Contigliano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Contigliano
Wappen
Contigliano (Italien)
Contigliano
Staat Italien
Region Latium
Provinz Rieti (RI)
Koordinaten 42° 25′ N, 12° 46′ OKoordinaten: 42° 24′ 32″ N, 12° 45′ 56″ O
Höhe 488 m s.l.m.
Fläche 54 km²
Einwohner 3.884 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 72 Einw./km²
Postleitzahl 02043
Vorwahl 0746
ISTAT-Nummer 057025
Volksbezeichnung Contiglianesi
Schutzpatron San Michele
Website Contigliano

Contigliano ist eine Gemeinde in der Provinz Rieti in der italienischen Region Latium mit 3884 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017). Sie liegt 83 km nördlich von Rom und 10 km westlich von Rieti.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Contigliano liegt in den Sabiner Bergen oberhalb des Tals des Velino. Die Altstadt befindet sich auf einem ins Tal vorgeschobenen Hügel. Der größte Teil der modernen Ortschaft liegt zu dessen Füßen im Tal. Es ist Mitglied der Comunità Montana Montepiano Reatino.

Die Ortsteile von Contigliano sind Collebaccaro, Montisola, San Filippo und Terria.

Die Nachbarorte Casperia, Colli sul Velino, Cottanello, Greccio, Montasola und Rieti.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Contigliano liegt an der Strada Statale SS 79 Ternana, die von Rieti nach Terni führt. Die Gemeinde hat außerdem einen Bahnhof an der Bahnstrecke TerniSulmona.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort hat seinen Ursprung in der Antike als Landgut der römischen Familie der Quinctilius. 770 wird ein locus Quintiliani erstmals erwähnt. 1157 ist ein befestigtes Dorf, das Castellum Quintiliani gesichert, das den Ausgang des Tals von Rieti sichert. Im 15. Jahrhundert gelangte der Ort in den Besitz der Familie Sforza, was die Stadt Rieti provozierte, die ihr Territorium nicht mehr unter eigener Kontrolle sah. 1501 gelang es den Soldaten von Rieti unter dem Kommando von Vitelozzo Viteli die Festung einzunehmen. Dieses Ereignis bedeutete einen schweren Rückschlag für Contigliano, das danach nur noch 90 Einwohner zählte. In der Folge teilte es die Geschichte von Rieti.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1861 1881 1901 1921 1936 1951 1971 1991 2001
Einwohner 2.780 3.360 3.653 3.902 3.666 4.012 2.710 3.142 3.462

Quelle: ISTAT

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angelo Toni (Bürgerliste Toni Sindaco) wurde im Juni 2009 zum Bürgermeister gewählt.[2] Er gewann die Wahl gegen seine Vorgängerin Nella Melchiorri (Bürgerliste) (2004–2009).

Partnergemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christoph Henning: Latium. Das Land um Rom. Mit Spaziergängen in der Ewigen Stadt (= DuMont-Kunst-Reiseführer). 3. aktualisierte Auflage. DuMont-Reiseverlag, Ostfildern 2006, ISBN 3-7701-6031-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Italienisches Innenministerium