S&M (Lied)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
S&M
Cover
Rihanna
Veröffentlichung

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 21. Januar 2011
DeutschlandDeutschland 18. März 2011

Länge 4:03 (Album Version)
4:17 (Remix feat. Britney Spears)
Genre(s) Pop, Dance-Pop, Eurodance, Elektropop
Autor(en) Mikkel S. Eriksen, Tor Erik Hermansen, Sandy Wilhelm, Ester Dean
Album Loud

S&M ist ein Lied der barbadischen Sängerin Rihanna aus ihrem fünften Studioalbum Loud. Es wurde am 21. Januar 2011 als dritte Single-Auskopplung des Albums veröffentlicht. Musikalisch ist S&M ein Eurodance-, Elektropop- und Dance-Pop-Song.

S&M wurde von Musikkritikern mit gemischten Bewertungen aufgenommen. Wie die Vorgänger Only Girl (In the World) und What's My Name?, wurde S&M erneut ein weltweiter Erfolg und erreichte bislang in 12 Ländern die Top-Ten der Charts, darunter in Australien, wo das Lied 5 Wochen auf Platz 1 der australischen Charts stand. In Neuseeland sowie Deutschland erreichte S&M Platz 2 und in Großbritannien Platz 3. Nach der Veröffentlichung eines Remixes des Songs mit Britney Spears als Gastsängerin erreichte S&M Platz 1 in den US Billboard Hot 100. Für Rihanna ist es der 10., für Britney Spears der 5. Nummer-1-Hit in diesen Charts. Auch in Kanada konnte das Lied Platz 1 erreichen. Dort ist es sowohl für Rihanna als auch für Spears jeweils die 5. Nummer-1-Single, womit die beiden Künstlerinnen die meisten Nummer-eins-Hits in der Geschichte der Billboard Canadian Hot 100 haben.

Hintergrund[Bearbeiten]

Rihanna singt „S&M“ auf ihrer Loud Tour in Sunrise, Florida am 14. Juli 2011.

Vor der Albumveröffentlichung gelangte S&M am 5. November 2010 erstmal mit weiteren Liedern des Albums ins Internet.[1][2] Während eines Radiointerviews in der Elvis Duran and the Morning Show erklärte Rihanna, dass ihre Fans über die nächste Single abstimmen sollten, sie nannte zwei Lieder, S&M und Cheers (Drink to That). Die Fans entschieden sich für S&M.[3] Rihanna nahm eine Remixversion zu S&M mit dem Rapper J. Cole auf, die am 17. Januar 2011 Onlinepremiere hatte und am 8. März 2011 zu amerikanischen Radiostationen gesendet wurde.[4][5] Die normale Version von S&M wurde am 25. Januar 2011 an die amerikanischen Radiostationen gesendet.[6]

Im April 2011 nahm Rihanna die Single S&M mit Britney Spears zusammen neu auf. Am 11. April fand ein Radiointerview mit Rihanna statt, in dem sie bestätigte, dass die neue Version um 0:00 Uhr Ortszeit erscheint. Eine Radiopremiere der Version hat bereits stattgefunden. Die Versionen unterscheiden sich in einer neuen Zeile und den Parts die Spears singt.[7][8] Nach der digitalen Veröffentlichung des Remixes erreichte S&M in kürzester Zeit in den USA, Kanada, Mexiko, Spanien und Portugal Platz 1 der iTunes-Charts. Am 20. April 2011 teilte das US-Musikmagazin Billboard mit, dass sich das Feature, kombiniert mit der Original-Version, 293 000 Mal digital verkaufte und somit sowohl in den Billboard Hot 100 als auch bei den Billboard Digital Songs Platz 1 erreichte.[9] Auch in Kanada erklomm S&M Platz 1 der Canadian Hot 100 und der Digital Songs-Charts.

