Bardos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bardos
Wappen von Bardos
Bardos (Frankreich)
Bardos
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Pyrénées-Atlantiques
Arrondissement Bayonne
Kanton Nive-Adour
Gemeindeverband Agglomération du Pays Basque
Koordinaten 43° 29′ N, 1° 12′ WKoordinaten: 43° 29′ N, 1° 12′ W
Höhe 0–183 m
Fläche 42,53 km2
Einwohner 1.774 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 42 Einw./km2
Postleitzahl 64520
INSEE-Code
Website www.bardos.fr

Bardos (baskisch Bardoze, früher Bardotze, gaskognisch Bardòs) ist eine französische Gemeinde im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Nouvelle-Aquitaine. Sie gehört zum Arrondissement Bayonne und zum Kanton Nive-Adour.

Der Ort mit 1774 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) liegt etwa 25 km östlich von Bayonne und ist Teil der baskischen Provinz Labourd. Ortsteile (die Namen werden heute nur noch selten benutzt) sind: Lassarrade, Miremont, Legarre, Lerine und Ibar. Nachbargemeinden sind: Guiche im Norden, Urt und Hasparren im Westen, La Bastide-Clairence und Orègue im Süden, Bidache im Osten sowie Hastingues im Nordosten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pfarrei Bardos wird erstmals 1072 erwähnt. Bardos war vor der Revolution eine seit 1320 existierende Baronie, die seit 1643 zum Herzogtum Gramont gehörte.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nordfassade des Château de Salha in Bardos
  • Das Schloss Château de Salha.
  • Bauernhöfe aus dem 16. - 18. Jahrhundert.
  • Das ehemalige Gemeindehaus (mairie) aus dem 18. Jahrhundert.
  • Häuser aus dem 18. Jahrhundert.
  • Das Manoir Château de Miremont.
  • Die Mühle Moulin d’Ermont (Ermou) aus dem 15. Jahrhundert.
  • Die Kirche Eglise de l'Assomption de la Bienheureuse-Vierge-Marie aus dem 13. und 19. Jahrhundert.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006
1.091 1.031 1.005 1.093 1.188 1.271 1.528