Ascarat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ascarat
Azkarate
Wappen von Ascarat
Ascarat (Frankreich)
Ascarat
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Pyrénées-Atlantiques
Arrondissement Bayonne
Kanton Montagne Basque
Gemeindeverband Agglomération du Pays Basque
Koordinaten 43° 10′ N, 1° 15′ WKoordinaten: 43° 10′ N, 1° 15′ W
Höhe 120–446 m
Fläche 5,82 km2
Einwohner 317 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 54 Einw./km2
Postleitzahl 64220
INSEE-Code
Website www.garazibaigorri.com/fr/le-territoire/ascarat/la-commune.html

Bauernhaus bei Ascarat

Ascarat ist eine französische Gemeinde mit 317 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Bayonne und zum Kanton Montagne Basque (bis 2015: Kanton Saint-Étienne-de-Baïgorry).

Die Einwohner werden Azkaratars genannt.[1] Der Name in der baskischen Sprache lautet Azkarate.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ascarat liegt ca. 55 km südöstlich von Bayonne im Vallée des Aldudes im französischen Teil des Baskenlands unweit von Saint-Jean-Pied-de-Port.

Umgeben wird der Ort von den Nachbargemeinden:

Ossès
Saint-Martin-d’Arrossa
Irouléguy Nachbargemeinden Ispoure
Anhaux Uhart-Cize
Lasse

Ascarat liegt im Einzugsgebiet des Adours. Die Nive strömt an der östlichen Gemeindegrenze entlang. Einer ihrer Nebenflüsse, die Nive d’Arnéguy, fließt an einem Teil der südöstlichen Gemeindegrenze entlang, bevor sie in der Gemeinde in die Nive mündet.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ascarat wurde erstmals 1106 in der Form ascarat erwähnt. Weitere Erwähnungen folgten: escarat im 13. Jahrhundert, azcarat (1350), atzcarat (1366), azquarat (1413). 1391 gehörte Ascarat zusammen mit Anhaux, Irouléguy und Lasse zur Vizegrafschaft von Saint-Étienne-de-Baïgorry. 1396 wurde das Dorf mit der Kirche von „Kriegsleuten“ zerstört. Der Zusammenhang dieses Ereignisses ist allerdings unklar.[4][5][6][7]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen ist in vier Felder eingeteilt und lässt sich nach Guy Ascarat, Heraldiker und Historiker, folgendermaßen interpretieren: Das Feld oben rechts symbolisiert den Weinbau, den wichtigsten Zweig der Landwirtschaft der Kommune. Das Feld oben links ist das Wappen der adeligen Familie Azkarate. Ein Eneco d’Azkarate ist im 11. Jahrhundert erwähnt worden. Die Namensgebung setzt sich zusammen aus aitz (Felsen) und garate (hoher Ort), also „Ort auf hohen Felsen“. Auf dem Wappen wacht der Adler auf dem Felsen als herausragender Kämpfer. Das dritte Wappen unten rechts ist das einer anderen Familie des Dorfes, der Familie Larragoyen, die 1316 erwähnt wurde. Das Feld unten links zeigt das Wappen von Jean Isidore Harispe, einem General in napoleonischer Zeit, dessen Vater aus Ascarat stammt. Das Pferd ist nicht angeschirrt und wäre ein Symbol für ein Kriegspferd. Hier hingegen trabt es ausgelassen, ein Symbol des Adels. Die Sterne weisen auf hohe militärische Ehren hin.[8]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohnerzahl hat vom Höchststand in der Mitte des 19. Jahrhunderts stetig abgenommen. In den 1970er-Jahren ist der Trend gestoppt, die Zahl blieb ungefähr auf dem gleichen Niveau und konnte in letzter Zeit wieder leicht zulegen. Diese Zunahme ist durch die Nähe zu Saint-Jean-Pied-de-Port zu erklären, wobei sich der Ort als ein Standort von Handel und Dienstleistungen anbietet.[9]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2009 2014
Einwohner 274 283 282 294 294 275 280 309 317
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 2006,[10] INSEE ab 2009[11]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortskirche Saint-Julien-d’Antioche
  • Ortskirche Saint-Julien-d’Antioche, gewidmet Julian von Tarsus. Erstmals erwähnt um 1253, wurde sie im folgenden Jahrhundert zerstört, am Ende des 14. oder am Anfang des 15. Jahrhunderts wieder aufgebaut. Von dieser Epoche haben einzelne Elemente die Jahrhunderte bis heute überdauert, z. B. die Maueröffnungen in Spitzbogenform. Das Bauwerk wurde im 18. Jahrhundert umgestaltet und im 19 und 20. Jahrhundert restauriert. Im Innern des einschiffigen Baus erstrecken sich mehrere Emporen, wie sie in allen Kirchen des Baskenlandes anzutreffen sind. Diese sind traditionell den Männern während einer Messe vorbehalten. Zugang bieten bei dieser Kirche zwei Treppen, eine im Innern, eine außen.[12]
  • Landsitz, genannt Château de Vergues ou de Fargas, wahrscheinlich im 18. Jahrhundert erbaut und im 19 und 20. Jahrhundert umgestaltet. Drei Türme säumen einen dreigeschossigen Bau.[13]
  • Bauernhof Harizpea. Um 1350 ist der Bauernhof erstmals erwähnt worden als Lehnshof der Vizegrafen von Baïgorry. Das heutige Bauernhaus stammt aus dem Jahre 1587, wie auf dem Schlüssel des Scheunentores eingraviert ist. Während der Umbauten im 19. und 20. Jahrhundert wurden das Dach und die Dachböden verändert. Das Gebäude ist aufgeteilt wie bei allen Bauernhöfen der Region. Das Erdgeschoss dient für die landwirtschaftlichen Arbeiten und als Unterbringung der Tiere, der erste Stock beherbergt die Wohnräume und das Dachgeschoss den Heuboden. Typisch für die Bauernhäuser der Region ist der Balkon oberhalb der ersten Etage, auf dem traditionell das Saatgut getrocknet wird.[14]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drei private Campingplätze, mehrere Gîtes, Gästezimmer und Ferienwohnungen mit einer Kapazität von insgesamt 1.500 Betten unterstützen den Tourismus in Ascarat. Zwölf bäuerliche Betriebe kümmern sich um die Aufzucht von Milchschafen Manex tête Noire, die im Sommer auf Almen getrieben werden. Es werden Rinder der Rasse Blonde d’Aquitaine und mehr als zwei Rassen Milchkühe gezüchtet. Ascarat liegt in den Zonen AOC des Ossau-Iraty, ein traditionell hergestellter Schnittkäse aus Schafmilch, der Schweinerasse und des Schinkens „Kintoa“ sowie des Irouléguys, welches eines der kleinsten Weinanbaugebiete Frankreichs und das einzige im französischen Baskenland ist. Vier Winzer bauen ihren Wein auf Terrassen in Südlage auf den Hängen des Itahako an.[9][15]