Struktur[Bearbeiten]

S&M ist ein Eurodance-Titel, produziert von den Norwegern Stargate und dem Franzosen Sandy Vee.[10] Das Lied enthält ebenfalls Elemente aus Elektropop[11] und Dance-Pop.[12]

Chris Richards von der Washington Post erklärte: „Die Schlafzimmer-Fantasien sind auf S&M deutlich spürbar, mit einer Rihanna, die ihre Liebe zu „Ketten und Peitschen“ ausdrückt, mit ihrer besten Lady-Gaga-Pantomime.“[13] In einem Interview mit dem Spin-Magazin, erklärte Rihanna, die Leute sollen es nicht so ernst mit dem Inhalt nehmen: „Ich denke nicht, dass mein Lied über eine sexuelle Art handelt, ich denke S&M ist eine Metapher … es soll die Leute zum Nachdenken anregen … Leute fangen an über dich zu reden, du kannst es nicht verhindern. Du musst einfach die starke Person sein und wissen, wer du bist, so kann man das Lied persönlich interpretieren. Und ich dachte S&M ist mein neuster frecher Hintern für die Industrie.“[14] BBC Radio 1 hat S&M Aufgrund der sexuellen Anspielung im Titel in Come On umbenannt.[15][16][17]

Die Zeile „Sticks and stones may break my bones“ stammt aus einem Kinderreim, der erstmals 1894 in der britischen Sammlung Folk Phrases of Four Countries abgedruckt wurde. Dort geht es allerdings mit den Worten „but names will never hurt me“ weiter,[18] während Rihanna mit „but chains and whips excite me“ fortsetzt.

Kritik[Bearbeiten]

Andy Kellman von Allmusic lobte S&M als einen der besseren Dance-Pop-Songs des Albums, aber erklärte auch, es sei nicht so gut wie Rude Boy (2009).[12] Leah Greenblatt von Entertainment Weekly bezeichnete das Lied als eine „Frechheit“.[19] Sal Cinquenmani vom Slant Magazine und Thomas Conner von der Chicago Sun Times notierten S&M als eines der Lieder von Loud, die Rihannas dunklere Seite von Rated R zeigen.[20][21] Cinquenmani beschrieb S&M als eine Anspielung auf Sadomasochismus, „die viele Ähnlichkeiten zu Janet Jackson hat“.[21] James Skinner von BBC Music kritisierte die Nutzung von „sadomasochistischen“ Inhalten im Lied.[22] Nadine Cheung von AOL Radio beschrieb das Lied als „sexy“ und ergänzte, „mit Rihannas verführerischen Reizen, wird das Lied jeder lieben.“[23]

Charts[Bearbeiten]

Chartplazierungen[Bearbeiten]

Charts (2011) Höchst-
position
DeutschlandDeutschland Deutschland 2
OsterreichÖsterreich Österreich 4
SchweizSchweiz Schweiz 2
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 3
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1

Jahrescharts[Bearbeiten]

Charts (2011) Position
DeutschlandDeutschland Deutschland 26
OsterreichÖsterreich Österreich 17
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 12

Musikvideo[Bearbeiten]

Hintergrund und Konzept[Bearbeiten]

Das Musikvideo zu S&M wurde am Wochenende zum 15. Januar 2011 in Los Angeles gedreht. Regie führte Melina Matsoukas, die bereits die Regie zu Rihannas Videos zu Hard, Rude Boy und Rockstar 101 übernahm.[4][24] Rihanna war auch an der Regie zum Musikvideo beteiligt und erdachte den kompletten Inhalt des Musikvideos.[25] In einem Interview mit The Juice erklärte Matsoukas: „Das Inhalt des Musikvideos ist von Rihannas sadomasochistischer Beziehung mit den weltweiten Medien inspiriert … es ist kein Bündel von Peitschen und Ketten.“ Sie fügte weiterhin hinzu: „Es ist ein raffiniertes, farbenfrohes, poppiges und sexuelles Video, das Rihanna von ihrer heißesten Seite zeigt, so wie wir sie kennen und lieben. Sie liebt die Kunst der sexuellen Musikvideos und lässt sich dadurch inspirieren und wird noch erfolgreicher. Sex Sells ist das Kapital von Rihanna und ihrem Erfolg.“[26] Das Video basiert auch auf den Werken der Fotografen David LaChapelle und Philipp Paulus, welche dafür bekannt sind, mit ausgefallenen Farben, Humor und hypersexueller Kunst zu arbeiten. Am 27. Januar 2011 veröffentlichte Rihanna auf ihrer persönlichen Youtube-Seite „Rihanna-Vevo“ einen 48sekündigen Ausschnitt des „Making of“-Video zu S&M.[27] Am 1. Februar 2011 veröffentlichte Rihanna das komplette Musikvideo zu S&M auf ihrer „Rihanna-Vevo“.[28]

Rezeption[Bearbeiten]

Brad Wete von der Entertainment Weekly kommentierte: „…mit Textzeilen wie [„Sticks and stones may break my bones/ But chains and whips excite me”] war ein „riskantes“ Musikvideo von Rihanna, wie immer, zu erwarten und Rihanna bestätigte es letztlich.[29] Ann Oldenburg von USA Today fügte hinzu: „Sie zeigt den Celebrity Blogger Perez Hilton als Hund in dem Musikvideo und führt ihn an einer Hundeleine.“[30] Reporter von 92.3 Now erklärten, dass sie jedes Mal, wenn sie das Musikvideo sähen, etwas „Brandneues und Sexuelles“ wahrnähmen.[31] Reporter vom OK! Magazin, sagten: „es ist heiß, kitschig, sexuell, erotisch, erfolgreich und Rihanna-mäßig, so wie wir es erwartet haben.“[32] Kevin O'Donnell vom Spin Magazin bezeichnet das Musikvideo als „sexuell belastetes Musikvideo“ und sagte: „Es die Art von Musikvideo, die in den 90er Jahren keiner gemacht hätte und heute jeder auf YouTube sehen kann.“[33] Willa Paskin vom New York Magazin schrieb, dass Madonna und Lady Gaga die Vorreiter der S&M-thematisierten Musikvideos waren, aber Rihanna gehe noch aggressiver an die Sache: Sie praktiziert S&M, wann immer sie will und sie inszeniert es sehr real und wirklich, mit ihrem Hauch von Erotik und Sexualität. Davon können Madonna und Lady Gaga nur träumen.“[34]

Sperrung des Musikvideos[Bearbeiten]

Nach seiner Veröffentlichung wurde das Musikvideo wegen des zu sexuellen und pornografischen Inhalts sofort in elf Ländern gesperrt.[35] Das Musikvideo wurde bei YouTube auch für Minderjährige gesperrt, nur erwachsene Personen dürfen das Musikvideo dort sehen.[36] Eine freundlichere Version des Musikvideos wurde nach der Sperrung auf Rihannas offizieller Website veröffentlicht.[37] Melina Matsoukas, die die Regie übernahm, erklärte in einem Interviev mit MTV News zur Sperrung:

„Wenn ich vorhabe etwas zu machen, will ich es provokativ gestalten — aber nicht, dass das Musikvideo gesperrt wird, ich will, dass meine Musikvideos immer gespielt werden — aber nur wenn ein Musikvideo provokativ ist […] wird darüber geredet und diskutiert, und nur so wird das Musikvideo ein großer Erfolg."[38]

Plagiat und Prozess[Bearbeiten]

Die Diskussionen um das Musikvideo gingen weiter, als es erste Plagiatsvorwürfe an Rihanna gab. Das Musikvideo soll von Fotografien der Vogue Italia zwischen 1995 bis 2002, David LaChapelle und Philipp Paulus, abgekupfert sein. Viele Kritiker verglichen Chapelles und Paulus Fotografien mit den Bildern aus dem Musikvideo und erkannten sofort eine direkte Ähnlichkeit.[39][40][41][42] Einige Tage nach den ersten Vergleichen verklagte LaChapelle Rihanna und Matsoukas.[43] Das Musikvideo ist geradezu identisch mit dem Set, den Szenarien und dem Styling von Chapelles und Paulus' Fotografien. Bei Paulus' Fotografien gab es zwei direkte Übereinstimmungen mit der Modestrecke Paperworld[44], über die auch die Vogue berichtet hat.[45] LaChapelle verklagte Rihanna bezüglich acht seiner Bilder, die sie im Musikvideo zu S&M kopiert habe.[46]

Auftritte[Bearbeiten]

Rihanna singt „S&M“ auf ihrer Loud Tour in Oakland, Kalifornien am 30. Juni 2011.

Rihanna sang S&M das erste Mal bei den Brit Awards 2011 in London, am 15. Februar 2011, als Medley mit den weiteren Singles von Loud, Only Girl (In the World) und What's My Name?, live.[47][48] Am 22. Mai 2011 eröffnete Rihanna mit Britney Spears die Billboard Music Awards 2011 in Las Vegas. Zur Eröffnung trat Rihanna mit Britney Spears auf und sang die Remix-Version von S&M. Dies war Spears erste Performance bei einer Awardshow seit 4 Jahren.[49]

Mitwirkende[Bearbeiten]

Die folgenden Personen wirkten an der Entstehung des Lieds S&M mit:[50]

