Borgorose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Borgorose
Wappen
Borgorose (Italien)
Borgorose
Staat Italien
Region Latium
Provinz Rieti (RI)
Koordinaten 42° 12′ N, 13° 14′ OKoordinaten: 42° 12′ 0″ N, 13° 14′ 0″ O
Höhe 732 m s.l.m.
Fläche 149 km²
Einwohner 4.591 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte 31 Einw./km²
Postleitzahl 02021
Vorwahl 0746
ISTAT-Nummer 057007
Volksbezeichnung Borghigiani
Schutzpatron Sant'Anastasia
Website Borgorose

Borgorose ist eine Gemeinde in der Provinz Rieti in der italienischen Region Latium mit 4591 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015). Sie liegt 95 Kilometer nordöstlich von Rom und 45 Kilometer östlich von Rieti.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Borgorose liegt im oberen Tal des Salto, dem sogenannten Cicolano. Es ist Mitglied der Comunità Montana Salto Cicolano.

Die Ortsteile sind Cartore, Castelmenardo, Collefegato, Collemaggiore, Colleviati, Collorso, Corvaro, Grotti, Pagliara, Poggiovalle, Ponte Civitella, Santa Anatolia, Santo Stefano, Spedino, Torano und Villerose, Villette.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Borgoroseliegt 4 km von der Ausfahrt Valle del Salto an der Autobahn A24 Strada dei Parchi von Rom nach Teramo entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet von Borgorose wurde in vorrömischer Zeit von den Aequern besiedelt. Im 4. Jahrhundert wurde das Gebiet von den Römern erobert.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1861 1881 1901 1921 1936 1951 1971 1991 2001
Einwohner 4.711 5.194 6.492 7.023 6.979 7.009 5.095 4.630 4.524

Quelle: ISTAT

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michele Pasquale Nicolai (PdL) wurde im Mai 2003 zum Bürgermeister gewählt und im April 2008 im Amt bestätigt. Seine rechte Bürgerliste stellt auch mit 11 von 16 Sitzen die Mehrheit im Gemeinderat.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Auf der Rocca di Corvaro wurde der Gegenpapst Nikolaus V. geboren. Die Festung im Ortsteil Corvaro aus dem 10. Jahrhundert ist heute eine Ruine.
  • Vom Castello di Torano steht noch ein Turm.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]