Urcuit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Urcuit
Urketa
Wappen von Urcuit
Urcuit (Frankreich)
Urcuit
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Pyrénées-Atlantiques
Arrondissement Bayonne
Kanton Nive-Adour
Gemeindeverband Agglomération du Pays Basque
Koordinaten 43° 29′ N, 1° 20′ WKoordinaten: 43° 29′ N, 1° 20′ W
Höhe 0–66 m
Fläche 13,69 km2
Einwohner 2.359 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 172 Einw./km2
Postleitzahl 64990
INSEE-Code
Website http://www.urcuit.fr/

Rathaus von Urcuit

Urcuit (baskisch Urketa) ist eine französische Gemeinde mit 2359 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2014) im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Nouvelle-Aquitaine. Urcuit gehört zum Arrondissement Bayonne und ist Teil des Kantons Nive-Adour (bis 2015: Kanton Saint-Pierre-d’Irube). Die Einwohner werden Urcuitois genannt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Urcuit liegt etwa zehn Kilometer östlich von Bayonne an der Mündung des Ardanavy in den Adour. Umgeben wird Urcuit von den Nachbargemeinden Saint-Martin-de-Seignanx im Norden und Nordwesten, Saint-Barthélémy im Nordosten, Urt im Osten, Briscous im Süden und Südosten, Mouguerre im Südwesten sowie Lahonce im Westen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
(Quelle: [1])
1793 1831 1861 1886 1896 1926 1954 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
873 930 1.011 850 883 812 738 769 749 882 1.329 1.688 1.796 2.053 2.326
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Saint-Étienne
  • Kirche Saint-Étienne aus dem Jahre 1866
  • Grabstelen aus dem 17. Jahrhundert

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der französischen Gemeinde Genillé im Département Indre-et-Loire besteht seit 1998 eine Partnerschaft.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Urcuit – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Urcuit auf Cassini.ehess.fr (französisch) Abgerufen am 6. Juni 2015