Lahonce

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lahonce
Lehuntze
Wappen von Lahonce
Lahonce (Frankreich)
Lahonce
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Pyrénées-Atlantiques
Arrondissement Bayonne
Kanton Nive-Adour
Gemeindeverband Agglomération du Pays Basque
Koordinaten 43° 29′ N, 1° 23′ WKoordinaten: 43° 29′ N, 1° 23′ W
Höhe 0–96 m
Fläche 9,47 km2
Einwohner 2.334 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 246 Einw./km2
Postleitzahl 64990
INSEE-Code
Website http://www.lahonce.fr/

Rathaus von Lahonce

Lahonce (baskisch Lehuntze) ist eine französische Gemeinde mit 2334 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2015) im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Nouvelle-Aquitaine. Lahonce gehört zum Arrondissement Bayonne und ist Teil des Kantons Nive-Adour (bis 2015: Kanton Saint-Pierre-d’Irube). Die Einwohner werden Lehunztar genannt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lahonce liegt etwa sieben Kilometer östlich von Bayonne am Adour. Umgeben wird Lahonce von den Nachbargemeinden Tarnos im Norden und Nordwesten, Saint-Martin-de-Seignanx im Norden, Urcuit im Osten, Mouguerre im Süden und Osten sowie Bayonne im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1227 wurde hier ein Prämonstratenserkloster gegründet.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
(Quelle: [1])
179318311861188618961926195419621968197519821990199920062012
5816265615475315054845816168201.1241.4961.8901.9712.041
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Notre-Dame
  • Kirche Notre-Dame als Kapelle des früheren Prämonstratenserklosters im 12. Jahrhundert erbaut, im 17. Jahrhundert umgebaut
  • Grabstelen aus dem 17. Jahrhundert
  • Gutshöfe aus dem 17. Jahrhundert

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lahonce – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lahonce auf Cassini.ehess.fr (französisch) Abgerufen am 6. Juni 2015