Greg Raymer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Greg Raymer
Greg Raymer (2006)
Greg Raymer (2006)
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 25. Juni 1964
Geburtsort Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Minot
Spitzname Fossilman
Wohnort Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Raleigh
Preisgelder
Höchstes Live-Preisgeld 5.000.000 $
Gesamtes Live-Preisgeld 7.634.277 $
Erfolge bei der World Series of Poker
Bracelets 1
Money finishes 27
Höchster Main-Event-Cash Sieg (2004)
Erfolge bei der World Poker Tour
Titel keine
Money finishes 2
Erfolge bei der European Poker Tour
Titel keine
Money finishes 1
Letzte Aktualisierung: 26. Juli 2016

Gregory „Greg“ Paul Raymer (* 25. Juni 1964 in Minot, North Dakota) ist ein professioneller US-amerikanischer Pokerspieler. Der „Fossilman“ gewann das Hauptturnier der World Series of Poker 2004. Er ist dafür bekannt, während der Spiele eine undurchsichtige holographische Sonnenbrille zu tragen.

Frühe Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Raymers Eltern zogen, als er ein paar Monate alt war, nach Lansing, Michigan. Im Alter von 11 Jahren zog er dann nach Clearwater, Florida. Nachdem er die High-School in St. Louis abgeschlossen hatte, studierte er Chemie an der University of Missouri, wo er ein Mitglied der Kappa Sigma-Bruderschaft war. Er promovierte 1992 an der University of Minnesota Law School. Über zehn Jahre lang arbeitete Raymer als Patentanwalt, inzwischen hat er diesen Beruf aufgegeben.

Pokerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Raymer 1999 nach Stonington, Connecticut gezogen war, begann er im Foxwoods Resort Casino Poker zu spielen. Während dieser Zeit vertrat er einen Pharmakonzern als Patentanwalt.

Raymer schaffte es erstmals beim 1.500 $ Omaha Hi-Lo Split 8 Or Better-Turnier der World Series of Poker 2001 in die Preisränge. Das Turnier gewann Chris „Jesus“ Ferguson.

Bei der World Series of Poker 2004 besiegte Raymer im Main Event David Williams im Heads-up und gewann den mit fünf Millionen Dollar dotierten ersten Preis im 10.000 $ No Limit Texas Hold’em-Hauptturnier der WSOP. Im Finale besiegte Raymer mit 8 8 Williams A 4. Raymer erhielt das Startgeld, indem er ein 160 $ Aufstiegsturnier auf PokerStars gewann, wie auch der Sieger 2003, Chris Moneymaker. Raymer ist nun Repräsentant von PokerStars, gemeinsam mit Moneymaker und dem Sieger der World Series of Poker 2005, Joe Hachem.

Im Jahr 2005 schaffte es Raymer im Hauptturnier auf Platz 25 von 5619 Teilnehmern und gewann damit ein Preisgeld von 304.680 Dollar. Dies wurde von gleich starken Spielern als eine der unglaublichsten Leistungen des Poker betrachtet, auch im Hinblick auf die in jedem Jahr rasant anwachsende Spielerzahl des Hauptturnieres. Raymer verlor fast alle Chips bei einem All-In am River. Obwohl er eine Gewinnchance von ungefähr 80 Prozent hatte, verlor er mit K K gegen Kanters J Q.

Im Poker Superstars III schied Raymer schon in der Vorrunde aus.

Anfang 2012 beliefen sich seine Gesamt-Turniergewinne auf über 6.800.000 US-$

Im März 2006 erreichte Raymer (als „Fossilman“) den 2. Platz beim Sunday Million-Turnier auf PokerStars. Er gewann dort 180.000 $, obwohl mehr als 1500 Personen am Turnier teilnahmen. Ein weiterer Turniererfolg beim Onlinepoker gelang ihm bei den WCOOP 2007. Er gewann ein 320 $ Pot Limit Omaha- Turnier und fast 170.000 US-Dollar Preisgeld.

Charakter und Persönlichkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Raymer bei der WSOP 2005

Raymer wird „Fossilman“ genannt, weil er als Hobby Fossilien sammelt. Er benutzt ein kleines Fossil, um die Karten zu verdecken, während er pokert. Am Anfang seiner Pokerkarriere erhöhte er seine Bankroll, indem er anderen Spielern am Tisch Fossilien verkaufte. Ein weiteres Merkmal Raymers ist, dass er in entscheidenden Situationen eine sehr skurrile Hologrammbrille aufsetzt.

Neben der World Series spielt Raymer nur wenige Turniere, da er die Zeit lieber mit seiner Ehefrau Cheryl und seiner Tochter Sophie verbringt, anstatt den Poker Circuit und dessen nötige Reisen mitzumachen.

Obwohl er einer der gefürchtetsten No Limit Texas Hold'em-Spieler weltweit ist, hat Raymer auch dadurch Ansehen erlangt, dass er ein sehr freundlicher Gesprächspartner ist.

2005 trat er in der Talkshow Heads Up with Richard Herring auf und diskutierte dort über sein Leben, seine Karriere und seine Liebe zum Poker. In der Filmkomödie All in – Alles oder nichts aus dem Jahr 2008 hatte er einen Cameo-Auftritt als Pokerspieler.

Im November 2005 zog Raymer mit seiner Familie nach Raleigh in North Carolina.

Raymer plante 2008 in der Libertarian Party für das Amt des Vizepräsidenten der Vereinigten Staaten zu kandidieren.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Greg Raymer – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Interview von pokernews.com mit Greg Raymer Anfang Dezember 2006