Gabat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gabat
Gabadi
Wappen von Gabat
Gabat (Frankreich)
Gabat
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Pyrénées-Atlantiques
Arrondissement Bayonne
Kanton Pays de Bidache, Amikuze et Ostibarre
Gemeindeverband Agglomération du Pays Basque
Koordinaten 43° 22′ N, 1° 2′ WKoordinaten: 43° 22′ N, 1° 2′ W
Höhe 23–156 m
Fläche 8,31 km2
Einwohner 230 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 28 Einw./km2
Postleitzahl 64120
INSEE-Code

Gabat ist eine französische Gemeinde mit 230 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Nouvelle-Aquitaine. Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Bayonne und zum Kanton Pays de Bidache, Amikuze et Ostibarre (bis 2015: Kanton Saint-Palais).

Der Name der Gemeinde lautet in der baskischen Sprache Gabadi. Die Bewohner werden entsprechend Gabadiar genannt.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gabat liegt ca. 55 km südöstlich von Bayonne im Pays de Mixe (baskisch Amikuze) in der historischen Region Nieder-Navarra im französischen Teil des Baskenlands.

Umgeben wird der Ort von den Nachbargemeinden:

Ilharre Arbouet-Sussaute
Labets-Biscay Nachbargemeinden Aïcirits-Camou-Suhast
Amendeuix-Oneix

Gabat liegt im Einzugsgebiet des Flusses Adour. Einer seiner Zuflüsse, die Bidouze, fließt an der östlichen und an einem Abschnitt der nördlichen Grenze zu den Nachbargemeinden Aïcirits-Camou-Suhast bzw. Ilharre entlang. Zwei Zuflüsse der Bidouze, der Lauhirasse und der Salarteko Erreka, bewässern ebenfalls das Gemeindegebiet.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde, die 1125 erstmals erwähnt wurde, liegt auf dem Jakobsweg nach Santiago de Compostela. Eine alte Brücke ermöglicht früher wie heute den Übergang über die Bidouze. Während der Französischen Revolution verweigerte der Pfarrer von Gabat, den Eid auf die Zivilverfassung des Klerus zu schwören, was zur Folge hatte, dass er verschleppt wurde und die Kirchengüter beschlagnahmt wurden.[3]

Toponyme und Erwähnungen von Gabat waren:

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Höchststand der Einwohnerzahl von 443 Einwohnern in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts ist die Zahl bei kurzen Wachstumsphasen bis zu den 1940er Jahren auf unter 200 Einwohner gesunken und sich seitdem auf ein Niveau von rund 200 Bewohnern stabilisiert.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2009 2014
Einwohner 233 202 199 224 229 215 207 210 230
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 1999,[6] INSEE ab 2006[7][8]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche, gewidmet Mariä Himmelfahrt. Die heutige Kirche wurde im 18. Jahrhundert als Ersatz für ein früheres Gotteshaus aus dem 12. Jahrhundert errichtet. Wie im Baskenland üblich, sind Kirche und der sie umgebende Friedhof mit einer Mauer umgeben. Auf dem Friedhof sind mit scheibenförmigen Grabstelen, genannt Hilarri, und mit Navarrakreuzen versehene Gräber zu sehen. Die Hilarri knüpfen an die Tradition der vorchristlichen Zeit an und erfuhren zwischen dem 16. und 18. Jahrhundert eine große Beliebtheit im Baskenland. Ein großzügiger Vorbau aus Holz breitet sich rund um die heutige Kirche aus. An einem seiner Enden erinnert eine Gedenktafel an die im Ersten Weltkrieg gefallenen Soldaten der Gemeinde. Während der Französischen Revolution wurde die Kirche geplündert und konnte nur einen Teil seines Altaraufsatzes retten. Er ist mit Goldauflagen bedeckt und zeigt eine Vielzahl von religiösen Figuren mit bemalten hautfarbenen Gesichtern. Zwei Statuen an der Rückwand flankieren den Altaraufsatz, die Madonna mit Jesuskind und den heiligen Josef darstellend. Vor der Revolution waren diese sicherlich in den Altaraufsatz integriert. Auf dem Altar sind zur Widmung an die Schutzpatronin der Kirche die verflochtenen Buchstaben „M“ und „A“ für Marie de l’Assomption eingraviert.[9][10][11]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ossau-Iraty

Die Landwirtschaft ist einer der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren der Gemeinde. Gabat liegt in den Zonen AOC des Ossau-Iraty, eines traditionell hergestellten Schnittkäses aus Schafmilch, sowie der Schweinerasse und des Schinkens „Kintoa“.[12]

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2014[13]
Gesamt = 37

Sport und Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rundweg Ur Handia leichten Schweregrades mit einer Länge von 5 km und einem Höhenunterschied von 100 m lädt zum Spaziergang ein.[14]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde verfügt über eine öffentliche Vor- und Grundschule.[15]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gabat ist erreichbar über die Routes départementales 29, 79, 124 und 246.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gabat – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lieux - toponymie: Gabadi (Amikuze) (fr) Königliche Akademie der Baskischen Sprache. Abgerufen am 29. Mai 2017.
  2. Ma commune : Gabat (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 29. Mai 2017.
  3. Gabat (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 29. Mai 2017.
  4. Jean-Baptiste Orpustan: Nouvelle toponymie basque (fr) Universität Bordeaux. S. 74. 2006. Abgerufen am 29. Mai 2017.
  5. Paul Raymond: Dictionnaire topographique du département des Basses-Pyrénées (fr) In: Dictionnaire topographique de la France. Imprimerie nationale. S. 66. 1863. Abgerufen am 29. Mai 2017.
  6. Notice Communale Gabat (fr) EHESS. Abgerufen am 29. Mai 2017.
  7. Populations légales 2006 Commune de Gabat (64228) (fr) INSEE. Abgerufen am 29. Mai 2017.
  8. Populations légales 2014 Commune de Gabat (64228) (fr) INSEE. Abgerufen am 29. Mai 2017.
  9. Église Notre-Dame de l’Assomption (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 29. Mai 2017.
  10. Porche de l’église Notre-Dame de l’Assomption (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 29. Mai 2017.
  11. Retable de l’église Notre-Dame de l’Assomption (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 29. Mai 2017.
  12. Institut national de l’origine et de la qualité (fr) Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 29. Mai 2017.
  13. Caractéristiques des établissements en 2014 Commune de Gabat (64228) (fr) INSEE. Abgerufen am 29. Mai 2017.
  14. Circuit Ur Handia á Gabat (fr) Tourismusbüro von Niedernavarra. Abgerufen am 29. Mai 2017.
  15. École maternelle et élémentaire (fr) Nationales Bildungsministerium. Abgerufen am 29. Mai 2017.