  • Songwriting: Mikkel S. Eriksen, Tor Erik Hermansen, Sandy Wilhelm, Ester Dean
  • Gesang: Rihanna
  • Instrumententierung: Mikkel S. Eriksen, Tor Erik Hermansen, Sandy Vee
  • Toningenieur: Kuk Harrel
  • Assisstenz: Bobby Campbell, Damien Lewis
  • Produktion: Stargate, Sandy Vee

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. New Music Leak - Rihanna 'S&M'. In: 97.7 Now FM, CBS Radio Inc., 5. November 2010. Abgerufen am 29. Januar 2011. 
  2. Jocelyn Vena: Rihanna's 'Raining Men,' Two Other Tracks Leak. In: MTV News, MTV Networks, 8. November 2010. Abgerufen am 29. Januar 2011. 
  3. Fans Will Decide Rihanna's Next Single, BET.com. Abgerufen am 22. Januar 2011. 
  4. a b New Music: Rihanna f/ J.Cole - 'S&M (Remix)'. In: Rap-Up, 17. Januar 2010. Abgerufen am 18. Januar 2011. 
  5. S&M (Remixes). In: Masterbeat. 21. Januar 2011. Abgerufen am 21. Mai 2011.
  6. FMQB: Radio Industry News, Music Industry Updates, Arbitron Ratings, Music News and more!. In: FMQB. Friday Morning Quarterback Album Report, Inc.. Abgerufen am 30. Januar 2011.
  7. http://elvisduran.com/cc-common/news/sections/special/britneyrihanna/
  8. http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=N9iHmDCsyHs
  9. http://neonlimelight.com/2011/04/20/rihanna-and-britney-spears-sm-remix-hits-no-1-on-billboard-hot-100/
  10. (2010) Release notes for Loud by Rihanna (liner notes). Def Jam Recordings.
  11. Stacey Anderson: Rihanna, 'Loud' (Def Jam). In: Spin. Abgerufen am 29. Januar 2011. 
  12. a b Andy Kellman: Loud [Clean - Rihanna]. In: Allmusic. Rovi Corporation. Abgerufen am 29. Januar 2011.
  13. Chris Richards: Rihanna's new albums: 'Loud', yes, but what's clear?. In: The Washington Post, The Washington Post Company, 15. November 2010. Abgerufen am 29. Januar 2011. 
  14. Kevin O'Donnell: PREVIEW: Rihanna Discusses "Bad Ass" New Album. In: Spin, Spin Media LLC., 19. Oktober 2010. Abgerufen am 2. Februar 2011. 
  15. Jocelyn Vena: Rihanna's 'S&M' Video Restricted By YouTube, Banned In 11 Countries. In: MTV News, MTV Networks, 2. Februar 2011. Abgerufen am 4. Februar 2011. 
  16. Radio 1 - The Official Chart with Reggie Yates - The Official UK Top 40 Singles Chart. BBC. Abgerufen am 16. Februar 2011.
  17. Monday, February 7, 2011, 14:23 GMT: Music - News - Rihanna angered by single rename. Digital Spy. 7. Februar 2011. Abgerufen am 16. Februar 2011.
  18. Dean Borgman: Center for Youth Studies - Bullying Overview. Abgerufen am 18. Februar 2013.
  19. Leah Greenblatt: Loud | Music. In: Entertainment Weekly, 10. November 2010. Abgerufen am 29. Januar 2011. 
  20. Thomas Conner: 'Loud' a well-deserved party for Rihanna. In: Chicago Sun-Times, Sun-Times Media, LLC., 19. November 2010. Abgerufen am 29. Januar 2011. 
  21. a b Sal Cinquienmani: Rihanna: Loud | Music Review, Slant Magazine. 12. November 2010. Abgerufen am 29. Januar 2011. 
  22. James Skinner: Music - Review of Rihanna - Loud. In: BBC Music. British Broadcasting Corporation. 15. November 2010. Abgerufen am 29. Januar 2011.
  23. Nadine Cheung: Rihanna, 'S&M' -- New song. In: AOL Radio, AOL Inc., 6. Dezember 2010. Abgerufen am 30. Januar 2011. 
  24. Sadao Turner: EXCLUSIVE: Sneak Peek at Rihanna’s New “S&M” Video (PHOTOS). In: RyanSeacrest.com, Ryan Seacrest Productions, 24. Januar 2011. Abgerufen am 29. Januar 2011. 
