Castel di Tora

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Castel di Tora
Wappen
Castel di Tora (Italien)
Castel di Tora
Staat Italien
Region Latium
Provinz Rieti (RI)
Koordinaten 42° 13′ N, 12° 58′ OKoordinaten: 42° 12′ 55″ N, 12° 57′ 55″ O
Höhe 607 m s.l.m.
Fläche 15 km²
Einwohner 270 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 18 Einw./km²
Postleitzahl 02020
Vorwahl 0765
ISTAT-Nummer 057013
Volksbezeichnung Castelvecchiesi
Schutzpatron Sant' Anatolia
Website Castel di Tora
Castel di Tora
Castel di Tora

Castel di Tora ist eine italienische Gemeinde in der Provinz Rieti in der Region Latium mit 270 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017). Der Ort liegt ca. 60 Kilometer nordöstlich von Rom und ist Mitglied der Vereinigung I borghi più belli d’Italia[2] (Die schönsten Orte Italiens).

Bis 1864 hieß er Castel Vecchio und wurde dann nach der (vermeintlich) hier gelegenen antiken Stadt Thora der Sabiner umbenannt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt auf einer Halbinsel im Stausee Lago del Turano, der vom Turano durchflossen wird, und gruppiert sich um eine mittelalterliche Burg. Er ist Mitglied der Comunità Montana del Turano.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick auf Castel di Tora über den See

Die Burg wurde 1035 zum ersten Mal in einem Dokument des Klosters Farfa unter dem Namen Castrum Vetus de Ophiano erwähnt. 1092 kam die Gegend um die Burg an die mächtige Abtei Farfa zusammen mit dem benachbarten Castrum Antoni (heute Ruinen auf dem Monte Antuni). Beide Burgen wurden jedoch wohl schon im 10. Jahrhundert als Verteidigung gegen die Sarazenen errichtet.

1241 wurde die Burg Castel Vecchio von Friedrich II. konfisziert. Nach der Schlacht bei Tagliacozzo (50 km südöstlich) floh der letzte Staufer Konradin am 23. August 1268 auf die Burg Castel Vecchio. In der Folge kam die Burg an die Grafen Mareri. 1440 folgten im Besitz die Orsini, 1558 die Estouteville und 1634 die Borghese. Das Castel Antuni gehörte dagegen den Brancaleoni und ab dem 18. Jahrhundert den Del Drago.

1935 bis 1938 wurde der Lago del Turano aufgestaut. Dabei verschwanden allerdings die fruchtbarsten Böden der Region, was zu einer Abwanderung der Bevölkerung führte. Heute spielt der See jedoch eine wichtige Rolle beim Tourismus, der sich zum bedeutendsten Wirtschaftszweig entwickelte.

1944 wurde das Castel Antuni beim Vormarsch der Alliierten bombardiert und der Ort um den Palazzo del Drago von der Bevölkerung vollständig verlassen. 1992 wurde der Palazzo del Drago restauriert und darin eine Klinik für Drogenabhängige eingerichtet.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1861 1881 1901 1921 1936 1951 1971 1991 2001
Einwohner 1.009 1.036 1.011 964 890 826 489 330 286

Quelle: ISTAT

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Giovanni Orsini (Bürgerliste Labor et vita. tradizione e progresso) wurde im Juni 2009 zum zweiten Mal zum Bürgermeister gewählt.[3]

Castel di Tora hat eine Partnerschaft mit der französischen Gemeinde Oingt im Département Rhône.

Feste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am ersten Sonntag nach Aschermittwoch findet die Sagra del Polentone statt.
  • Am ersten Sonntag im Oktober findet die Sagra degli Strigliozzi statt. Strigliozzi ist eine handgemachte Nudelspezialität.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. I borghi più belli d’Italia. Borghipiubelliditalia.it, abgerufen am 31. August 2017 (italienisch).
  3. Italienisches Innenministerium

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]