Arraute-Charritte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arraute-Charritte
Arrueta-Sarrikota
Wappen von Arraute-Charritte
Arraute-Charritte (Frankreich)
Arraute-Charritte
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Pyrénées-Atlantiques
Arrondissement Bayonne
Kanton Pays de Bidache, Amikuze et Ostibarre
Gemeindeverband Agglomération du Pays Basque
Koordinaten 43° 24′ N, 1° 6′ WKoordinaten: 43° 24′ N, 1° 6′ W
Höhe 8–182 m
Fläche 22,81 km2
Einwohner 378 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 17 Einw./km2
Postleitzahl 64120
INSEE-Code

Bäckerei in Arraute-Charritte

Arraute-Charritte ist eine französische Gemeinde mit 378 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Nouvelle-Aquitaine. Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Bayonne und zum Kanton Pays de Bidache, Amikuze et Ostibarre (bis 2015: Kanton Saint-Palais).

Die Bewohner werden Arruetar oder Sarrikotar genannt. Der Name in der baskischen Sprache lautet entsprechend Arrueta-Sarrikota.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arraute-Charritte liegt ca. 45 km südöstlich von Bayonne im französischen Teil des Baskenlands. Es ist Teil des Pays de Mixe, einem Hochtal der Bidouze in der historischen Region Nieder-Navarra.

Umgeben wird der Ort von den Nachbargemeinden:

Bidache
Came
Orègue Nachbargemeinden Bergouey-Viellenave
Arancou
Masparraute
Amorots-Succos

Arraute-Charritte liegt im Einzugsgebiet des Adours. Die Bidouze fließt entlang eines Teils der östlichen Gemeindegrenze. Die Zuflüsse Sarrot, Mendehéguy und Sanseroy entspringen im Ortsgebiet, ebenso wie die Lamulary, ein Zufluss des Minhurrieta erreka. Zwei Zuflüsse des Lihourys, der Oyhanchoury und die Pataréna, sowie deren Zufluss, der Bordaberry, bewässern ebenfalls das Gebiet der Gemeinde.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arraute wurde erstmals 1125 mit dem gleichen Namen erwähnt, erste Erwähnungen von Charritte erfolgten um 1160 als sanctus joannes de sarricte im Zusammenhang mit dem Namen der Ortskirche.[3]

Seit dem Mittelalter standen die beiden Dörfer unter dem Einfluss adeliger Familien, der Arraute bzw. Iturrondo. Arraute-Charritte liegt an der Grenze zum Béarn. Die bäuerliche Bevölkerung zog auf der Suche nach Arbeit oder Märkten häufig von einer Seite auf die andere, so dass die Einwohner von Charitte sowohl baskisch als auch den Dialekt des Béarn sprachen.[4]

Am 27. Juni 1842 schlossen sich die Gemeinden Arraute und Charritte zur heutigen Kommune zusammen.[5]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zahl der Einwohner hat sich kontinuierlich von der Zeit der Vereinigung der früheren Gemeinden mehr als halbiert, insbesondere im 20. Jahrhundert. Seit 1999 ist der Trend gestoppt und die Einwohnerzahl seitdem leicht gestiegen.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2009 2014
Einwohner 471 444 418 376 365 322 322 365 378
Bis 1836 nur Einwohner von Arraute, ab 1841 von Arraute-Charritte

Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz

Quellen: EHESS/Cassini bis 2006,[6] INSEE ab 2009[7]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortskirche Saint-Pierre
  • Kirche Saint-Jean-Baptiste von Charitte, gewidmet Johannes dem Täufer. Die Kirche wurde im Mittelalter bereits erwähnt, das heutige Aussehen erhielt sie jedoch nach einem Neubau im 19. Jahrhundert ebenfalls mit einem beachtenswerten Altaraufsatz im barocken Stil aus dem 18. Jahrhundert. Auf dem angrenzenden Friedhof sind einige scheibenförmige Grabstelen anzutreffen. Ein besonderes Merkmal des Friedhofs ist die Grabstätte in Form eines Pantheons der Familie Zamacoitz, einer lokalen Dynastie.[10]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtige Wirtschaftsfaktoren des Orts sind Landwirtschaft und Kunsthandwerk.[4]

Arraute-Charritte liegt in den Zonen AOC des Ossau-Iraty, ein traditionell hergestellter Schnittkäse aus Schafmilch, sowie der Schweinerasse und des Schinkens „Kintoa“.[11]

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2014[12]
Gesamt = 55

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arraute-Charritte ist angeschlossen an die Routes départementales 11, 246, 310 und 313 und ist über Linien des Busnetzes Transports 64 mit anderen Gemeinden des Départements verbunden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Arraute-Charritte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lieux - toponymie: Arrueta-Sarrikota (Amikuze) (fr) Königliche Akademie der Baskischen Sprache. Abgerufen am 25. Januar 2017.
  2. Ma commune : Arraute-Charritte (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 25. Januar 2017.
  3. Jean-Baptiste Orpustan: Nouvelle toponymie basque (fr) Universität Bordeaux. S. 79. 2006. Abgerufen am 25. Januar 2017.
  4. a b Conseil régional d’Aquitaine: Arraute-Charritte (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 25. Januar 2017.
  5. Paul Raymond: Dictionnaire topographique du département des Basses-Pyrénées (fr) In: Dictionnaire topographique de la France. Imprimerie nationale. S. 11. 1863. Abgerufen am 25. Januar 2017.
  6. Notice Communale Arraute-Charritte (fr) EHESS. Abgerufen am 25. Januar 2017.
  7. Populations légales 2014 Commune d’Arraute-Charritte (64051) (fr) INSEE. Abgerufen am 25. Januar 2017.
  8. Conseil régional d’Aquitaine: Église Saint-Pierre (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 25. Januar 2017.
  9. église paroissiale Saint-Pierre (fr) Ministerium für Kultur und Kommunikation. Abgerufen am 25. Januar 2017.
  10. Conseil régional d’Aquitaine: Église Saint-Jean-Baptiste (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 25. Januar 2017.
  11. Liste des produits par commune (fr) Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 6. Februar 2017.
  12. Caractéristiques des établissements en 2014 Commune d’Arraute-Charritte (64051) (fr) INSEE. Abgerufen am 25. Januar 2017.