Montasola

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Montasola
Wappen
Montasola (Italien)
Montasola
Staat Italien
Region Latium
Provinz Rieti (RI)
Koordinaten 42° 23′ N, 12° 41′ OKoordinaten: 42° 23′ 7″ N, 12° 40′ 51″ O
Höhe 604 m s.l.m.
Fläche 13 km²
Einwohner 391 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 30 Einw./km²
Postleitzahl 02040
Vorwahl 0746
ISTAT-Nummer 057039
Volksbezeichnung Montasolani
Schutzpatron Santi Pietro e Tommaso
Website Montasola

Montasola ist eine Gemeinde mit 391 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017) in der Provinz Rieti in der italienischen Region Latium.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montasola liegt 74 km nördlich von Rom, 33 km westlich von Rieti und 30 km südlich von Terni. Es liegt auf einem steilen, von weitem sichtbaren Hügel in den Sabiner Bergen. Am Fuß des Hügels liegt der Ortsteil Forcella. Das Gemeindegebiet erstreckt sich über eine Höhendifferenz von 260 bis 1.260 m s.l.m. Montasola ist Mitglied der Comunità Montana Sabina IV Zona.

Die Gemeinde liegt in der Erdbebenzone 2 (mittel gefährdet).[2]

Die Nachbargemeinden sind Casperia, Contigliano, Cottanello, Torri in Sabina und Vacone.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die nächste Autobahnauffahrt ist Ponzano Soratte an der A1 Autostrada del Sole in 22 km. Der nächste Bahnhof liegt in Contigliano an der Bahnstrecke TerniSulmona in 17 km Entfernung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Archäologische Funde belegen die Besiedlung des Gemeindegebiets seit der Antike. Entlang einer Straßentrasse wurden Grabbauten gefunden. Eine Villa rustica wurde unter dem Namen Curtis de Lauri im Mittelalter weitergenutzt und vor 936 von der Abtei Farfa zum Castellum de Lori ausgebaut. 1191 wurde die Bevölkerung in einem Castrum auf dem Monte Asola zusammengefasst, das direkt dem Heiligen Stuhl gehörte. Im 14. Und 15. Jahrhundert gehörte Montasola abwechselnd den Orsini und Savelli bevor es 1501 wieder an die Apostolische Kammer fiel. 1853 wurde Montasola eine selbständige Gemeinde und gehört seit 1927 zur Provinz Rieti.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1861 1881 1901 1921 1936 1951 1971 1991 2001
Einwohner 480 577 720 878 662 635 334 380 368

Quelle: ISTAT

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Francesco Annibaldi (Bürgerliste Nuove idee per nuovo millenio) wurde im Juni 2009 als einziger Kandidat zum Bürgermeister gewählt.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Italienischer Zivilschutz
  3. Italienisches Innenministerium

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]