Hohenfelde (Steinburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Hohenfelde
Hohenfelde (Steinburg)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Hohenfelde hervorgehoben
53.859.61666666666673Koordinaten: 53° 51′ N, 9° 37′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Steinburg
Amt: Horst-Herzhorn
Höhe: 3 m ü. NHN
Fläche: 17,94 km²
Einwohner: 914 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 51 Einwohner je km²
Postleitzahl: 25358
Vorwahlen: 04126, 04127
Kfz-Kennzeichen: IZ
Gemeindeschlüssel: 01 0 61 041
Adresse der Amtsverwaltung: Elmshorner Straße 27
25358 Horst (Holstein)
Webpräsenz: www.amt-horst-herzhorn.de
Bürgermeisterin: Marion Gaudlitz (CDU)
Lage der Gemeinde Hohenfelde im Kreis Steinburg
Karte

Hohenfelde ist eine Gemeinde im Kreis Steinburg in Schleswig-Holstein. Zur Gemeinde gehören die Ortsteile Niederreihe, Dauenhof, Glindesmoor, Glindhof, Espe, Halenbrook, Helle, Hörn, Kirchmoor, Oberreihe, Taterbusch, Uhlenflucht und Wisch.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten]

Hohenfelde liegt auf einem Geestausläufer zwischen dem Hohenfelder-/Breitenburgermoor und dem Glindes-/Bokelsessermoor, nahe der Bundesautobahn 23, zwischen Itzehoe und Elmshorn. Die Kremper Au sowie der Horstgraben fließen durch die Gemeinde. Ein Radwanderweg verläuft zwischen Hohenfelde und Horst (Holstein) mit der Steenbock-Brücke[2], die über den Horstgraben führt. Durch die Gemeinde wird die Bundesautobahn 20 führen, die mit der Bundesautobahn 23 ein Autobahnkreuz bilden wird.[3] Der nächsten Bahnhöfe befinden sich in Westerhorn im Ortsteil Dauenhof mit dem Bahnhof Dauenhof und in Horst (Holstein), beide Bahnhöfe befinden sich im Hamburger Verkehrsverbund.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gemeinde Hohenfelde wurde zuerst 1270 als Hale erwähnt. Durch das Gemeindegebiet verlief die Westroute des Ochsenweges.[4] Auf der Höhe Oberreihe wurden neun Bronzebeile und eine kleine Bronzespeerspitze ungefähr aus dem Jahre 1400-1250 v. Chr. gefunden; weitere Funde gab es auch aus der Bronze-, Kupfer- oder auch Dolchzeit (1800–1500 v. Chr.)[5]

Politik[Bearbeiten]

Von den elf Sitzen in der Gemeindevertretung hat die CDU seit der Kommunalwahl 2008 und 2013 sechs Sitze und die Wählergemeinschaft WGH fünf.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „In Blau eine silberne Spitze, belegt mit dem Bild einer stilisierten roten Kirche. In den Oberecken jeweils zwei unten verstutzte silberne Rohrkolben.“[6]

Das Dorf liegt auf einem Geestausläufer zwischen dem Hohenfelder-/Breitenburgermoor und dem Glindes-/Bokelsessermoor. Auf diese moorige Umgebung beziehen sich die Rohrkolben. Die durch die Landwirtschaft geprägte Gemeinde ist seit Jahrhunderten ein Kirchdorf [7]. Die Darstellung der stilisierten Kirche ist einem alten Kirchensiegel entnommen. Die Farbgebung des blauen Schildes, der silbernen Spitze und der roten Kirche greift gleichzeitig die Landesfarben auf.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Gemeinde ist überwiegend landwirtschaftlich geprägt.

