweg wurde am 5. Mai 2001 als EuroVelo-Radweg Nr. 12 eröffnet.

Durch die 2009 eingestellte Fährverbindung zwischen Bergen in Norwegen und den Shetland-Inseln ist eine Rundreise im ursprünglichen Sinn nicht mehr möglich.

Verlauf[Bearbeiten]

Deutscher Teil (907 Kilometer)[Bearbeiten]

Der Weg führt vor allem durch Marschgebiete am Wattenmeer der Nordsee vorbei und ist auch als D-Route 1 beschildert.

In Deutschland erstreckt sich der Nordseeküsten-Radweg von der niederländischen Grenze bei Bunde über Weener und Leer nach Emden, von dort durch die Krummhörn mit dem Sielort Greetsiel und die Stadt Norden weiter in östliche Richtung nach Bensersiel, über Neuharlingersiel, Harlesiel, Ziallerns, Jever, Hooksiel, Wilhelmshaven, Neustadtgödens durch die Zeteler Marsch nach Dangast und Varel. Der Radweg verläuft weiter über Seefeld, Butjadingen mit Eckwarderhörne, Eckwarden, Tossens und Fedderwardersiel, Abbehausen über die Weser. In Bremerhaven geht es nördlich weiter bis Cuxhaven, weiter östlich bis Stade und Hamburg, über Wedel, Uetersen und Glückstadt entlang der Elbe. Dann weiter bis Brunsbüttel. Nach der Überquerung des Nord-Ostsee-Kanals folgt die Route der Nordseeküste über Dithmarschen (Meldorf) und das Eidersperrwerk bis nach Eiderstedt und Husum und weiter an die dänische Grenze.

Größtenteils führt die Route über einen der beiden Wege, die außen und innen direkt am Deich entlangführen, wobei der jeweils andere Weg oft ebenfalls fahrbar ist. Diese Wege weisen streckenweise in regelmäßigen Abständen Viehgatter auf. Der ausgeschilderte Weg weicht abschnittsweise auch bis zu mehrere Kilometer von der Küste ab.

Dänischer Teil (801 Kilometer)[Bearbeiten]

Der dänische Abschnitt des Nordseeküsten-Radwegs umfasst eine Strecke von 801 km und folgt von der Grenze in Møgeltønder bis zu Dänemarks Nordspitze (Skagen) der nationalen Fahrrad-Route Nr.1, von hier bis nach Grenå der nationalen Fahrrad-Route Nr.5.

Die Strecke verläuft entlang der Westküste durch Højer, Esbjerg, Hvide Sande, Thyborøn, Hanstholm bis Skagen, von da aus durch Frederikshavn, Sæby, Hals, danach ein Stück weiter ins Binnenland nach Hadsund und das letzte Stück wieder an der Küste bis nach Grenå.

Der dänische Streckenabschnitt ähnelt landschaftlich dem deutschen Abschnitt. Bis Højer führt der Weg über, dann bis Ballum über einen Geestrücken, danach wieder über Marschlandschaften entlang des Wattenmeeres bis Esbjerg.

Schwedischer Teil (396 Kilometer)[Bearbeiten]

Der in Schweden liegende Teil des Radwegs umfasst eine Länge von 396 km von Varberg im Süden nach Svinesund an der norwegischen Grenze im Norden. Die Stadt Varberg ist der südlichste Punkt des Nordseeküsten-Radwegs in Schweden. Von hier erstreckt er sich über Kungsbacka nach Göteborg. Nach Göteborg führt er weiter durch die Stadt Kungälv, über Strömstad weiter nach Svinesund am „Idefjorden“, der natürlichen Grenze zwischen Schweden und Norwegen.

Norwegischer Teil (1130 Kilometer)[Bearbeiten]

Der erste Teil der Route führt am Oslofjord entlang. Mit der Autofähre führt sie über den Fjord von Moss nach Horten oder mit dem Fahrrad um den Fjord herum durch Norwegens Hauptstadt Oslo (120 zusätzliche Kilometer). Nach Larvik geht es durch hügeliges Gelände über Tønsberg und Sandefjord. Die Streckenführung läuft teilweise über nicht mehr genutzte Straßen oder ehemalige Eisenbahntrassen und deckt sich mit der nationalen Radroute Nr.1. Die Strecke führt entlang der südnorwegischen Schärenküste und ebenfalls entlang einiger Fjorde von Bergen bis zum Oslofjord. Im äußersten Nordwesten des norwegischen Abschnitts werden die Fjorde bereits sehr groß und zerklüftet. Weitere Städte an der Strecke sind: Stavanger, Flekkefjord, Kristiansand und Moss. Der norwegische Teil ist sehr bergig und enthält steile und schlecht befestigte Abschnitte.

Wegen des in Bau befindlichen Karmøy-Tunnels wird wahrscheinlich ab 2013 die Fähre von Skudneshavn nach Mekjarvik eingestellt und damit die Nordseeküstenroute im jetzigen Verlauf unterbrochen. Es ist noch nicht bekannt, ob Norwegen dann aus der Nordseeküstenroute aussteigt, ob die Route durch den Tunnel geführt wird oder ob die Nordseeküstenroute diesen Bereich weiträumig durch das Landesinnere umgehen wird.

