Ottenbüttel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Ottenbüttel
Ottenbüttel
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Ottenbüttel hervorgehoben
53.9732722222229.50807516Koordinaten: 53° 58′ N, 9° 30′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Steinburg
Amt: Itzehoe-Land
Höhe: 16 m ü. NHN
Fläche: 10,04 km²
Einwohner: 722 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 72 Einwohner je km²
Postleitzahl: 25591
Vorwahl: 04893
Kfz-Kennzeichen: IZ
Gemeindeschlüssel: 01 0 61 083
Adresse der Amtsverwaltung: Margarete-Steiff-Weg 3
25524 Itzehoe
Webpräsenz: ottenbuettel.de
Bürgermeister: Heinz Maaß
Lage der Gemeinde Ottenbüttel im Kreis Steinburg
Karte

Ottenbüttel ist eine Gemeinde im Kreis Steinburg in Schleswig-Holstein. Zur Gemeinde gehören die Ortsteile Westermühlen und Stahfast.

Geprägt ist die Gemeinde durch ihre meist bäuerliche Struktur, die Lage an der Mühlenbachniederung und die Nähe zum Forst Halloh. Die Gemeinde wurde beim Wettbewerb Unser Dorf soll schöner werden mehrere Male Kreissieger, einmal Landessieger und errang auf Bundesebene Silber.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde Ottenbüttel liegt sechs Kilometer nördlich der Kreisstadt Itzehoe. Die Bundesautobahn 23 verläuft durch die Gemeinde. Bekau und Mühlenbach fließen durch die Gemeinde.

Geschichte[Bearbeiten]

Siedlungshistorisch gehört Ottenbüttel zu den Büttel-Ortschaften.

Unglück in Ottenbüttel[Bearbeiten]

Gedenkstein für die toten Kinder

Im Februar 1943 brannte ein Bauernhof in Ottenbüttel bis auf die Grundmauern nieder. Die Giebelwand des Hauses blieb stehen. Am 9. Februar suchte eine größere Gruppe von Kindern während eines plötzlich einsetzenden Schneesturms hinter dieser Mauer Schutz. Der Giebel stürzte durch eine Windböe ein und tötete dadurch neun Kinder, mehrere weitere wurden verletzt. An der Kirche in Hohenaspe befindet sich Gedenkstein an das Unglück mit den Namen der Getöteten.

Politik[Bearbeiten]

Seit der Kommunalwahl 2008 hat Wählergemeinschaft KWV sechs der neun Sitze in der Gemeindevertretung. Die Wählergemeinschaft BiFO hat zwei und die SPD einen Sitz.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „Von Silber und Rot schräglinks geteilt. Oben ein bewurzelter blauer Lindenbaum, unten ein linksgewendeter, krähender goldener Hahn.“[2]

Die Linde ist dem Wappen der mittelalterlichen Adelsfamilie Krummendiek entnommen; der Hahn bezieht sich auf den Preis der schleswig-holsteinischen Landesregierung im Wettbewerb „Schönes Dorf“.

Sport[Bearbeiten]

Auf der Kegelsportanlage im Ortsteil Stahfast ist der Verein Itzehoer Sportkegler (VISK) e.V. zuhause, der 1946 als Kegelsportabteilung des Traditionsvereins Itzehoer SV (ISV 09) gegründet wurde und im Jahre 2010 mit dem KSK Goldene Neun Itzehoe fusionierte. Er bestreitet an dieser Stelle auch seine Heimspiele in der 2. Kegel-Bundesliga. In der Saison 2010/2011 kämpfte man am selben Ort zuletzt in der 1. Kegel-Bundesliga um Punkte. Der ISV 09 war Deutscher Vizemeister der Wettkampfserien 1995/96 und 2004/2005.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Bartels-Langness unterhält in Ottenbüttel einen Abholgroßmarkt unter dem Namen „bela C+C“.

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ottenbüttel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2013 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein