Armendarits

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Armendarits
Armendaritze
Wappen von Armendarits
Armendarits (Frankreich)
Armendarits
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Pyrénées-Atlantiques
Arrondissement Bayonne
Kanton Pays de Bidache, Amikuze et Ostibarre
Gemeindeverband Agglomération du Pays Basque
Koordinaten 43° 18′ N, 1° 10′ WKoordinaten: 43° 18′ N, 1° 10′ W
Höhe 99–403 m
Fläche 17,27 km2
Einwohner 403 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 23 Einw./km2
Postleitzahl 64640
INSEE-Code

Rathaus von Armendarits

Armendarits ist eine französische Gemeinde mit 403 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Nouvelle-Aquitaine. Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Bayonne und zum Kanton Pays de Bidache, Amikuze et Ostibarre (bis 2015: Kanton Iholdy).

Die Bewohner werden Armendariztar genannt. Der Name in der baskischen Sprache lautet entsprechend Armendaritze.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Armendarits liegt ca. 40 km südöstlich von Bayonne im französischen Teil des Baskenlands in der historischen Provinz Nieder-Navarra.

Umgeben wird die Gemeinde von den Nachbargemeinden:

Armendarits liegt im Einzugsgebiet des Flusses Adour und wird durchquert von der Joyeuse (und seinen Zuflüssen, Azkongaratéko erreka und Ossinako erreka) sowie vom Lihoury, am Oberlauf noch Errekahandia genannt, und dessen Zufluss Itharté.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsname taucht im Jahre 1249 in der Form Armandarys in den Schriften auf. Paul Raymond, Archivar und Historiker des 19. Jahrhunderts, notierte die Erwähnung unter dem Namen Armendariz auch im Zusammenhang mit der Kirche Sancta Maria de Armendariz im Jahre 1256 im Kopialbuch von Bayonne.[3][4]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Armendarits

Das Wappen des Adelshauses Armendarits, welches 1256 erstmals in den Urkunden erscheint, ist 2002 von der Gemeinde für den ganzen Ort angenommen worden. Es lässt sich nach Guy Ascarat, Heraldiker und Historiker, folgendermaßen interpretieren.

Die Burg symbolisiert Sicherheit und Schutz, aber auch Reichtum und Macht. Die Kühe sprechen allgemein gesehen die mütterliche Kraft und Fruchtbarkeit an, aber auch die Leistungsfähigkeit und Reichtum der Erde.[5]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2009 2014
Einwohner 446 420 396 386 372 357 376 381 403
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 1999,[6] INSEE ab 2006[7][8]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Saint-Pierre von Armendarits
  • Ortskirche Saint-Pierre von Armendarits, heute gewidmet dem Apostel Simon Petrus. Von der im Mittelalter gebauten, der Maria, Mutter Jesu geweihten Kirche hat nichts die Jahrhunderte überdauert. Im 17. und im 18. Jahrhundert wurde die heutige Kirche umfassend umgebaut, vergrößert und mit einer Wandmalerei ausgestattet. In der Mitte des 19. Jahrhunderts und erneut im 20. Jahrhundert wurde das Gebäude restauriert und bietet heute einen Innenraum, der typisch für ländliche Kirchen im Baskenland ist.[9][10] Das Kirchenschiff wird von zweigeschossiges Emporen aus Holz entlang der West-, Nord- und Südwand überragt, die über Innentreppen erreichbar sind. Die Plätze auf den Emporen sind traditionell den Männern vorbehalten, die Frauen setzen sich auf die Kirchenbänke im Kirchenschiff. Der Chorgesang wird von Männerchören von den Tribünen gehalten.[11] Der Altar zeigt auf der der Gemeinde zugewandten Seite drei Szenen aus dem Leben Jesus Christi. In der Mitte wird Jesu mit seinen Aposteln gezeigt, wie sie das letzte Abendmahl feiern, links die Auferstehung Jesu Christi, rechts Jesu Erscheinung beim Apostel Thomas, der an der Auferstehung Jesu zunächst gezweifelt hatte. Die Möglichkeit der Erschaffung dieser realistischen Darstellungen ist einer der Auswirkungen der Beschlüsse im Konzil von Trient im 16. Jahrhundert.[12] In diesem Zusammenhang ist auch der Altaraufsatz aus dem 18. Jahrhundert zu sehen, der Hauptpersonen der katholischen Kirche in einem barocken Stil darstellt, der im Nieder-Navarra weit verbreitet ist. Das Gemälde im Zentrum zeigt Mariä Aufnahme in den Himmel im göttlichen Licht, den Arm und den Blick nach oben gerichtet. Gott der Vater blickt von oben herab, ein Zepter in der linken Hand, eine Weltkugel mit aufgesetztem Kreuz in der rechten. Aus zwei seitlichen Nischen blicken Petrus, zu erkennen an seine Schlüssel, und Paulus von Tarsus, zu erkennen an dem Schwert, durch das er hingerichtet sein soll, auf die Gemeinde herab. Am unteren Teil des Altaraufsatzes schildern Gemälde zu beiden Seiten des Tabernakels Ereignisse aus der Bibel.[13]
  • Manoir Jauregia. Außerhalb des Ortszentrums, im Ortsteil Jauregia, befindet sich ein Herrenhaus, das bereits im 1256 im Besitz der adeligen Familie Armendarits als domus de armendaridz erwähnt wurde. 1585 ging es in den Besitz der Familie Montréal über. 1634 wurde der Adelstitel auf ein Baronat gehoben und dieser neue Titel war der Anlass, das Gebäude zu einem großen Teil neu zu bauen, so dass vom ursprünglichen Herrensitz nichts geblieben ist. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts war das Schloss zumindest ein Nebenschauplatz der Weltgeschichte. Carlos María Isidro de Borbón protestierte gegen die Bestimmung seiner Nichte für die Thronfolge Spaniens und zettelte einen Bürgerkrieg an, den sogenannten ersten Karlistenkrieg, der zwischen 1833 und 1839 dauerte. In dieser Zeit fand Don Carlos immer wieder Zuflucht in diesem Schloss. Es war lange Zeit danach unbewohnt und erfuhr eine Restaurierung im 20. Jahrhundert.[14][15]
„Nieder-Navarra-Haus“ in Armendarits
  • Nieder-Navarra-Haus. An diesem Haus lassen sich die wichtigsten Eigenschaften eines typischen Hauses in Nieder-Navarra entdecken. Die Eingangstür ist von Quadersteinen umbaut, dass der Eingang in der Gesamtheit die Form einer Flasche hat. Im Sturz oberhalb eines der Fenster ist auf grauem Felsgestein das Datum 1634 und die Namen der Besitzer, „Pedro eta Maria Ainciondo“, eingemeißelt. Ein Kreuz in der Mitte erinnert an die scheibenförmigen Grabstelen, wie sie auf den meisten Friedhöfen im Baskenland anzutreffen sind. Holzfachwerk ist bei vielen Häusern im Nieder-Navarra zu sehen, immer in Höhe der ersten Etage, selten über die gesamte Breite der Fassade, meist auf einer der Seiten, wie bei diesem Haus, oder zentral. Die Fenster sind relativ klein gehalten.[16][17]
  • Befestigtes Lager aus der Frühgeschichte, auf dem 334 m hohen Hügel Elhigna am Ostrand des Gemeindegebiets.[18]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Armendarits liegt in den Zonen AOC des Ossau-Iraty, ein traditionell hergestellter Schnittkäse aus Schafmilch, sowie der Schweinerasse und des Schinkens „Kintoa“.[19]

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2014[20]
Gesamt = 55

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Armendarits ist angeschlossen an die Routes départementales 8, 245, 300 und 408.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bernard Renau d’Elicagaray (2. Februar 1652 – 30. September 1719), geboren in Armendarits, Ingenieur und Offizier der französischen Marine unter dem König Ludwig XIV. Er verfasste 1689 die „Theorie über die Steuerung von Segelschiffen“ (frz. De la théorie de la manœuvre des vaisseaux) und entwickelte die Bombarde, ein spezieller Typ eines Kriegsschiffs.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Armendarits – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lieux - toponymie: Armendaritze (Arberoa) (fr) Königliche Akademie der Baskischen Sprache. Abgerufen am 20. Januar 2017.
  2. Ma commune : Armendarits (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 20. Januar 2017.
  3. Jean-Baptiste Orpustan: Nouvelle toponymie basque (fr) Universität Bordeaux. S. 113. 2006. Abgerufen am 20. Januar 2017.
  4. Paul Raymond: Dictionnaire topographique du département des Basses-Pyrénées (fr) In: Dictionnaire topographique de la France. Imprimerie nationale. S. 10. 1863. Abgerufen am 20. Januar 2017.
  5. Guy Ascarat: Armorial Communes Basques (fr) Archiviert vom Original am 3. Januar 2017. Abgerufen am 20. Januar 2017.
  6. Notice Communale Armendarits (fr) EHESS. Abgerufen am 20. Januar 2017.
  7. Populations légales 2006 Commune d’Armendarits (64046) (fr) INSEE. Abgerufen am 20. Januar 2017.
  8. Populations légales 2014 Commune d’Armendarits (64046) (fr) INSEE. Abgerufen am 20. Januar 2017.
  9. église paroissiale Saint-Pierre (fr) Ministerium für Kultur und Kommunikation. Abgerufen am 20. Januar 2017.
  10. Conseil régional d’Aquitaine: Eglise Notre-Dame (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 20. Januar 2017.
  11. Conseil régional d’Aquitaine: Tribune de l’église Notre-Dame (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 20. Januar 2017.
  12. Conseil régional d’Aquitaine: Autel de l’église Notre-Dame (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 20. Januar 2017.
  13. Conseil régional d’Aquitaine: Retable de l’église Notre-Dame (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 20. Januar 2017.
  14. manoir Jauregia, actuellement ferme (fr) Ministerium für Kultur und Kommunikation. Abgerufen am 20. Januar 2017.
  15. Conseil régional d’Aquitaine: Manoir Jauregia (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 20. Januar 2017.
  16. Conseil régional d’Aquitaine: Maison de Basse-Navarre (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 20. Januar 2017.
  17. Conseil régional d’Aquitaine: Linteau sur la maison de Basse-Navarre (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 20. Januar 2017.
  18. géoportail (fr) Institut national de l’information géographique et forestière. Abgerufen am 20. Januar 2017.
  19. Liste des produits par commune (fr) Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 6. Februar 2017.
  20. Caractéristiques des établissements en 2014 Commune d’Armendarits (64046) (fr) INSEE. Abgerufen am 20. Januar 2017.