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2014[16]
Gesamt = 44

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ascarat wird durchquert von den Routes départementales 15, 403, 615 und 918, der ehemaligen Route nationale 618, und ist über Linien des Busnetzes Transports 64 mit anderen Gemeinden des Départements verbunden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ascarat – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pyrénées-Atlantiques Gentilé (fr) habitant.fr. Abgerufen am 1. Februar 2017.
  2. Lieux - toponymie: Azkarate (Baigorri-Ortzaize) (fr) Königliche Akademie der Baskischen Sprache. Abgerufen am 1. Februar 2017.
  3. Ma commune : Ascarat (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 1. Februar 2017.
  4. Jean-Baptiste Orpustan: Nouvelle toponymie basque (fr) Universität Bordeaux. S. 154. 2006. Abgerufen am 1. Februar 2017.
  5. Conseil régional d’Aquitaine: Ascarat (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 1. Februar 2017.
  6. présentation de la commune d’Ascarat (fr) Ministerium für Kultur und Kommunikation. Abgerufen am 1. Februar 2017.
  7. présentation de la commune de Saint-Etienne-de-Baïgorry (fr) Ministerium für Kultur und Kommunikation. Abgerufen am 1. Februar 2017.
  8. Guy Ascarat: Armorial Communes Basques (fr) Archiviert vom Original am 3. Januar 2017. Abgerufen am 1. Februar 2017.
  9. a b ASCARAT: La commune (fr) Communauté d’agglomération du Pays Basque. Abgerufen am 1. Februar 2017.
  10. Notice Communale Ascarat (fr) EHESS. Abgerufen am 1. Februar 2017.
  11. Populations légales 2014 Commune d’Ascarat (64066) (fr) INSEE. Abgerufen am 1. Februar 2017.
  12. Conseil régional d’Aquitaine: Église Saint-Julien-d’Antioche (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 1. Februar 2017.
  13. Conseil régional d’Aquitaine: Château de Vergues ou de Fargas (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 1. Februar 2017.
  14. Conseil régional d’Aquitaine: Ferme Harizpea (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 1. Februar 2017.
  15. Institut national de l’origine et de la qualité (fr) Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 6. Februar 2017.
  16. Caractéristiques des établissements en 2014 Commune d’Ascarat (64066) (fr) INSEE. Abgerufen am 1. Februar 2017.