  25. Jocelyn Vena: Rihanna's 'S&M' Video Recalls Madonna, Perez Hilton Says. In: MTV News, MTV Networks, 1. Februar 2011. Abgerufen am 2. Februar 2011. 
  26. Mariel Concepcion: Watch: Sneak Peek of Rihanna's 'S&M' Video. In: Billboard, Nielsen Business Media, Inc., 28. Januar 2011. Abgerufen am 2. Februar 2011. 
  27. Behind the Video: Rihanna - 'S&M'. In: Rap-Up, 28. Januar 2011. Abgerufen am 29. Januar 2011. 
  28. Video: Rihanna - 'S&M'. In: Rap-Up, 1. Februar 2011. 
  29. Brad Wete: Rihanna and her leashed pet Perez Hilton get naughty in 'S&M' video. In: Entertainment Weekly, 1. Februar 2011. Abgerufen am 2. Januar 2011. 
  30. Ann Oldenburg: Rihanna leashes Perez Hilton in her new 'S&M' video. In: USA Today, 1. Februar 2011. Abgerufen am 2. Januar 2011. 
  31. Rihanna Drops 'S&M' Video - Parental Discretion Advised!. In: 92.3 Now, CBS Radio Inc., 1. Februar 2011. Abgerufen am 2. Februar 2011. 
  32. Rihanna's S&M video is complete with PVC, whipping, oh and Perez Hilton on a dog lead. In: OK!, Northern and Shell Media Publications, 1. Februar 2011. Abgerufen am 2. Februar 2011. 
  33. Kevin O'Donnell: Rihanna Releases Racy New Video for 'S&M'. In: Spin, 1. Februar 2011. Abgerufen am 2. Februar 2011. 
  34. Willa Paskin: Rihanna Gets Tied Up in Technicolor for 'S&M' Video. In: New York, New York Media LLC., 1. Februar 2011. Abgerufen am 2. Februar 2011. 
  35. Ashleigh Rainbird: Rihanna causes controversy with S&M video. In: Daily Mirror, 2. Februar 2011. 
  36. Robert Copsey: Rihanna video labelled "inappropriate". In: Digital Spy, Digital Spy Limited, 1. Februar 2011. Abgerufen am 2. Februar 2011. 
  37. Rihanna fress 'S&M' from YouTube. In: Toronto Sun, 2. Februar 2011. 
  38. Matt Elias: Rihanna's 'S&M' Video Director Responds To Controversy. In: MTV News, MTV Networks, 3. Februar 2011. Abgerufen am 4. Februar 2011. 
  39. SKANDAL! Rihanna kopiert Philipp Paulus und David LaChapelle. In: Nahtlos, 10. Februar 2011. 
  40. Rihanna Accused Of Ripping Off Famed Photographer In S&M Video. In: RadarOnline, 4. Februar 2011. Abgerufen am 5. Februar 2011. 
  41. Verena von Pfetten: Is Rihanna’s S&M Video A Blatant Rip-Off Of David LaChapelle?. In: Styleite, 4. Februar 2011. Abgerufen am 5. Februar 2011. 
  42. Did Rihanna rip off famed photographer for her new video? S&M strikingly similar to David LaChapelle's work. In: Daily Mail, Associated Newspapers Ltd., 5. Februar 2011. 
  43. Basil Katz: Photographer claims Rihanna stole images in video. In: Yahoo! Inc, Reuters Limited, 14. Februar 2011. Archiviert vom Original am 18. Februar 2011. 
  44. Paperworld Shooting Making Of Video. In: Philipp Paulus, 28. Juni 2010. 
  45. Рианна и чужие идеи. In: Vogue, 11. Februar 2011. 
  46. Up for Discussion Jump to Forums: Rihanna Sued by David LaChapelle Over 'S&M' Music Video. Billboard.com. 14. September 2009. Abgerufen am 22. Februar 2011.
  47. Georgina Littlejohn: Brit Awards 2011: Rihanna cleans up S&M song but not her outfit | Mail Online. Dailymail.co.uk. Abgerufen am 16. Februar 2011.
  48. Rihanna and Cee Lo Green triumph at the Brit Awards | News. Nme.Com. 24. Juli 2009. Abgerufen am 16. Februar 2011.
  49. http://www.billboard.com/#/news/britney-spears-joins-rihanna-nicki-minaj-1005186062.story
  50. Loud-CD-Booklet. Universal Records.