Die Weiterfahrt von Norwegen aus hat seit der Eröffnung der NorthSeaCycleRoute bereits einige Änderungen erfahren: Ursprünglich waren auch die Färöer Teil der Route, die man damals mit der Fähre der Smyril Line von Bergen aus erreichen und anschließend mit der gleichen Fährlinie weiter nach Lerwick auf den Shetland-Inseln reisen konnte. Seit 2010 besteht diese Möglichkeit nicht mehr, für die Weiterreise auf die Shetland-Inseln muss seitdem eine Flugverbindung zum shetländischen Flughafen Sumburgh genutzt werden. Die Färöer sind seitdem nicht mehr Teil der Nordsee-Route.

Schottischer Teil (1242 Kilometer)[Bearbeiten]

Die schottische Strecke beginnt auf den Shetland-Inseln. Der Radweg besteht hier aus einem weitgehend identischen Hin- und Rückweg vom Sumburgh Airport ganz im Süden von Mainland (Shetlandinsel) zur Hauptstadt Lerwick und weiter über die Insel Yell nach Unst, wo der Nordseeküsten-Radweg einige Kilometer nördlich von Baltasound seinen nördlichsten Punkt insgesamt (wenn auch nur unweit nördlicher als das norwegische Bergen) erreicht. Von hier aus fährt man in der Regel zurück bis Lerwick, von wo aus man mit einer achtstündigen Fährfahrt südwärts nach Kirkwall auf Mainland (Orkney) gelangt.

Nach einer kurzen Fährfahrt über den turbulenten Pentland Firth führt dann zum schottischen Festland hinüber. Die Route führt in der Nähe der Felsenküste von Caithness nach Sutherland, Die Teilstrecke der Route bis Lairg am Ende des Loch Shin ist eine der abgelegensten in Schottland. Vom Herzen der Highlands folgt die Route dem Dornoch Firth entlang von Flüssen und Wasserfällen nach Tain.

Von Tain aus nutzt die Sommerroute die historische Fährverbindung von Nigg nach Cromarty, die Teil einer alten Hauptwegeverbindung zum Norden von Schottland ist. Die Winterroute führt um den Cromarty Firth herum und durch Dingwall. Bei Munlochy stoßen die Routen wieder zusammen und führen weiter über den Moray Firth und weiter nach Inverness. Weiter führt die Route durch Aberdeenshire bis nach Aberdeen.

Von Aberdeen führt die Route über Stonehaven nach Montrose und dann entlang der Küste nach Arbroath und Dundee. Nach der Überquerung des Firth of Tay erreicht die Route das Königreich Fife und führt weiter zur historischen Stadt St Andrews. Nach Falkland geht es weiter nach Kinross, Loch Leven und Dunfermline. Von North Queensferry führt die Forth Bridge nach Lothian und Edinburgh. Auf einer ehemaligen Eisenbahnstrecke geht es von hier über die Moorfoot-Hügel durch die Region Scottish Borders nach Coldstream und Berwick-upon-Tweed.

Englischer Teil (1057 Kilometer)[Bearbeiten]

Niederländischer Teil (409 Kilometer)[Bearbeiten]

In den Niederlanden ist der Nordseeküstenradweg auch als LF 1a/b ausgeschildert; Landelijke Fietsroutes sind die (nummerierten) Fernradwege der Niederlande.

Die Route wird in den Niederlanden von zwei bekannten, bereits bestehenden Fernradwegen gebildet: der Noordzeeroute (LF 1) und der Waddenzeeroute (LF 10), die in beiden Richtungen beschildert sind. LF steht für „Landelijke Fietsroute“. Die Beschilderungen sind so umfassend, dass sich eine exakte Wegbeschreibung erübrigt, die beim Radfahren über die vielen kleinen Radwege nur stören würde. Die Tour führt von Hoek van Holland Richtung Deutschland (also in nordöstlicher Richtung), weil der Westen im Sommer die Hauptwindrichtung und damit die Chance auf Rückenwind am größten ist. Hoek van Holland ist einfach per Bahn zu erreichen. Die Route endet in Nieuweschans, an der deutschen Grenze. Von hier oder von Leer kann man dann per Bahn zurückreisen. Die Route führt durch die Provinzen Noord- (140 km) und Zuid-Holland (70 km) auf reinen Radwegen, teils durch weite Dünengebiete. Die Provinzen Friesland und Groningen (jeweils ca. 110 km) werden auf Nebenstraßen und reinen Radwegen durchfahren. Unterwegs gibt es sehenswerte Städte wie Den Haag, Leiden, Haarlem, Amsterdam, Alkmaar oder Groningen. Außerdem eine längere Variante, die statt über den Afsluitdijk über Den Helder sowie die Inseln Texel und Vlieland führt (nur im Sommer zu befahren).

Weblinks[Bearbeiten]