Parkmöglichkeiten finden sich nicht nur im Ort selber, sondern auch außerhalb. Im Ortsteil Glindesmoor befindet sich ein Parkplatz für Lastkraftwagen und Personenkraftwagen, sowie beim Parkplatz Fegefeuer. Bei der Ausfahrt der Bundesautobahn 23 können PKWs geparkt werden um dort Fahrgemeinschaften zu bilden.[8]

Hohenfelde besitzt eine Kindertagesstätte namens „Spatzennest". Für Kinder sind die Grundschule „Op de Host“ und die Gemeinschaftsschule Jacob-Struve-Schule in der Nachbargemeinde Horst (Holstein) per Bus gut zu erreichen. Weitere Schulen stehen in der angrenzenden Gemeinde Rethwisch sowie in Elmshorn und Barmstedt zur Wahl.

Im Hohenfelder Sportverein ist gut ein Drittel aller Einwohner Mitglied. Neben der Freiwilligen Feuerwehr in Hohenfelde gibt es eine Jugendfeuerwehr.

Sehenswürdigkeiten und Kulturdenkmäler[Bearbeiten]

Das Kulturdenkmal Büchsenwall befindet sich im Gemeindegebiet direkt neben dem Naturschutzgebiet „Baggersee Hohenfelde

Das Ehrendenkmal für die gefallenden Soldaten in den beiden Weltkriegen.[9]

In den Ortsteilen Glindesmoor, Halenbrook und im Dorf Hohenfelde finden sich Storchennester.[10]

Das Fest "Kindergrün" findet wie die Veranstaltung "Straßenwettkämpfe" alljährlich statt, ersteres wird vom Hohenfelder Sportverein geleitet.[11][12][13][14]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Detlev Olshausen (1766–1823), von 1798 bis 1801 Diakon in Hohenfelde
  • Justus Olshausen (1800–1882), Orientalist, fünfmaliger Rektor der Universität Kiel, geboren in Hohenfelde

Literatur[Bearbeiten]

  • Verein Dorfchronik e. V.: Hohenfelde. Geschichte und Geschichten. Ein Heimatbuch., Husum Druck- und Verlagsgesellschaft, Husum 1996, ISBN 978-3-88042-781-5
  • Walter De Gruyter: Müllers Großes Deutsches Ortsbuch 2012, Vollständiges Ortslexikon, Ausgabe 33, Verlag Walter de Gruyter, 2012 ISBN 978-3110235456

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hohenfelde (Steinburg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2012 (XLS-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Johann Körner, Hans-Otto Nöhren: Die "Steenbock-Brücke" zwischen Horst und Hohenfelde. elektro-mielke.de, abgerufen am 11. Februar 2014.
  3. Aktueller Planungsstand - Nord-West-Umfahrung Hamburg. In: Landesportal. Schleswig-Holstein, abgerufen am 11. Februar 2014.
  4. Ochsenweg-Westroute (ID 117483). ADFC, abgerufen am 11. Februar 2014.
  5. Hohenfelde. ermisch-world.de, abgerufen am 11. Februar 2014.
  6. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein
  7. Kategorien-Archiv: Hohenfelde. hoernerkirche.de, abgerufen am 11. Februar 2014.
  8. Amt Horst-Herzhorn auf... infinitymap.de, abgerufen am 11. Februar 2014.
  9. Historisches aus der Gemeinde. npage.de, abgerufen am 11. Februar 2014 (Achtung: Seite mit aggressiver Werbung).
  10. Weißstörche in Schleswig-Holstein. stoercheimnorden.jimdo.com, abgerufen am 11. Februar 2014.
  11. Kindergrün in Hohenfelde. Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag, 7. August 2012, abgerufen am 11. Februar 2014.
  12. Hohenfelde - Allgemeines. Amt Horst, abgerufen am 11. Februar 2014.
  13. Straßen-Wettkampf in der Hitze. Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag, 6. Juli 2010, abgerufen am 11. Februar 2014.
  14. Hohenfelder Forum - Straßenwettkämpfe. hohenfelde.phpbb6.de, 19. April 2008, abgerufen am 11. Februar 2014.