Came

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Came
Wappen von Came
Came (Frankreich)
Came
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Pyrénées-Atlantiques
Arrondissement Bayonne
Kanton Pays de Bidache, Amikuze et Ostibarre
Gemeindeverband Agglomération du Pays Basque
Koordinaten 43° 28′ N, 1° 7′ WKoordinaten: 43° 28′ N, 1° 7′ W
Höhe 1–177 m
Fläche 33,9 km2
Einwohner 904 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 27 Einw./km2
Postleitzahl 64520
INSEE-Code
Website www.mairie-came.fr

Kirche Saint-Martin

Came (baskisch Akamarre, gaskognisch Càmer), ist eine französische Gemeinde mit 904 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2014) im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Nouvelle-Aquitaine. Sie gehört zum Arrondissement Bayonne und zum Kanton Pays de Bidache, Amikuze et Ostibarre (bis 2015: Kanton Bidache). Die Einwohner werden Camòts genannt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Came liegt etwa 25 Kilometer östlich von Bayonne am Bidouze. Umgeben wird Came von den Nachbargemeinden Hastingues im Norden und Nordwesten, Oeyregave im Norden, Sorde-l’Abbaye im Nordosten, Léren im Osten und Nordosten, Saint-Pé-de-Léren und Labastide-Villefranche im Osten, Arancou im Südosten, Arraute-Charritte im Süden sowie Bidache im Westen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2013
870 766 728 738 705 681 776 879
Quelle: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Martin
  • Schloss
  • Mühle Bordenave

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Came (Pyrénées-Atlantiques) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien